Die Stargames Casino App – wie seriös ist sie wirklich?

Die Stargames Casino App – wie seriös ist sie wirklich?

Wir wollen hiermit einmal genauer hinschauen und die Highlights und Lowlights der App aufzeigen, um herauszufinden, wie seriös der Anbieter tatsächlich ist.

Pros:

– Spezialisierung auf Casino Games

– Casino App und Handy App

– Spielautomaten von Novoline

– Poker-Bereich im Angebot

– keine Updates notwendig

– mehr als 50 verschiedene Automatenspiele

– progressive Jackpots

– Kundenservice per Telefon und Mail

– verschiedene Zahlungsmöglichkeiten

– persönliche Limitierungen möglich

– Casinolizenz aus Malta, Novomatic Lizenz in Schleswig-Holstein

Contras:

– Kundenservice nicht 24 Stunden

– Paypal nicht als Zahlungsmethode

– Auszahlungen nur zweimal monatlich

Bonusangebote im Überblick

Natürlich gibt es bei Stargames auch Bonusangebote. Diese sind natürlich, wie bei anderen Anbietern auch, an bestimmte Bedingungen geknüpft. Den Kunden wird empfohlen, sich die Bedingungen im Vorfeld genau durchzulesen. Neben dem Willkommensbonus bietet Stargames immer wieder verschiedene, attraktive Bonusaktionen an.

Welche Smartphones sind für StarGames kompatibel?

Samsung: Galaxy S3, S4, S5, S6, Edge & Mini, Ace, A3, A5, A7, Galaxy Note 3 & 4, Galaxy Tab A, S, pro

Apple: iPhone 3, 3GS, 4, 4S, 5, 5S & 5C, 6 & 6 Plus, iPad Air, Mini, 3 & 4

HTC: Nexus Series, One mini, max, M8 & M9, Desire Series, Hero, Incredible S, Legend, Magic, Desire Z, Sensation, XL, Wildfire S, X, XL, S, V, Aria

Sony: Xperia M4, M2, M, Z3, Z2, Z1, Z, ZR, E4g, E3, E1, E, V, L, SP, Aqua, Compact, style, Ultra, tipo, Xperia Tablet Z4, Z3, Z2, Z

LG: L-Series, Optimus, Fino, Bello, Sporty, G-Series, G2, G3, G4, Flex, Mini, Optimus, G Pads 7.0, 8.0, 8.3 & 10.1

Nokia: Lumia-Series, 640, 535, 930, 435, 532, 730 & 1030, Asha-Series

Blackberry: Passport, Classic, Leap, Z30, Q5

Welche Tablets können für StarGames genutzt werden?

Sony Xperia Tablet Z Series, Lenovo Thinkpad & Yoga Tablet, Asus MeMo & Fonepad, Nexus Series, Motorola Xoom 2, HTC Flyer, Acer Iconia Series

Weitere kompatible Geräte:

Motorola Zoom, Atrix, Defy, Moto G, Huwei Ascend Series, Wiko Series, Acer Liquid Series, Asus ZenFone

Novomatic zählt zu den besten Unternehmen Österreichs

Novomatic zählt zu den besten Unternehmen Österreichs

Diese Platzierung ist eine Spitzenplatzierung für das niederösterreichische Unternehmen. Im letzten Jahr erst war das Unternehmen um zehn Ränge aufgestiegen. Damals wurde von Seiten des Wirtschaftsmagazins noch spekuliert, dass es sich bei dem Aufstieg lediglich um ein Strohfeuer handle. Die ebenso gute Spitzenplatzierung in diesem Jahr machte nun jedoch deutlich, dass es sich bei der Platzierung nicht um ein kurz andauerndes Strohfeuer handelte.

Novomatic hatte in diesem Jahr mehrere Schlagzeilen gemacht, meist positiv. Es wurden neue Märkte erschlossen, neue Casinolizenzen eingeheimst und mehrere Innovationen auf dem Markt präsentiert. Diese Arbeit scheint sich für das bekannte Glücksspielunternehmen gelohnt zu haben, was mit der Platzierung bei dem Ranking des Wirtschaftsunternehmens deutlich wird. Experten gehen davon aus, dass auch in Zukunft noch einige Schlagzeilen über das Unternehmen geschrieben werden.

Top Unternehmen mit Zukunftsvisionen

Novomatic schaffte es in zwei Kategorien sogar unter die fünf besten Unternehmen Österreichs. Die Bewertung in den Bereichen Kapitalkraft des Unternehmens und Marketing und Werbeauftritt besonders positiv, was sich in der Erreichung des jeweils fünften und dritten Platzes wiederspiegelte. Mit den Zukunftsplänen des Unternehmens ist davon auszugehen, dass es auch im nächsten Jahr wieder ein interessantes Ranking für das niederösterreichische Glücksspielunternehmen geben wird.

(Bildquelle:ggrasia.com)

Hat der Streit um die österreichischen Casinolizenzen nun ein Ende?

Hat der Streit um die österreichischen Casinolizenzen nun ein Ende?

Die Entscheidung soll noch im Juni gefällt werden. Es sollen Lizenzen für das Wiener Palais Schwarzenberg Projekt und für den Wiener Prater vergeben werden. Für den Prater hat das niederösterreichische Glücksspielunternehmen einen kompletten Umbau zum Vollcasino geplant. Neben Novomatic hatte außerdem das schweizerisch-deutsche Konsortium um die Stadtcasino Baden AG und den deutschen Automatenkonzern Gauselmann eine Lizenz erhalten.

In dieser Woche sollen bereits die ersten mündlichen Verhandlungen rund um die Lizenzvergabe durchgeführt werden. Eigentlich sollte bereits zu Beginn des Monats eine Entscheidung gefallen sein, doch dies wird nun nicht mehr passieren. Die zukünftigen Betreiber des Casinos Schwarzenberg haben dem BVwG einen Fristsetzungsantrag eingereicht, sodass eine Entscheidung bis zum 22. Juni dieses Jahres fallen muss. In vier Verhandlungsterminen soll eine Entscheidung getroffen werden. Je nach Entscheidung des BVwG könnte es passieren, dass das komplette Verfahren noch einmal neu durchgeführt werden muss.

Verstaatlichung der Casinos Austria

Die Casinos Austria sollen nach Finanzminister Hans Jörg Schelling (öVP) komplett verstaatlicht werden. Hierfür seien bereits erste Angebote eingegangen. Angebote in Höhe von 750 Millionen Euro seien für die Anteile bereits eingegangen, obwohl diese von Seiten eines Gutachters auf einen Betrag zwischen 450 du 500 Millionen Euro festgelegt wurden. Bisher sind die Casinos Austria ein teilstaatliches Unternehmen. Noch gibt es mehrere private Anbieter, die Anteile an dem Monopolisten haben. Diese Anteile sollen nun durch die privaten Eigentümer verkauft werden.

Keine neuen Lizenzen für die Casinos Austria

Keine neuen Lizenzen für die Casinos Austria

Die Entscheidung wurde ohne Begründung erst einmal bekannt gegeben, nun jedoch gibt es eine Erklärung dafür, warum keine der drei Casinolizenzen an die Casinos Austria gingen. Ein Grund für die Entscheidung sei das Debakel in Argentinien gewesen. Mit der Auslandsgesellschaft der Casinos Austria hatte das Unternehmen in der Vergangenheit in Argentinien kein Glück, denn dem Unternehmen wurden vor Ort die Lizenzen entzogen. Dies soll nun ein Mitgrund dafür sein, dass man sich bei der Vergabe der heimischen Lizenzen gegen die Casinos Austria entschieden habe.

In einer Stellungnahme des Finanzministeriums heißt es, dass die Aufsichtsdefizite in Argentinien ein Grund dafür seien, dass keine der drei Extralizenzen in österreich an den ehemaligen Monopolisten ausgegeben wurden. Der Chef der Casinos Austria, Karl Stoss, plant nun die genaue Prüfung der Bescheide, um gegebenfalls beim Bundesverwaltungsgericht Beschwerde einlegen zu können. Die drei Casinolizenzen in Österreich wurden an die Novomatic und die Stadtcasinos Baden/Gauselmann-Gruppe ausgegeben.

In einer Pressemelung heißt es, dass die Casinos Austria keine Chance auf eine der drei Lizenzen gehabt hätten, da der Lizenzentzug in Argentinien wegen Verstößen gegen Geldwäschebestimmungen ein schlechtes Licht auf das Unternehmen warf. Aus diesem Grund sei die Entscheidung bei der Vergabe der Lizenzen auf die beiden Mitbewerber gefallen, die im Vorfeld bei den bestehenden 12 Casinolizenzen jedoch leer ausgegangen waren. Verwunderlich ist die Entscheidung dennoch gewesen, weil die Casinos Austria in der Bewerbungsrunde als Favoriten des Glücksspielbeirats des Finanzministeriums galten.

Offensichtlich fiel die Entscheidung jedoch dann am Ende ganz anders aus, weil verschiedene Stellen im Vorfeld intervenierten. Die Casinos Austria gehen in jedem Fall nicht davon aus, dass das Debakel in Argentinien der tatsächliche Grund gewesen sein könnte, da die Pleite vor Ort schon zur Zeit der Konzessionsvergabe bekannt war, wo die Casinos Austria als Betreiber für die 12 Casinos in österreich ausgewählt wurden.

Schaffung von Arbeitsplätzen dank Novomatic

Schaffung von Arbeitsplätzen dank Novomatic

Der Konzern Novomatic kündigte an, dass mit der Errichtung der zwei neuen Casinos 500 neue Arbeitsplätze in österreich geschafft werden sollen. Novomatic hatte bei der Lizenzvergabe zwei der Lizenzen erhalten und so sollen nun zwei Casinos errichtet werden, eins im Wiener Prater und eins im niederösterreichischen Bruck an der Leitha.

Eine Ausschreibung des Glücksspielkonzerns Novomatic besagt, dass mit dem Erhalt der Konzessionen für den Betrieb von zwei Spielbanken hunderte neue Arbeitsplätze in Österreich geschaffen werden sollen. Der Glücksspielbetrieb gilt als einer der führenden Betreiber von Casinos auf der ganzen Welt.

Die erfolgreichen Geschäfte mit dem Glücksspiel beruhen auf jahrelanger Erfahrung in eben diesem Bereich. Die Erfahrung soll nun auch dabei helfen, in österreich zwei neue Betriebe zu eröffnen und diese zu betreiben. Mit der Errichtung der Casinos in Wien und in Niederösterreich werden neue Spielbanken geschaffen, die gleichzeitig mehrere hundert Arbeitsplätze für die österreicher mit sich bringen sollen.

Der Novomatic Generaldirektor, Dr. Franz Wohlfahrt, freut sich sehr über die Vergabe der Konzessionen an den Glücksspielkonzern. Seiner Aussage nach erhalte der Glücksspielbetrieb nun die Möglichkeit, die eigene, internationale Spielbankenkompetenz auch im heimischen österreich unter Beweis zu stellen. Mit den Lizenzen und dem zukünftigen Betrieb zweier Casinos in österreich werden zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen, die den österreichischen Arbeitnehmern doch sehr zu Gute kommen sollen.

Seite 1 von 212