Flops in Las Vegas bei der Elektronikmesse CES

Flops in Las Vegas bei der Elektronikmesse CES

Insgesamt waren 3000 Aussteller vor Ort und es wurden sogar etwa 20.000 neue Innovationen präsentiert, jedoch floppten die meisten dieser Neuheiten. Bei der Consumer Electronics Show (CES) präsentieren sich Elektronikkonzerne und junge Startups, um so Aufmerksamkeit bei den Besuchern zu erhalten und die eigenen Neuheiten und Innovationen zu publizieren.

Doch auch in diesem Jahr werden die Erfolgschancen für die Neuheiten, die präsentiert werden sollen, nicht besonders hoch eingestuft. Bereits in den letzten Jahren hat die Erfolgsquote rapide angenommen und so schnell wie die Innovationen auf dem Markt erschienen, genauso schnell verschwanden sie wieder und floppten dadurch. In Fachkreisen wird bereits von einem Fluch gesprochen, der auf der CES liegt und durch den die Produkte der Anbieter wenn überhaupt nur kurzlebig eine Chance am Markt bekommen.

Den Anfang nahm die beliebte Messe im Jahr 1967 in New York. Gute zehn Jahre später wurde der Schauplatz der Consumer Electronics Show (CES) nach Las Vegas verlegt und findet seitdem vor Ort statt. Doch der Fluch scheint nicht auf allen Produkten zu liegen, denn es gab auch Innovationen, die seit der Messe große Erfolge feiern konnten. So gab es damals Videorekorder und auch heute noch CD, DVD und Blu-ray Produkte, die ihren Anfang auf der CES nahmen.

Offensichtlich sind die erfolgreichen Zeiten jedoch vorbei, denen in den Vergangenen Jahren war die Bilanz für die Anbieter eher schlecht. Es werden viele Produkte vor Ort vorgestellt, die genauso schnell wie sie vorgestellt werden auch meist wieder von der Bildfläche verschwunden sind.