Spielbank Hohensyburg – die größte Spielbank Deutschlands

Spielbank Hohensyburg – die größte Spielbank Deutschlands

Wer nach Hohensyburg zum Zocken will muss volljährig und angemessen gekleidet sind. Jackett-Pflicht gilt für alle Männer. An den Roulettetischen sammeln sich die risikofreudigen Spieler, die auf den großen Gewinn hoffen. Einsätze verdoppeln ist hier durchaus möglich, aber auch Verlieren ist möglich. Wer hoch setzt, kann hoch gewinnen aber auch verlieren. Viele Gäste wollen nicht so große Risiken eingehen. Daher sind kleine Einsätze an den Spieltischen bei manchen Spielern üblich.

Junggesellenabschiede sind in der Spielbank Hohensyburg sehr beliebt. Ob die Besucher sich ihre Flitterwochen tatsächlich mit dem Spielbankbesuch finanzieren können ist ungewiss. überall hängen Kameras, die auf die Spieltische gerichtet sind, zudem gibt es Sicherheitspersonal, welches hinter den Bildschirmen darauf achtet, ob Besucher betrügen oder ein falsches Spiel spielen. Die Mitarbeiter sind darauf geschult und lassen ihren Blick täglich durch den Spielsaal wandern. In Hohensyburg werden auch Pokerturniere veranstaltet Besonders interessant ist das Pokerspiel für viele Spieler, weil gegen andere Besucher gespielt wird und weil die Mimik und die Gestik beim Poker eine wichtige Rolle spielen. Hier gilt es mehr über die Menschen zu lernen und vielleicht sogar Menschenkenntnis dazu zu gewinnen.

Kein Spiel für Mitarbeiter

Auch als Mitarbeiter im Casino Hohensyburg findet man sich selbst in den unterschiedlichen Situationen wieder. Oftmals muss man hier verzweifelte Spieler beobachten, die vor Ort hohe Verluste hinnehmen mussten. Wer solche Situationen sieht, der hat kein Interesse daran das eigene Geld zu verzocken. Deshalb ist es oft so, dass die Mitarbeiter im Casino selbst meist wenig Interesse am Glücksspiel haben. Adrenalinausschüttung beim Glücksspiel zieht Menschen unterschiedlichster Herkunft immer wieder in die Spielbank.

Spielsucht wird von den Mitarbeitern erkannt, daher werden die Besucher von dem geschulten Personal beobachtet. Zeichen sind Schweißausbrüche oder die Frage nach Geld bei anderen Besuchern. Die Mitarbeiter erkennen diese Situationen und wissen im Notfall, wie sie eingreifen können. Nichtsdestotrotz ist es wichtig, sich auch als Spieler selbst zu schützen, sich im Vorfeld ausreichend zu informieren und vielleicht sogar eigene Anzeichen für krankhaftes Spielverhalten zu erkennen, um dagegen vorgehen zu können.


Einnahmen in Macau sinken um 36.2 Prozent

Einnahmen in Macau sinken um 36.2 Prozent

Der Abwärtstrend in Macau begann bereits im Sommer des letzten Jahres. Nun wurde ein Vergleich angestellt und in diesem Jahr wurde ein Rückgang der Einnahmen in Höhe von 36,2 Prozent festgestellt. Im Januar 2013 lagen die Einnahmen noch bei 26.864 Million Macau-Pataca im Juni 2015 dagegen nur noch bei 17.355 Million Macau-Pataca. Experten gingen noch in den vergangenen Jahren davon aus, dass der Glücksspielboom in Macau ewig anhalten könnte, doch mit dieser Annahme täuschten sie sich offensichtlich.

Die Regierung verfolgt nun den Plan, dass Macau auch unabhängig von dem Glücksspiel interessant für Besucher gemacht werden sollte. In der Zukunft stehen Angebote für Familien und mittelständische Besucher im Vordergrund. Das Konzept vor Ort müsse angepasst werden, um langfristig wieder erfolgreich sein zu können, so lautet der aktuelle Plan. In der Vergangenheit war Macau vor allem deshalb so erfolgreich, weil die asiatische Glücksspielmetropole viele VIP-Spieler in die Casinos vor Ort lockte, die dort große Einsätze tätigten. Auch war das Geschäft für die Wale vor Ort sehr erfolgreich, die verstärkt für den anhaltenden Boom sorgten.

Regierung setzte dem Boom ein Ende

Anfänglich wurde davon ausgegangen, dass die Fußball-WM schuld daran sein könnte, dass im vergangenen Jahr die Zahlen sanken. Da der Abwärtstrend nun jedoch weiterhin anhält, ist man sich sicher, dass der Kampf gegen die Korruption, der von der Regierung angezettelt wurde, schuld daran ist, dass die Einnahmen Macaus sich weiterhin im Sinkflug befinden. Moralische Grundsätze sollen in Macau wieder großgeschrieben werden und das Pech der Spieler solle in Zukunft nicht mehr verantwortlich sein für den Boom in der Glücksspielmetropole. Ob das neue Konzept tatsächlich einen Ausweg aus der schwierigen Lage darstellen könnte bleibt abzuwarten.

Roulettesystem für den sicheren Gewinn

Roulettesystem für den sicheren Gewinn

Systeme können bei unterschiedlichen Glücksspielen angewendet werden. Bei dem beliebten Tischspiel Roulette gibt es unterschiedliche Systeme, denen nachgesagt wird, dass sie das Glück positiv beeinflussen können.

Einsätze in gleicher Höhe

Ein gängiges Roulettesystem ist das System mit Einsätzen in gleicher Höhe. Hier werden immer nur Einsätze in gleicher Höhe getätigt. Die Spieler folgen hierbei einem bestimmten Prinzip. Dieses Prinzip basiert auf einer Marche, bei der der Spieler versucht, aus vergangenen Resultaten die beim nächsten Coup eintretende Chance vorauszusagen. Hierzu wird das Spiel von Seiten der Spieler erst einmal einige Coups lang analysiert, bevor die Einsätze getätigt werden. Da die Gesetzmäßigkeiten beim Roulette jedoch nicht vorhersehbar sind, erst Recht nicht bei den unterschiedlichen Coups, gehört schon viel Glück dazu, mit dieser Strategie dauerhaft zu gewinnen.

Gesetz des Ausgleichs

Für dieses System ist die Annahme die Voraussetzung, dass beim Roulette jede Nummer gleich oft auftritt. Nach dieser Annahme tritt bei jedem neuen Coup eine andere Zahl oder Farbe auf. Beispielsweise in der ersten Runde Schwarz, in der nächsten Rot. In der ersten Runde Ungerade, in der zweiten Gerade. Im Casino macht die Null diesem Prinzip jedoch einen Strich durch die Rechnung.

Die Martingale Strategie

Beim Strategie "Favoritenspiel" und bei dem System mit variablen Einsätzen, werden auch im Vorfeld Annahmen getätigt. Auch diese beiden Systeme zeigen beim Roulette langfristig wenig Erfolg, daher sollten andere Systeme genutzt werden, wenn der Spieler wirklich dauerhaft Gewinne erzielen möchte. Zu den bekanntesten Systemen gehört die Martingale Strategie, die sich vor allem in Online Casinos anbietet. Bei dem System spielen die Spieler auf die einfache Chance.

Gesetzt wird also auf Gerade/Ungerade, Rot/Schwarz oder 1-18/19-36. Bei dem System wird nach einem Verlust der Einsatz verdoppelt, so würde der Verlust bei einem anschließenden Gewinn direkt wieder ausgeglichen werden und der Spieler hätte somit sogar einen kleinen Gewinn erzielt. Hierbei gilt es, an der richtigen Stelle aufzuhören, denn sonst können Verluste irgendwann nicht mehr ausgeglichen werden. Auch besteht hier die Gefahr, dass der Spieler einer Pechsträhne unterliegt und das System aufgrund dessen nicht funktioniert.

Die Paroli Strategie

Die Paroli Strategie ist wie das Martingale-System, nur im gegensätzlichen Sinne. Nach jedem Gewinn wird bei diesem System der Einsatz erhöht. Im Vorfeld wird von dem Spieler ein Gewinnziel festgelegt. Auf welche Chance beim Paroli System gespielt wird, ist nicht festgelegt. Der Einsatz wird durch den Spieler festgelegt und im Fall eines Verlusts wird der gleiche Betrag bei der nächsten Runde noch einmal gesetzt. Im Falle des Gewinns werden bei der nächsten Runde der ursprüngliche Einsatz und der Gewinn als neuer Einsatz verwendet. Das Paroli System wird als kapitalschonend bezeichnet, aber auch hier ist der Erfolg des Systems sehr vom Glück des Spielers abhängig.

Der Kniff Roulette-Strategie

Der Kniff Roulette-Strategie knüpft an das Martingale System an. Hierbei ist das Auslassen einiger Runden von besonderer Wichtigkeit. Gesetzt wird jeweils auf Rot oder Schwarz. Bei diesem Prinzip warten die Spieler so lange ab, bis drei Runden hintereinander die gleiche Farbe gewonnen hat, um dann in der vierten Runde auf die andere Farbe zu setzen. Wenn dies keinen Gewinn mit sich bringt, dann wird der Einsatz bei der nächsten Runde verdoppelt. Dies wird so lange wiederholt, bis ein Gewinn eintritt.

Das Jafco System

Das Jafco System ist eine Strategie, die nur von erfahrenen Spielern angewendet werden sollte. Möglich ist das System nur dann, wenn auch nach dem Werfen der Kugel beim Spiel noch Wetten platziert werden können. Um mit dem System Erfolg zu haben, müssen die Spieler Erfahrung haben, denn hierbei kommt es auf Kesselgucken an. Die Wette wird erst platziert, nachdem der Croupier die Kugel geworfen hat, weil anhand des Wurfs von Seiten des Spielers abgeschätzt wird, welchen Platz die Kugel erreichen wird. Die Wette muss demnach nach dem Wurf und noch vor dem Ausspruch des Croupiers "Nichts geht mehr" gesetzt werden. Das Jafco System muss erlernt werden und ist sehr schwierig. Zudem ist es als nutzbares System beim Roulette nicht anerkannt, daher auch als offizielles Spielsystem nicht gängig.

Das Labouchere Roulette System

Das Labouchere Roulette System wird auch Abstreichsystem oder positives Progressionssystem genannt. ähnlich wie bei der Martingale Strategie gehen die Spieler mit diesem System lediglich ein sehr geringes Risiko ein. Der Spieler schreibt eine Nummernfolge auf, welche den Wetteinsatz bestimmt. Der erste Wetteinsatz wird auf die Zahl gesetzt, die sich aus der Summe der ersten und ersten Zahl ergibt. Wenn hiermit ein Gewinn erzielt wird, werden die Zahlen aus der Zahlenfolge gestrichen und im weiteren Verlauf für dieses Spiel nicht mehr verwendet.

Das Prinzip geht weiter voran, so lange bis alle Zahlen weggestrichen sind. Dann wird mit der gleichen Zahlenfolge noch einmal oder einer neuen Zahlenfolge gespielt. Im Falle eines Verlusts werden die genutzten Zahlen wieder ans Ende der Zahlenreihe geschrieben. Je höhere Zahlen für die Zahlenreihe verwendet werden, desto risikobehafteter ist das Spiel. Das Labouchere Roulette System kann auch in umgekehrter Version beim Spiel angewendet werden. Hier werden die Zahlen im Falle eines Verlusts weggestrichen und im Falle eines Gewinns am Ende der Reihe hinzugefügt.

Das D'Alembert System

Bei diesem System legen die Spieler vor dem Spielbeginn oder gar vor dem Casinobesuch eine maximale Einsatzsumme fest, die auch als Verlust riskiert werden kann. Es kann auf alles gesetzt werden: eine Zahl, eine Farbe oder eine ungerade oder gerade Zahlengruppe. Vor der ersten Wette wird eine Wetteinheit festgelegt, die eingesetzt wird. Im Falle eines Verlusts wird der Einsatz um die gleiche Wetteinheit erhöht. Das wird so lange angewendet, bis es zum Verlust kommt, denn dann wird der Einsatz um eine Wetteinheit reduziert. Nach diesem Einsatzprinzip gelangt der Spieler im Besten Fall am Schluss auf seinen Einsatz zurück und schließt das Roulettespiel mit einem Gewinn ab.


Roulette – Tradition und Moderne

Roulette – Tradition und Moderne

Am Roulettetisch können die Spieler sich miteinander unterhalten, ohne Angst davor haben zu müssen, sich dabei selbst beim Spiel in eine nachteilige Situation zu bringen. In der heutigen Zeit ist in den meisten Casinos die Kleiderordnung nicht mehr so streng wie noch vor einigen Jahren, dennoch ist beim Roulettespiel auf ein gepflegtes äußeres zu achten. Die Spielbanken schreiben einen Dresscode vor, nach dem die Spieler sich vor dem Besuch in dem jeweiligen Casino informieren sollten. Für das traditionelle Glücksspiel, wie auch für das Roulettespiel, wird in den meisten Casinos auch heute noch eine gepflegte Abendgarderobe vorausgesetzt.

Im Casino selber ähneln sich die Vorgänge sehr. Die Spieler müssen beim Eintritt eine Eintrittskarte erwerben und erhalten dann an der Casinokasse die Jetons zum Spielen, gegen Bargeld. In manchen Casinos haben die Spieler zudem die Möglichkeit, das eigene Bargeld direkt am Roulettetisch gegen Jetons einzutauschen. In den meisten Casinos werden als Roulettevarianten das französische und das amerikanische Roulette angeboten.

Für unerfahrenere Spieler bietet sich vor allem das französische Roulette an, da hier das Risiko weniger hoch ist. An den Spieltischen sind minimale und maximale Einsätze festgelegt, nach denen die Spieler sich zu richten haben. Als Anfänger empfiehlt es sich im Vorfeld, also bereits vor dem Spiel, über die Spielregeln und Vorgehensweisen am Roulettetisch zu informieren, denn beim Spiel selber gibt es keine Erklärungen zur Vorgehensweise von Seiten des Croupiers. Dieser ist am Roulettetisch lediglich dafür zuständig, die Abläufe des Spiels durchzuführen und dieses auf diese Art und Weise zu leiten.

Spielregeln beim Roulette

Beim Roulette gilt es bestimmte Vorgehensweisen zu beachten und das eigene Verhalten den vorgegebenen Regeln und Abläufen anzupassen. So ist immer darauf zu achten, welche Anweisungen der Croupier gibt. Wenn dieser beispielsweise "Nichts geht mehr" sagt, dann sollten die Hände jedes Spielers nicht mehr den Tisch berühren. Auch gibt der Croupier den Zeitpunkt an, an dem von Seiten der Spieler die Einsätze getätigt werden dürfen. Es gilt nichts anzufassen, außer die eigenen Jetons. Beim Platzeren der Jetons ist darauf zu achten, die Einsätze der anderen spieler nicht zu verschieben. Somit ist das werfen von Jetons am Roulettetisch nicht gerne gesehen.

Wie gewonnen so zerronnen – Spielerin wird Millionengewinn entzogen

Wie gewonnen so zerronnen – Spielerin wird Millionengewinn entzogen

Die Karten waren nicht gemischt, daher hatten die Spieler beim Kartenspiel im Casino besonders viel Glück. Dieses Glück war allerdings nicht von langer Dauer, denn als die Spieler die Gewinne an der Casino-Kasse einlösen wollten, wurden die Gewinne nicht ausgezahlt.

Als Folge daraus wurde ein Rechtsstreit von Seiten des Casinos angezettelt, den die Spieler nun schlussendlich verloren. Die Spieler hatten sich an diesem Abend bei Baccarat in dem Casino in Atlantic City vergnügt. Hierbei passierte dem Casino eine Panne, denn die Karten waren nicht gemischt. Die Spieler nutzten den Fehler des Casinos aus und erhöhten die eigenen Einsätze.

Dass die Karten nicht gemischt waren merkten die Spieler, als wiederkehrende Reihenfolgen an Karten ins Spiel kamen. Durch die erhöhten Einsätze fielen die Gewinne für die Spieler besonders hoch aus. Insgesamt 41 Runden wurden gespielt, wobei die Spieler einen Gesamtgewinn in Höhe von 1,5 Millionen Dollar erspielten.

Verstoß gegen den Casino Control Act

Das Casino hatte nach dem Vorfall Klage eingereicht und gewann den Prozess. Die Karten wurden im Vorfeld weder vom Hersteller noch vom Croupier gemischt. Die Spieler nutzten dies aus und verstießen so gegen den Casino Control Act, so die Entscheidung der Richterin Donna Taylor. Mit dieser Entscheidung mussten die Spieler ihre Gewinne zurückgeben und das Casino musste die Einsätze der Spieler zurückzahlen.

Die Spieler reagierten mit Unverständnis auf diese Entscheidung, da sie selbst nicht Schuld an der Panne gewesen seien. Nach dem Vorfall hatte der Casinobesitzer den Spielern angeboten, die Gewinne behalten zu dürfen, wenn die Spieler andere Vorwürfe gegen das Casino fallen lassen würden. Die Spieler wollten jedoch nicht auf diesen Deal eingehen und so kam es dazu, dass die Spieler nun auch noch die Gewinne verloren. Noch haben die Spieler die Möglichkeit, das Urteil anzufechten.

Seite 1 von 512345