Hilfe bei Auszahlungsproblemen im Online Casino

Hilfe bei Auszahlungsproblemen im Online Casino

Allerdings gibt es auch Probleme, die durch den Kundenservice wohl eher nicht gelöst werden können oder sollen. Hierbei geht es um Auszahlungsprobleme, die daran liegen, dass das Online Casino sich weigert die gewonnenen Beträge auszuzahlen. Kürzlich bat uns ein Spieler um Hilfe, der genau in diese Situation geraten war. Aus diesem Grund wollen wir dir hier ein paar Möglichkeiten aufzeigen, die genutzt werden können, um doch noch an den Betrag, der durch das Casino nicht ausgezahlt wird, zu kommen.

Als Grundvoraussetzung für eine reelle Chance ein dein rechtmäßig gewonnenes Geld in einem Online Casino zu gelangen gilt eine Lizensierung des Casinos in Europa und eine entsprechende Regulierung. Dann solltest du prüfen, ob du tatsächlich keinen der folgenden Fehler begangen hast, die dem Casino ermöglichen würden, eine Auszahlung zu verweigern:

– mehrere Spieleraccounts

– Fakeaccounts

– Rückbelastungen

– Casinobetrug

– mehrere verschiedene Bankkonten

– Verdacht auf Geldwäsche

Wenn keiner dieser Fehler in deinem Fall in Frage kommt, dann gibt es verschiedene Möglichkeiten, mit denen es doch noch zu einer Auszahlung durch das Casino kommen kann. Hier gibt es mehrere Schritte, die durch dich getätigt werden müssen, um am Ende erfolgreich zu sein.

Schritt 1: Als erster Ansprechpartner ist der Kundendienst des Casinos zu nutzen. In manchen Fällen kann ein Auszahlungsproblem direkt mit dem Kunden-Support gelöst werden. Hierzu ist von dir ein vom Online Casino selbst empfohlenes Beschwerdeverfahren einzureichen.

Schritt 2: Der Kundenservice wird Unterlagen von dir benötigen, die du auch zusenden solltest. Hierbei solltest du jedoch darauf achten, welche Unterlagen tatsächlich gesendet werden sollten. Sicher ist, dass eine Lohnabrechnung zum Nachweis des ausreichenden Verdienstes für das Glücksspiel nicht notwendig ist.

Schritt 3. Wenn es bis zu diesem Moment nicht zu einer Einigung gekommen ist und die Auszahlung nicht getätigt wurde, dann solltest du eine letzte Mahnung zusenden. In dieser sollte die Information enthalten sein, dass du weitere Schritte einleiten musst, wenn es innerhalb von der festgelegten Frist (üblicherweise eine Woche) nicht zu einer Einigung gekommen ist und keine Auszahlung von Seiten des Casinos getätigt wurde. Weitere Informationen müssen in dieser schriftlichen Mahnung erst einmal nicht enthalten sein.

Schritt 4: Nun solltest du Verbindung mit der Lizenzgebenden Behörde aufnehmen. Die Kontaktdaten dieser sollten auf der Webseite des Online Casinos zu finden sein. Du solltest hier möglichst ausführlich das Problem beschreiben und auf diesem Weg Beschwerde einreichen. Je mehr Informationen die Behörde von dir bekommt, desto besser sollte dieser Schritt funktionieren. Du solltest außerdem die dokumentierten Lösungsversuche als Anhang mitsenden. Dieser Schritt ist meist erfolgreicher, wenn die vorherigen Schritte es nicht waren und du bekommst im besten Fall dein Geld von dem Online Casino ausgezahlt.

Schritt 5: Eine weitere Möglichkeit ist es, dass du dich an den Spieleentwickler wendest. Hier ist die Erfolgsquote nicht sehr hoch, aber man sollte nichts unversucht lassen und manchmal bringt es etwas, wenn man mehrere Schritte einleitet, damit die Anbieter zur Vernunft kommen.

Schritt 6: Suche dir Hilfe bei einem Spezialisten. Dieser Schritt wird dann notwendig, wenn die vorherigen Schritte nicht den gewünschten Erfolg gebracht haben. Da dies jedoch auch mit Kosten verbunden ist, ist dies erst ab einem Streitbetrag in Höhe von mindestens 5.000 Euro zu empfehlen. Am besten wendest du dich an einen Anwalt für internationales Recht.

Wann wird ein Casino-Spieler zu einem Betrüger?

Wann wird ein Casino-Spieler zu einem Betrüger?

Wahrscheinlich hat dieses Verhalten mit der Gier nach Geld zu tun, die sich gerade beim Glücksspiel so einfach einstellt, weil hier der Gewinn für Spieler und Casinobetreiber jederzeit zum Greifen nahe zu sein scheint.

Betrug beim Glücksspiel gilt als illegal. Je nach Art des Betrugs und je nachdem, in welchem Ort der Betrüger aktiv geworden ist, gibt es unterschiedliche Strafen für die Betrüger. Es gibt Betrug, der mit gewissen Hilfsmitteln durchgeführt wird und Betrug, der mit mehreren Personen verübt wird. Je nach Schwere des Betrugs und je nachdem, wie viel Geld erbeutet wird, werden entsprechende Strafen von den Gerichten festgelegt.

Es gibt auch Tricks, die Spieler anwenden, die offiziell nicht als Betrug gelten. Hierzu zählt zum Beispiel das berühmte Kartenzählen beim Kartenspielen. Oftmals wurde dieser Trick bereits angewendet, um so beim BlackJack größeren Erfolg zu haben. Auch wenn Spieler, die Kartenzählen, in den Casinos nicht gerne gesehen sind, so gilt das Kartenzählen als Trick und nicht als Betrug.

Betrug in allen Formen und Farben

Betrug von Seiten der Spieler wird in verschiedenen Varianten ausgeführt. Hier gibt es Spieler, die Jetons austauschen, um die Wertigkeit zu steigern, Spieler die Karten markieren, Spieler die komplette Kartendecks markieren, Spieler die Spielautomaten manipulieren, Spieler die mit anderen Spielern zusammenarbeiten und sich mit Hilfe von Handzeichen gegenüber den anderen Spielern einen Vorteil verschaffen und Spieler, die ein Ass im ärmel haben. Diese Betrugsmaschen sind nur einige von vielen.

Auch von Seiten des Casinos gibt es Betrugsmethoden, bei denen die gezinkten Karten, der manipulierte Roulettekessel oder Dealer, die zum Wohle des Casinos arbeiten zu den gängigsten Methoden zählen. Sowohl die Spieler und auch das Casino können sich vor dem Betrug schützen. In den Casinos gibt es meistens Kameras und Sicherheitsmitarbeiter, die sowohl die Spieler als auch die Mitarbeiter beobachten, um möglichen Betrug frühzeitig aufdecken zu können. Auch wird von vielen Casinos eine Software genutzt, die die Spiele analysiert und somit Betrug aufdecken kann.

Ben Afflecks Casinobetrug in Las Vegas

Ben Afflecks Casinobetrug in Las Vegas

Es ist bekannt, dass der Schauspieler Ben Affleck gerne einmal sein Glück im Casino auf die Probe stellt. Beim letzten Besuch des 41-jährigen zusammen mit seiner Frau Jennifer Garner (42) fiel der Star jedoch nicht besonders positiv auf.

Bei dem Spiel Blackjack ertappte ihn die Casino-Secruity dabei, wie er versuchte sich durch das Kartenzählen einen eigenen Vorteil zu sichern. Der Secruity war Affleck aufgefallen, weil der durch besonderen Erfolg bei dem beliebten Kartenspiel glänzte, dies konnte für die Angestellten des Casinos nicht mit rechten Dingen zugehen.

Das Karrenzählen ist ein beliebter Trick in den Casinos von Las Vegas, den die Spieler gerne nutzen, um sich beim Glücksspiel einen eigenen Vorteil zu sichern. Die Casino-Bosse sehen diesen Trick natürlich nicht besonders gern, da dieser unter Betrug fällt. Die Secruity des Casinos konnten Ben Affleck dabei ertappen, wie er versuchte bei dem beliebten Kartenspiel Blackjack mit Hilfe des Kartenzählens zu gewinnen. Durch das Zählen der Karten konnte der Spieler seinen Einsatz ganz bewusst tätigen.

Der Betrugsversuch fiel jedoch auf und so bekam der Spieler, trotz Promistatus, Blackjackverbot für das "Hard Rock Hotel und Casino". Durch seinen Prominenten-Status fiel die Strafe in diesem Fall jedoch nicht so hart aus wie gewohnt, die Secruity hatten dem Spieler sogar angeboten, sein Glück bei einem anderen Glücksspiel innerhalb des Casinos auf die Probe zu stellen.

Casinobetrug aus Liebe

Casinobetrug aus Liebe

Die 24 jährige Nadine A. scheint in diesem Fall blind vor Liebe gewesen zu sein, denn sie wusste, dass ihr Freund der Spielsucht verfallen war. Aus Liebe begleitete die junge Frau den Spieler täglich ins Casino Royale in München und gemeinsam verzockte das Pärchen sehr viel Geld. Als der spielsüchtige Mann, Arxhent G., dann beschloss, dass Casino auszurauben, um so an Geld für seine Sucht zu gelangen, machte die Freundin mit und gemeinsam muss das Räuberpaar sich nun vor Gericht verantworten.

Die Spielsucht ist ein heikles Thema, dies beweist nicht zuletzt ein Fall wie dieser, in dem ein junges Paar, 24 und 28 Jahre, einen Überfall durchführen wollten, um so an Geld zu gelangen, welches die eigene Spielsucht befriedigen sollte. Das Pärchen muss sich in diesen Tagen vor Gericht verantworten, sie wurden wegen Diebstahl in besonderem Fall angeklagt. In einem Interview nach der Tat macht das geständige Paar deutlich, dass es ihnen leid tue. Der spielsüchtige 28-jährige entschuldigte sich sogar, rechtfertigte sich mit der eigenen Sucht und gab an nun eine Therapie durchzuführen.

Bei der Tat arbeitete das Räuberpärchen Hand in Hand. Während die Auszubildende Nadine A. das Aufsichtspersonal durch eine Raucherpause ablenkte, konnte der Spieler die Alarmanlagen des Casinos manipulieren. Diese Tat fand tagsüber während eines Besuchs des Paares im Casino Royale in München statt, wo die beiden der Spielsucht des nun Angeklagten nachgaben. Am darauffolgenden Abend brach das Gangsterpärchen im Casino ein und konnte eine Summe in Höhe von 19.915 Euro erbeuten.

Die geständige Azubine machte im Nachhinein deutlich, dass es ihr leid tue und vor Gericht verkündete sie, dass sie sich von ihrem spielsüchtigen Freund getrennt habe. Dieser wurde wegen Diebstahl zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und drei Monaten verurteilt, während sie wegen Beihilfe zum Diebstahl zu einer siebenmonatigen Haft verurteilt wurde. Die Strafen wurden zur Bewährung ausgesetzt und dem Pärchen wurde auferlegt, die geraubte Summe an den Casinobesitzer in Raten abzubezahlen.