Poker Dich nach Prag

Poker Dich nach Prag

Die Reise wird als Hauptgewinn verlost und beinhaltet ein Ticket für ein Side-Event bei der gleichzeitig stattfindenden EPT im Wert von 1.100 Euro. Die Reise nach Prag umfasst für den Gewinner drei übernachtungen für zwei Personen im Doppelzimmer inklusive Frühstück in einem Prager Luxushotel, das Turnierticket für ein Side-Event der EPT Prag und 1.000 Euro Taschengeld für die Anreise und für den Aufenthalt vor Ort.

Die Teilnahme an den "Traumreise Prag"-Turnierserien ist kostenlos. Der Zeitraum für diese besondere Aktion wurde auf die Daten vom 31.08. – 22.11.2015 festgelegt. Bei den Turnieren gibt es erst einmal die Qualifikationsturniere und darauf folgt dann jeweils ein Finale. Die Qualifikation für das Finale ist ganze vier Wochen möglich, inklusive des angebotenen Online-Finales.

Genauer Ablauf:

– Herunterladen der kostenlosen PokerStars.de Software

– in der Lobby über Turniere auf die Traumreise Prag Freerolls klicken

– für die Aktion anmelden

– Qualifikationsturniere spielen

– das Finale für dich entscheiden

Die Qualifikationsturniere werden zu folgenden Zeiten angeboten:

– täglich vom 31. August bis 22. November

– Montag bis Samstag um 19:00 Uhr

– Sonntag um 15:00 Uhr

Für die angebotene Aktion sind volljährige Spieler aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Liechtenstein zugelassen. Der Reisezeitraum für die Reise, die als Hauptgewinn verlost wird, ist festgelegt auf den 10. Bis zum 13. Dezember 2015. Es ist nicht möglich, die Reise zu verkaufen, zu verschenken oder ausgezahlt zu bekommen. Auch ist es nicht möglich, die Reise zu einem späteren Zeitpunkt anzutreten.

Jeder Teilnehmer kann nur eine Reise gewinnen, sollten also mehrere Finale von einem Spieler gewonnen werden, so wird für die zweite Reise der Zweitplatzierte berücksichtigt. Die Daten der Freerolls, Finals und der Reise können sich unter Umständen noch verschieben.

Hier kannst Du an dem Gewinnspiel von PokerStars.de teilnehmen.

Illegales Glücksspiel Poker ist Out!

Illegales Glücksspiel Poker ist Out!

Dies bedeutet nicht, dass keiner mehr Poker spielt, ganz im Gegenteil. Der Zuwachs kann als stagnierend bezeichnet werden, Pokerspieler gibt es weiterhin, nur der Hype ist eben etwas abgeflaut. Nichtsdestotrotz gibt es Experten, die überzeugt davon sind, dass es auch in einigen Jahren noch ausreichend Spieler geben wird, um Turniere wie die EPT und die WSOP auf die Beine zu stellen. Die Pokertische werden wohl nie leer sein, so heißt es bei den Stimmen jetzt.

Das Pokerspiel selber entwickelt sich natürlich gemeinsam mit seinen Spielern selber weiter. Währen Poker als Kartenspiel früher nur in verrauchten und unheimlichen Hinterzimmern, mit dubiosen gestalten gespielt wurde, gibt es Pokerangebote heute fast überall und das in den unterschiedlichsten Varianten. Poker kann sowohl bei Turnieren, in Spielbanken, in Spielhallen und vor allem auch Online gespielt werden. Während früher zum Pokern hohe Einsätze und ein großes Risiko gehörten, spielen die Gamer heute lieber um kleines Geld. So sind Turniere gewünscht, bei denen nur kleine Buy-Ins entrichtet werden. Dies bedeutet natürlich gleichzeitig, dass auch der Preispool nicht mehr so hoch ausfällt wie noch vor Jahren.

Poker ist illegal

In Deutschland ist nach der gesetzlichen Lage das Pokerspiel zu großen Teilen illegal. Auch wenn es legale Angebote gibt, so werden die Spieler mehr und mehr in die Illegalität abgedrängt. Auch gibt es viele Spieler, die zum Zocken ins Ausland gehen, somit gehen Deutschland an dieser Stelle natürlich auch die Einnahmen verloren.

Juristen gehen davon aus, dass es weiterhin so laufen wird wie bisher, die Spieler in die Illegalität abgedrängt werden und der Gesetzgeber wartet, bis der EuGH erneut ein Machtwort spricht. Fraglich hierbei ist natürlich, ob sich dies zum Vorteil der Spieler auswirken wird oder ob es wie meistens offiziell um Spielerschutz und Prävention gehen wird, oder tatsächlich, wie bereits bekannt, um höhere Einnahmen für den Staat.

Neue Partnerschaft der EPT

Neue Partnerschaft der EPT

Die Partnerschaft wurde mit dem Batterie-Hersteller Duracell geschlossen. Dies hat zum Vorteil, dass an jedem Platz ein Aufladetisch errichtet werden soll. Dies soll ein Wireless Hotspot werden, an dem das eigene Smartphone angeschlossen und der Akku aufgeladen werden kann.

In diesem Jahr findet die zehnte Season der EPT statt. Die neue Partnerschaft bringt vor allem den Spielern einen großen Vorteil, da das Spielen über einen langen Zeitraum oft dazu führt, dass sich der Smartphone-Akku entlädt. Dies soll bei der kommenden Turnierreihe nicht der Fall sein, was besonders gut ist, da bei der EPT ein besonders wichtiger Teil die Liveturniere sind.

Bereits im letzten Jahr ist man bei der EPT in technischer Hinsicht einen Schritt weiter gegangen und hat den Spielern WLAN angeboten. In diesem Jahr soll durch die kabellose Aufladung der Smartphones direkt am Platz ein weiterer Schritt getan werden. Das WLAN konnte und kann auch in diesem Jahr wieder kostenlos genutzt werden, genau wie die Aufladung des eigenen Smartphones unentgeltlich möglich gemacht wird.

Die kabellose Aufladung des Smartphones soll während des Turniers für die Spieler besonders einfach möglich sein. Hierzu erhalten die Spieler von Duracell eine extra angefertigte Hülle. Diese muss über das Handy gezogen werden, um dieses dann auf den entsprechenden Duracell Powermat Hotspot zu legen.

Hierdurch wird der Akku des Handys automatisch aufgeladen. Die Hüllen erhalten die Spieler während der Veranstaltung umsonst und die Handys können immer dann aufgeladen werden, solange die Spieler an einem Tisch sitzen und den daneben stehenden Hotspot nutzen können.

Peter Eastgate zurück am Pokertisch

Peter Eastgate zurück am Pokertisch

Turniere in denen er große Gewinne einsacken konnte waren zum Beispiel das Hauptevent der EPT PokerStars Caribbean Adventure, die London EPT im Jahr 2009 und der NBC National Heads-Up Championship in Las Vegas im Jahr 2010. Bei den Turnieren erlangte er gute Plätze und staubte Gewinne zwischen 75.000 Dollar und 530.000 Pfund ab.

Der junge Pokerspieler entschied jedoch im Jahr 2010 eine Pause einzulegen, da er, wie er selber angab, nicht vorhabe das Pokern zu seinem Hauptberuf werden zu lassen. Die finanzielle Unabhängigkeit, die er sich gewünscht hatte, erreichte er bereits mit seinem Sieg im Jahr 2008. Um sich über seine Wünsche und seine vor sich liegende Zukunft klar zu werden, wollte der Pokerprofi eine Auszeit nehmen und bedankte sich aus diesen Gründen bei PokerStars und seinen Fans, um sich auf diese Art und Weise vorerst vom Pokerspielen zu verabschieden.

Nachdem seitdem nun einige Monate ins Land gegangen sind, ist es für viele Branchenkenner kaum verwunderlich, dass sich der Däne mit Neuigkeiten in der Pokerwelt zurückmeldet. Der Reiz am Poker sei in ihm wieder aufgekeimt und dies sei auch der Grund, warum er sich nun dem Betfair Team anschließe, um erneut ins Pokergeschäft einzusteigen.

Auch wenn er selber nicht überzeugt von seinen Leistungen im Poker ist, so nimmt er dennoch die neue Herausforderung an und möchte sich offensichtlich in der Pokerwelt weiterentwickeln und sein eigenes Spiel verbessern. Die Fans des jungen Spielers dürfen gespannt sein, wie sich die Lage für den Pokerspieler entwickeln wird.

Regulierung des Glücksspiels in Europa kommt ins Rollen

In den Vereinigten Staaten herrscht gerade großer Wirrwarr was die Online Glücksspiel Industrie angeht, doch die Staaten in Europa setzen ihren Bemühungen fort, ihre Märkte zu strukturieren und rechtmäßig zu machen.

In Spanien wurde erst kürzlich ein neues Gesetz abgesegnet und das Casino Gran Madrid ist der erste Zulassungsinhaber der neu etablierten Konzessionen im Bereich Online Glücksspiel. Dieses richtet auch das Finale der European Poker Tour aus.

So hat der Betreiber die Möglichkeit, virtuelle Glücksspiele bereitzustellen, dazu zählen auch sämtliche Casinospiele. Manche betrachten Poker nicht als Glücksspiel, doch es ist ebenfalls gestattet.

Die Sache hat den Haken, dass nur Madrilenen dieses Möglichkeit nutzen können, weil die Zulassung nur für diesen Bereich gültig ist. Das Unternehmen Playtech liefert die entsprechende Software, so möchte es seine Position als Betreiber in kontrollierten Märkten noch weiter festigen.

Auch in der Bundesrepublik gibt es immer neue Debatten in Bezug auf den Glücksspielvertrag. Die Fraktionsvorsitzenden der FDP befürworteten geschlossen die Idee des Nordlichts Schleswig-Holstein, welche eine liberalere Lösung anbietet.

Momentan gibt es zwei Vorschläge, einen von der SHG und der Konferenz der Länderchefs, die einen Mittelweg mit lediglich 7 Zulassungen vorgestellt haben. Ob dieses Vorhaben von der Europäischen Kommission grünes Licht bekommt, ist laut Fachleuten sehr fraglich.