Unglückliche Werbung für das Casino Bern

Unglückliche Werbung für das Casino Bern

Das Casino Bern gibt mit einer aktuellen Werbung Rätsel auf. Die Pose des Models oder die Photoshop-Künste der Agentur, eins von beidem ist auf jeden Fall unglücklich geraten. Trotz der missglückten Werbung funktioniert es irgendwie, denn geredet wird über die Werbung und somit über das Casino auf jeden Fall.

Warum die Werbung Rätsel aufgibt?

Die Anatomie des Models auf der Werbung des Casinos Bern scheint nicht zu stimmen. Experten sprechen von einem Photoshop-Fehler. Werbespezialist des Casinos Bern spricht von einer schlechten Einstellung beziehungsweise Positionierung von Fotograf und Model. Andere Werbeexperten scheinen sich unabhängig davon einig zu sein: die Werbung ist nicht gut. Unabhängig von dem, was auf dem Flyer zu sehen ist, scheint die Werbung jedoch trotzdem irgendwie, wenn auch durch die falsche Anatomie des Models, Erfolg zu haben, denn über das Casino Bern wird in jedem Fall geredet.

Keine Photoshop-Bearbeitung

Nachdem in Bezug auf die Casinowerbung einige Fragen aufkamen, sogar von den Mitarbeitern des Casinos, gab  Patrick Cupelin, Marketingdirektor des Berner Casinos, ein Statement dazu ab. Es wurde viel spekuliert, ob das Bild des Models gephotoshopped wurde. Der Marketingdirektor gibt jedoch an, dass bei dieser Werbung kein Photoshop im Spiel sei. Er könne sich die Wirkung nur so erklären, dass die Pose des Models und dazu die Perspektive des Fotografen ungünstig gewählt wurden. Trotz dieser Erklärung gehen die Spekulationen fleißig weiter.

Photoshop-Fehler sind gerade in der Werbebranche oftmals zu finden. Es gibt sogar Blogs und Webseiten, auf denen entsprechende Rätsel dargestellt werden. Das Bild des Berner Casinos wird sicher in die Galerie der skurrilen Photoshop-Fehler mit aufgenommen, auch wenn das Casino weiterhin darauf besteht, dass hier kein Photoshop verwendet wurde.

Casino statt Sportstudio

Casino statt Sportstudio

Eine Mitgliedschaft in einem angesehenen Sportstudio gehört heute schon fast zum guten Ton. Da sich jeder dort aufhält bleiben jedoch auch kleine Unfälle nicht unentdeckt.

Dies wird in dem Werbespot des Fallsview Casinos deutlich aufgezeigt. Hier trainiert ein Mann auf dem Laufband. Nach wenigen Sekunden fällt er herunter, steht wieder auf und macht gute Miene zum Bösen Spiel. Offensichtlich dachte der Mann, dass dieser kleine Unfall unentdeckt geblieben ist.

Hier hatte er sich jedoch geirrt, denn wenige Sekunden später kommen zwei Frauen mit einem Smartphone und unterhalten sich über dem Mann, der vom Laufband gefallen ist und dessen Video im Internet zu finden ist. Innerhalb weniger Sekunden haben sich offensichtlich schon zahlreiche Likes für dieses Video angesammelt.

Eine der Frauen scheint den Mann neben sich als den Unfallkandidaten aus dem Video wiederzuerkennen. Solche peinlichen Situationen passieren einem im Casino nicht so schnell, weshalb der Werbespot deutlich macht, dass ein Besuch im Casino weit sicherer und spaßiger ist als ein missglückter Besuch im Fitnessstudio.