Roulette – Tradition und Moderne

Roulette – Tradition und Moderne

Am Roulettetisch können die Spieler sich miteinander unterhalten, ohne Angst davor haben zu müssen, sich dabei selbst beim Spiel in eine nachteilige Situation zu bringen. In der heutigen Zeit ist in den meisten Casinos die Kleiderordnung nicht mehr so streng wie noch vor einigen Jahren, dennoch ist beim Roulettespiel auf ein gepflegtes äußeres zu achten. Die Spielbanken schreiben einen Dresscode vor, nach dem die Spieler sich vor dem Besuch in dem jeweiligen Casino informieren sollten. Für das traditionelle Glücksspiel, wie auch für das Roulettespiel, wird in den meisten Casinos auch heute noch eine gepflegte Abendgarderobe vorausgesetzt.

Im Casino selber ähneln sich die Vorgänge sehr. Die Spieler müssen beim Eintritt eine Eintrittskarte erwerben und erhalten dann an der Casinokasse die Jetons zum Spielen, gegen Bargeld. In manchen Casinos haben die Spieler zudem die Möglichkeit, das eigene Bargeld direkt am Roulettetisch gegen Jetons einzutauschen. In den meisten Casinos werden als Roulettevarianten das französische und das amerikanische Roulette angeboten.

Für unerfahrenere Spieler bietet sich vor allem das französische Roulette an, da hier das Risiko weniger hoch ist. An den Spieltischen sind minimale und maximale Einsätze festgelegt, nach denen die Spieler sich zu richten haben. Als Anfänger empfiehlt es sich im Vorfeld, also bereits vor dem Spiel, über die Spielregeln und Vorgehensweisen am Roulettetisch zu informieren, denn beim Spiel selber gibt es keine Erklärungen zur Vorgehensweise von Seiten des Croupiers. Dieser ist am Roulettetisch lediglich dafür zuständig, die Abläufe des Spiels durchzuführen und dieses auf diese Art und Weise zu leiten.

Spielregeln beim Roulette

Beim Roulette gilt es bestimmte Vorgehensweisen zu beachten und das eigene Verhalten den vorgegebenen Regeln und Abläufen anzupassen. So ist immer darauf zu achten, welche Anweisungen der Croupier gibt. Wenn dieser beispielsweise "Nichts geht mehr" sagt, dann sollten die Hände jedes Spielers nicht mehr den Tisch berühren. Auch gibt der Croupier den Zeitpunkt an, an dem von Seiten der Spieler die Einsätze getätigt werden dürfen. Es gilt nichts anzufassen, außer die eigenen Jetons. Beim Platzeren der Jetons ist darauf zu achten, die Einsätze der anderen spieler nicht zu verschieben. Somit ist das werfen von Jetons am Roulettetisch nicht gerne gesehen.