Gespielter Überfall auf Casinogewinner

Gespielter Überfall auf Casinogewinner

Der Aussage des Überfallenen zu Folge habe dieser das Casino verlassen, nachdem er vor Ort einen großen Gewinn abgeräumt hatte und wurde mit einem Elektroschocker vor einem Sparkassen Container bedroht. Der Räuber habe dem Mann eine Summe in Höhe von 3000 Euro abgenommen, so lautete die Meldung per Anruf.

An sich klingt dieser Fall glasklar, der Spieler gewinnt eine hohe Summe im Casino, verlässt dieses, um das Geld zur Bank zu bringen, und wird vor der Bank Überfallen. Allerdings gibt es hier einen Haken bei der Sache, denn der Spieler gab bei seinem Anruf an, dass ihm eine Summe in Höhe von 3000 Euro gestohlen wurde, dabei hatte der Sieger im Casino einen Gewinn in Höhe von 17.000 Euro abgeräumt. Verwunderlich also, dass der Räuber angeblich nur einen Teil des Gewinns geraubt haben soll. Vor Gericht gibt der Überfallene an, dass er sich am Telefon versprochen habe, da er so aufgeregt gewesen sei.

Vor Gericht wurde die Tonbandaufnahme des Notrufs abgespielt, bei dem tatsächlich die Rede von 3000 Euro war. Der Überfallene gab vor Gericht an, dass er verwirrt und aufgeregt gewesen sei und dass es unglaubwürdig geklungen hätte, wenn die Rede von 17.000 Euro gewesen wäre. Im Anschluss, bei der Auswertung der Videoaufzeichnungen vom Casino, war allerdings zu sehen, dass der Angeklagte gemeinsam mit dem späteren Opfer im Casino gewesen sei. Diese Tatsache deutet darauf hin, dass der Überfall eine geplante Aktion gewesen sein könnte. Wie sich der Fall entwickeln wird und welche Entscheidung vor Gericht getroffen wird, bleibt abzuwarten.