Jugendschutz und Integrität im Sport

Jugendschutz und Integrität im Sport

Darüber hinaus soll mit der Zeichensetzung ein Anstoß geschaffen werden, dass in Zukunft Sport und Regulierungsbehörden enger zusammenarbeiten und in den Dialog treten. Aktuell ist die Rechtslage des deutschen Sportwettenmarkts ungeklärt. Nachvollziehbar also, dass der Wunsch besteht, dass Sport, Behörden und Wettanbieter in Zukunft enger zusammenarbeiten sollten.

Gefordert werden von Seiten des Deutschen Sportwettenverbandes ein funktionierendes Lizenzsystem und ein intensiver Austausch zwischen Sport, Behörden und Wettanbietern. Bereits im Jahr 2011 wurde von Seiten der Ministerpräsidenten der Länder beschlossen, dass 20 Sportwettenlizenzen vergeben werden sollen.

Mehr als drei Jahre sind nun vergangen, dennoch wurde die Lizenzvergabe nicht durchgeführt und es ist noch immer nicht absehbar, ob und wann die Lizenzen nun endlich vergeben werden. Diese Unsicherheit würde sich nach Angaben des Verbandes störend auf die Entwicklung auswirken, gerade in Bezug auf die wichtigen Faktoren Jugendschutz und Integrität des sportlichen Wettbewerbs.

Stockende Lizenzvergabe

Das stockende Lizenzvergabeverfahren ist nicht nur nach Ansicht des Deutschen Sportwettenverbandes ein gewaltiger Störfaktor. Der DSWV fordert die Findung einer gemeinsamen, politischen Lösung. Bereits seit über drei Jahren warten die Unternehmen auf die versprochenen Lizenzen.

Nun sind einige Unternehmen vor Gericht gezogen, wodurch das gesamte Verfahren erneut auf Eis gelegt wurde. Unterdessen sollte der Wettmarkt jedoch nicht weiterhin in einer Grauzone existieren, sondern reguliert werden, damit Spieler- und Jugendschutz unterdessen durchgehend gewährleistet werden können.

Im Dialog mit Paul und Armin Gauselmann

Im Dialog mit Paul und Armin Gauselmann

Die besondere Veranstaltung fand in diesem Jahr am Dienstag, den 11. November auf Schloss Benkhausen statt. Für die Auszubildenden gab es hierdurch nicht nur einen besonderen Unternehmenseinblick, sondern vielmehr konnten sie sich bei Interesse wertvolle Tipps und Informationen von den beiden Unternehmern der Gauselmann Gruppe einholen.

Der Vorstandsvorsitzende der Gauselmann Gruppe, Paul Gauselmann, machte im Gespräch mit den Auszubildenden sehr deutlich, dass es immer darauf ankomme, sein eigenes Ziel nicht aus den Augen zu verlieren. Wer ein wirkliches Ziel vor Augen habe, sollte sich nicht beirren lassen, sondern für sein Ziel einstehen und beharrlich bleiben. Paul Gauselmann hatte in der Vergangenheit selbst eine Ausbildung gemacht, daher wisse er nach eigenen Angaben genau, was in den Köpfen der jungen Menschen vorgehe.

Einblicke in Paul Gauselmanns Lehrlings-Leben

Die beiden Unternehmer sprachen vor den Auszubildenden über den Unternehmensbeginn, wie sie ihren Weg in die Automatenwirtschaft gefunden haben und welche Veränderungen sie auf dem Weg bis heute begleiteten. Paul Gauselmann gab den jungen Menschen einen wichtigen Tipp mit auf den Weg, der sie von ihren Zukunftssorgen befreien soll, denn trotz schwierigen Zeiten habe er selbst nie sein Ziel vor Augen verloren und nur so konnte er es nach eigener Aussage bis zum heutigen Punkt schaffen.

Die Auszubildenden der Gauselmann Gruppe nutzten diesen BenkThemen aber auch über die eigene Ausbildungszeit auszufragen und so wichtige Informationen und Tipps zu erhalten. Gleichzeitig gab Paul Gauselmann einen ganz privaten Einblick in seine Zeit als Lehrling. Themen wie Expansion, Gesetze und Arbeitsalltag wurden von den jungen Lehrlingen bei den Unternehmern angesprochen und von diesen bereitwillig beantwortet.

(Bildquelle:Gauselmann.de)