Alon Las Vegas – Neueröffnung in 2018

Alon Las Vegas – Neueröffnung in 2018

Aktuell ist noch nicht klar, ob das Grundstück für das neue Casino gekauft wurde, wer für das Design zuständig sein wird und ob tatsächlich mit einer Neueröffnung im Jahr 2018 zu rechnen sein wird. Das "Alon Las Vegas" ist das neue Projekt des Casino-Moguls, welches auf dem Grundstück errichtet werden soll, wo ehemals das New Frontier betrieben wurde.

Teile der neuen Casinopläne wurden durch Packer bereits veröffentlicht. Zusammen mit seinen Partnern plant der Casio-Mogul einen Neubau in Las Vegas. Dieser soll rund 1.1000 Zimmer beherbergen und aus zwei Türmen bestehen, von denen einer den VIP-Gästen gewidmet werden soll. Aktuell existiert diesbezüglich lediglich eine Skizze des Gebäudes, für dessen Bau sich Packer noch auf der Suche nach den richtigen Architekten und Designern befindet. Noch in diesem Jahr sollen die Bauarbeiten beginnen, damit der Neueröffnung im Jahr 2018 nichts im Wege steht.

Bisher lediglich Pläne

Bisher gibt es zu dem Bau des Luxusresorts lediglich Pläne. Es ist nicht klar, ob das geplante Grundstück bereits gekauft wurde. Auch ist nicht klar, ob die Zeitpläne eingehalten werden können. Es wurde angekündigt, dass neben den zwei Türmen des Resorts mehrere Villen entstehen sollen, ein Theater, ein Nachtclub und ein großer Pool. Der letzte Besitzer des Grundstücks war die israelische El-Ad Group, die den Bau eines Luxuskomplexes geplant hatte, welcher letztendlich dann jedoch nicht umgesetzt wurde. Wie es sich in Zukunft mit den Plänen des Casino-Moguls James Packer verhält, bleibt erst einmal noch abzuwarten.

Casinopläne für das Palais Schwarzenberg

Casinopläne für das Palais Schwarzenberg

Für die Casinobetreiber ein eindrucksvolles Gebäude, um vor Ort die Gäste mit dem Glücksspiel zu begeistern. Das Stadtcasino Baden plant eine Investition in Höhe von 60 Millionen Franken, um in dem barocken Palais ein Casino eröffnen zu können. Das Gebäude wurde im 18. Jahrhundert erbaut und die Zeit hat das Gebäude bis heute sehr gezeichnet.

Bis zum Jahr 2006 wurde das Palais Schwarzenberg durchgehend genutzt, heute allerdings steht es leer. Zuerst war es Sommerresidenz der österreichischen Fürstenfamilie Schwarzenberg. Mit der überführung an eine Familienstiftung wurde das Palais zum Hotel umgebaut, welches jedoch im Jahr 2006 wegen zu großer Konkurrenz geschlossen werden musste. Nach einem weiteren Hotelversuch blieb das Palais bis heute leerstehend.

Auch ohne Nutzung kostet das Gebäude die Familie Schwarzenberg sehr viel Geld, da das Gebäude beheizt und ständig bewacht werden muss, um die Substanz zu schützen. Das Stadtcasino Baden hat nun Interesse an dem Palais als Standort für ein neues Casino gezeigt. Das Casino vor Ort könnte die Besucher an ein Casino aus Monaco oder Monte Carlo erinnern, denn in Verbindung mit dem Gebäude würde vor Ort ein edles Ambiente geschaffen werden.

Sollte das Stadtcasino Baden den Zuschlag für das Palais bekommen sollen große Pläne vor Ort realisiert werden. Es ist eine Investition in Höhe von 50 Millionen Euro geplant und die denkmalgeschützten Räumlichkeiten sollen mit 28 Spieltischen und 280 Slotmaschinen gefüllt werden. Die Entscheidung über den Standort wird das Finanzministerium treffen. Insgesamt sollen in Bälde drei neue Casinokonzessionen vergeben werden.

Geplant ist es, dass die Entscheidung bis zum Juni dieses Jahres gefallen sein soll. Neben dem Stadtcasino Baden gibt es noch weitere Bewerber für die Konzessionen, die in Wien für die Region Südwest vergeben werden sollen. Zu den Konkurrenten zählen die Casinos Austria, Novomatic und die Century Casinos. Während die Konkurrenz sich mit den äußerungen zu den Plänen sehr zurückhält, publizieren die Verantwortlichen des Stadtcasinos Baden die Pläne öffentlich und bewerben den Standort.