Zweitgrößter Gewinn der Unternehmensgesichte Casinos Austrias

Zweitgrößter Gewinn der Unternehmensgesichte Casinos Austrias

Doch nicht nur dieses Rekordergebnis der Lotterien, auch der Konzernumsatz von insgesamt 3,538 Mrd. Euro geht als historischer Höchstwert in die Geschichte ein. Zusätzlich wurden die Verluste im Ausland etwa halbiert und somit lässt sich das Ergebnis in Form der Bilanz des letzten Jahres durchaus sehen.

Im Jahr 2011 konnte das Unternehmen nicht ganz so überzeugen, vor allem die schlechten Ergebnisse aus dem Ausland ließen die Bilanz des Jahres 2011 schlecht dastehen. Die Verluste konnten jedoch zur Hälfte halbiert werden. Es wurden Kosten gesenkt, indem einige Spielbanken in Tschechien verkauft wurden und der Konzern sich gänzlich aus Chile zurückzog. Auch der Bereich der Video-Lotterie-Terminals in Italien soll aufgelöst werden. Hierdurch erhoffen sich die Unternehmer weitere Einsparungen vornehmen zu können. Mit den Maßnahmen soll das Auslandsgeschäft in Zukunft wieder schwarze Zahlen schreiben, sobald die Verluste gänzlich abgebaut sind.

Aus roten Zahlen wieder schwarze zu machen ist jedoch in Zeiten wie diesen nicht besonders leicht, das weiß auch der Verantwortliche der CAI. Die Eurokriese muss so langsam dem Ende zugehen, damit das Geschäft mit dem Glücksspiel auch im Ausland wieder erfolgreich laufen kann. Die Kriese führt bei den Spielern nämlich vermehrt dazu, dass sie keine Casinobesuche wagen und lediglich im Internet vereinzelt dem Glücksspiel mit geringen Einsätzen nachgehen.

Zu groß scheint die Angst vor hohen Verlusten im Casino. Während auf eine baldige Besserung gehofft wird, suchen die Unternehmer derzeit nach Möglichkeiten im Ausland weiterhin zu expandieren. Vermehrt im Gespräch sind der asiatische und südamerikanische Markt, der für das Unternehmen besonders zukunftsträchtig erscheint.

Während im Ausland noch über die Senkung der Verluste nachgedacht wird, so kann man über große Erfolge im Inland sprechen. Nicht zuletzt gibt es hohe Einnahmen, die auch zum Teil der gesenkten Spielbankenabgabe im Inland zu verdanken sind. Bei den Spielbanken kann ein gutes Geschäft verbucht werden und der Konzern erhofft sich auch weiterhin große Erfolge und hohe Gewinne, um so die Position am Markt halten zu können.