24-jähriger Mann wird nach Casinogewinn überfallen

24-jähriger Mann wird nach Casinogewinn überfallen

Natürlich löste dieser Gewinn Freude bei dem jungen Mann aus und dieser ließ sich den Gewinn in Höhe von 1.800 Euro auszahlen. Eigentlich könnte dies die Geschichte sein, doch leider ging diese am Ende weniger gut für den jungen Mann aus. Bereits bei seiner ersten Auszahlung in Höhe von 900 Euro im Casino wurde der junge Gewinner im Casino von zwei bis drei Männern verbal bedroht.

Nachdem der Spieler nach seinem erfolgreichen Spiel am Samstagabend das Casino am frühen Sonntagmorgen verließ dachte er sich mit Sicherheit noch nichts Böses. Auf dem Weg nach Hause wurde der Gewinner dann jedoch von zwei maskierten Männern überfallen. Den Polizeiangaben zu Folge wurde der Spieler auf dem Nachhauseweg von den bewaffneten und maskierten Männern bedroht, niedergeschlagen und dann ausgeraubt.

Gemeiner Raubüberfall

Die Räuber bedrohten den jungen Mann nicht nur, sondern schlugen diesen auch nieder und entwendeten ihm das gerade erst im Casino ausbezahlte Bargeld. Den Aussagen zu Folge seien zwei Männer mit Sturmhauben und Pistolen auf ihn zugekommen, hätten ihn bedroht und dann niedergeschlagen.

Bei der Aussage vor der Polizei konnte der überfallene nicht mit Sicherheit sagen, ob es sich bei den Pistolen um echte Schusswaffen handelte. Der junge Mann wurde bei dem überfall schwer am Kopf verletzt. Den Gewinn verlor der Spieler am gleichen Abend, denn die beiden Räuber entwendeten dem überfallenen das Bargeld gezielt aus dem Geldbeutel, als dieser verletzt am Boden lag.

Ein Casinogewinn, der zum Albtraum wird

Ein Casinogewinn, der zum Albtraum wird

Nachvollziehbar also, dass der Mann den Casinogewinn direkt feiern musste. Mit Alkohol und Koks zelebrierte der Hesse seinen Jackpotgewinn. Aus der Feierlaune heraus stieg der alkoholisierte Spieler danach in sein Auto und wollte mit diesem nach Hause fahren.

Auf der A3 geriet der angetrunkene Fahrer jedoch in die Gegenfahrbahn und verursachte so einen Unfall, bei dem ein anderer Fahrer das Leben verlor. Vor Gericht muss sich der Gewinner nun wegen fahrlässiger Tötung, vorsätzlicher gefährlicher Körperverletzung und gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr verantworten.

Aktuell muss der 51-jährige sich vor dem Wiesbadener Landgericht verantworten. Bei der Gerichtsverhandlung ist dem einstigen Jackpotgewinner das schlechte Gewissen anzumerken. Bis heute könne er den Hergang der Nacht nicht nachvollziehen, es gehe ihm nach eigenen Angaben unglaublich schlecht damit. In besagter Nacht nach dem Jackpotgewinn feierte der Spieler seinen Gewinn.

Hierbei verschenkte er noch 34.000 Euro in der Spielbank, an Spielerkollegen und als Trinkgeld an die Mitarbeiter. Er ließ sich von seiner Familie abholen, um dann mit Freunden und Familienmitgliedern weiter zu feiern. Hierbei wurde natürlich getrunken und weiteres Geld verschenkt. Nachdem seine Familie zu Hause angekommen war ging es für den Automatengewinner weiter. Weitere Alkoholexzesse bei Freunden, ein weiterer Spielbankgewinn in Bad Homburg und das Schnupfen von Koks führten offenkundig dazu, dass der Jackpotgewinn für den Spieler schlimm endete.

Keine Erinnerung mehr an die Geisterfahrt

Nach eigenen Angaben vor Gericht könne der Spieler sich an die Fahrt selber kaum noch erinnern. Er habe grelles Licht gesehen und daraufhin habe es geknallt, so der Spieler im Gerichtssaal. Nach Angaben des Gerichts habe der Fahrer auf der dreispurigen Autobahn ohne erkennbaren Grund gewendet und sei dann als Geisterfahrer in die entgegengesetzte Richtung gefahren.

Bei dem schlimmen Unfall, bei dem zwei Autos frontal ineinander gekracht sind, starb der 56-jährige Fahrer des anderen Wagens, seine 54-jährige Frau und der 17-jährige Sohn wurden bei dem Unfall schwer verletzt. Die Fahrt war für den betrunkenen Spieler damit jedoch nicht beendet. Insgesamt wurden fünf Wagen in den schlimmen Unfall verwickelt. Nachdem das Auto nicht mehr zu fahren war floh der 51-jährige mit einem Rucksack und dem restlichen Geldgewinn zu einem Freund. Hier verbrachte dieser die Nacht, um sich dann am nächsten Morgen im nüchternen Zustand der Polizei zu stellen.

(Bildquelle: mittelbayerische.de)

FedEx dank Glücksspiel gerettet

FedEx dank Glücksspiel gerettet

FedEx wurde im Jahr 1971 gegründet. Das Unternehmen galt als erste Firma, welche das Angebot präsentierte Päckchen über Nacht zu einem anderen Ort irgendwo auf der Welt zu befördern.

Zu dieser Zeit war FedEx das erste Unternehmen dieser Art, welches diesen Dienst angeboten hatte. Drei Jahre nach der Firmengründung fiel das Unternehmen dem Konkurs zum Opfer und erlitt einen Verlust in Höhe von über einer Million Dollar. Es konnten keine Investoren oder Unterstützer gefunden werden und so stand das Unternehmen bereits nach so kurzer Lebensdauer kurz vor der Pleite.

Als das Unternehmen nur noch über einen Betrag in Höhe von 5000 Euro verfügte, mit dem nicht einmal der Transport von auch nur einer Päkchenfuhre hätte bezahlt werden können flog der Gründer Frederick W. Smith mit dem Geld nach Las Vegas und spielte vor Ort BlackJack. Nach diesem Wochenende erlitten die anderen Geschäftsmänner des Unternehmens einen Schock in der Firma, doch nicht etwa, weil die einzigen 5000 Euro nicht mehr auf dem Bankkonto lagen, sondern weil das Bankkonto eine Summe in Höhe von 32.000 Dollar anzeigte.

Mit BlackJack zu großen Unternehmenserfolgen

Mit diesem Geld konnten die Tanks der Flugzeuge gefüllt werden und das Unternehmen konnte so einige weitere Tage am Markt bestehen. Als Smith gefragt wurde, wie er das Risiko eingehen konnte, und das letzte Geld des Unternehmens mit ins Casino nehmen konnte, antwortete dieser ganz selbstverständlich, dass mit dem Geld nicht mal mehr hätte ein Tank eines Flugzeugs gefüllt werden können, ob das Geld also da war oder nicht hätte in diesem Fall keinen Unterschied gemacht.

Die paar Tage, die mit dem Casinogewinn von Smith überbrückt werden konnten retteten dem Unternehmen FedEx das Leben, denn kurz danach konnte Smith erfolgreich 11 Millionen Dollar generieren, mit denen das Unternehmen weitergeführt werden konnte und bis heute am Markt erfolgreich ist.