PayPal beendet den Käuferschutz für Online Casino Spieler

PayPal beendet den Käuferschutz für Online Casino Spieler

PayPal gehört definitiv zu den wichtigsten und bedeutendsten E-Wallets für Online Casino Spieler. Insbesondere deutsche Casinofans bevorzugten PayPal bisher, um einfach schnell und sicher Zahlungen zu initiieren und abzuschließen. Doch von vielen Anhängern des faszinierenden Online Glücksspiels unbemerkt, hat PayPal schon Ende 2016 seine Allgemeinen Geschäftsbedingungen zuungunsten der Anhänger des Online Casino Spiels geändert. Ein genauerer Blick auf die aktualisierten Käuferschutzrichtlinien zeigt im Punkt 3.2 der AGBs von PayPal: Ohne Anspruch auf Käuferschutz bleiben in Zukunft „jegliche Wetteinsätze und sonstige Glücksspielaktivitäten“.

 

Der Online Casino Wachstumsmarkt wächst, die Zahlungsrisiken auch

Einer der Gründe für diesen durchaus überraschenden Schritt zeigt sich im rasanten und imposanten Wachstum des weltweiten Glücksspielmarktes in den letzten Jahren, denn immer mehr internationale Online Casinos wollen vom beeindruckend rasanten Boom der Digital Slots, Glücksspielautomaten und Live Casinos profitieren. Klar ist, dass damit auch automatisch die Anzahl der „schwarzen Schafe“ in der Online Casino Branche steigt, die den sehr guten Ruf der absolut seriösen renommierten und besten Online Casinos letztlich schädigen könnten. PayPal setzt deshalb in diesem Bereich ganz konsequent auf Risikominimierung und sichert sich künftig noch nachhaltiger als bisher gegen den potenziellen Missbrauch seiner Bezahlplattform zur Wehr.

 

Das Problem: Online Casinos mit fragwürdigem Daten- und Käuferschutzschutz

Unbeschwertes und begeisterndes Online Casino Gaming ist nur möglich, wenn Online Casinos in jeder Hinsicht ausgezeichnete Qualität in allen Spiel-, Gaming- und Funktionsbereichen des eigenen Casinos bieten: von der perfekten Slot-Auswahl über den umfassenden Spielerschutz und schnelle Internetverbindungen bis zur besonders serviceorientierten und zügigen Abwicklung von Einzahlungen oder Gewinnauszahlungen. Wer also beim persönlichen Casino Spiel immer auf der sicheren Seite sein will, sollte jetzt noch viel genauer hinsehen, welches der webbasierten Casinos tatsächlich uneingeschränkt empfehlenswert ist.

 

Die Lösung: Entscheide dich nur für top getestete und seriöse Online Casinos

Die wichtigsten Anhaltspunkte und verlässliche und nachvollziehbare Prüfkriterien für eure beste Wahl liefern selbstverständlich unsere ausführlichen Casinotests hier auf onlinecasinotest.com. So könnt ihr euch jederzeit darauf verlassen, in angesagten und wirklich sicheren Online Casinos komfortabel zu zocken, die beim Daten- und Käuferschutz einfach definitiv besser sind, als manche völlig unregulierten „schlechten“ Online Casinos aus Übersee, von denen man schlichtweg die Finger lassen sollte. Und das Beste daran: Die besten Online Casinos sind in vielerlei Hinsicht optimal und umfassend zertifiziert (anerkannte Glücksspiellizenzen, hoher Daten- und Spielerschutz, ideale Erreichbarkeit und Freundlichkeit des Kundenservices etc.). Nicht zu vergessen: Selbstverständlich wird in fast allen renommierten Casinos online auch weiterhin PayPal als verlässliche und (immer noch) sehr bewährte Zahlungsoption angeboten – nutzt sie aber möglichst nur in den wirklich top bewerteten Online Casinos – dann steht dem wahren und völlig ungetrübten Online Casinospaß nichts mehr im Weg.

Garantierte Jackpotausschüttung beim Lotto

Garantierte Jackpotausschüttung beim Lotto

Trotzdem man mit sechs Richtigen und ohne Zusatzzahl auch Gewinne in sechsstelliger Höhe abräumen kann, kann es manchmal ärgerlich für den Spieler sein, zu wissen, dass man mit nur einer richtigen Zahl mehr einen Jackpot in Höhe von 31 Millionen Euro abgeräumt hätte. Den Hauptjackpot können Spieler im Normalfall jedoch nur dann knacken, wenn sie sowohl sechs Richtige als auch die richtige Zusatzzahl getippt haben. Dies ist nur dann anders, wenn eine garantierte Jackpotausschüttung beim Lotto bevorsteht.

Was ist die garantierte Jackpotausschüttung und wann tritt diese ein?

– garantierte Ausschüttung ist nach den Teilnahmebedingungen vorgesehen, wenn in 12 aufeinander folgenden Ziehungen der Lottojackpot nicht geknackt wurde

– Gewinntopf muss nach Teilnahmebedingungen immer mit der 13. Ziehung ausgespielt werden

– bei der 13. Ziehung gewinnen die Spieler mit dem Supersechser (sechs Richtige plus richtige Zusatzzahl)

– wenn niemand den Supersechser tippt, gewinnt der Spieler mit sechs Richtigen

– gibt es niemanden, der sechs Richtige tippt, dann wird der Spieler mit fünf Richtigen als Gewinner gefeiert

– wenn mehrere Spieler die gleichen Zahlen tippen, wird der Jackpotgewinn unter den Gewinnern aufgeteilt

Die garantierte Ausschüttung beim Lotto passiert hin und wieder, aber nicht regelmäßig. In diesem Jahr wurde der Jackpot bereits einmal in der garantierten Ausschüttung an einen Spieler ausgespielt, der nur sechs Richtige ohne Superzahl hatte. Diese Verlosung fand an dem Wochenende vor Pfingsten statt und der Spieler konnte sich über eine Summe in Höhe von 37.050.634,80 Euro freuen. Auch wenn es für die Spieler mit dem Gewinn bei der garantierten Ausschüttung nicht klappt, so heißt es dennoch nicht, dass diese den Kopf hängen lassen sollten. Lotterien wie der Eurojackpot verlosen regelmäßig Jackpots in Millionenhöhe. Zuletzt lag der Eurojackpot bei einem Betrag in Höhe von 53 Millionen Euro.

Garantie für die Zustimmung zum neuen Glücksspielgesetz

Garantie für die Zustimmung zum neuen Glücksspielgesetz

Manche Länder nutzten die Einführung des Glücksspielgesetzes zum Pokern, denn vier der Bundesländer schafften es, sich mit der Einführung des Glücksspielgesetzes Garantiebeträge vom Finanzministerium zu sichern. Zu diesen Ländern gehören Niederösterreich, Steiermark, Kärnten und Wien.

Mit der Zustimmung zum Glücksspielgesetz im Jahr 2010 forderten die vier Bundesländer entsprechende Garantiebeträge. Diese sollten den eventuell entstehenden Ausfall ausgleichen, der durch die strengere Reglementierung des Automatenspiels vorhergesehen wurde. Mit der Gesetzgebung wurde eine im neuen Glücksspielgesetz verankerte Landesabgabe in Höhe von 15 Prozent vereinbart, welche den Landesfürsten als nicht hoch genug erschien. Aus diesem Grund musste der damalige Finanzminister Josef Pröll den Garantiebeträgen in Millionenhöhe zustimmen. Somit sicherten sich die Bundesländer folgende Jahresbeträge:

– Niederösterreich: 20 Millionen Euro

– Steiermark: 20 Millionen Euro

– Wien: 55 Millionen Euro

– Kärnten: 8 Millionen Euro

Die Ausgleichsbeträge werden dann gezahlt, wenn die Bundesländermit dem Glücksspiel weniger als erwartet einnehmen. Durch diese Vereinbarung musste der Bund in den vergangenen Jahren bereits sehr viel Geld an die Bundesländer überweisen. Die Länder hatten in den vergangenen Jahren im Durchschnitt die Hälfte der festgesetzten Garantiebeträge durch das Glücksspiel eingenommen, die andere Hälfte wurde dementsprechend durch den Bund überwiesen.

Die Regelung hat noch bis zum Jahr 2017 Bestand, dann müssen die laufenden Verhandlungen über die neue Budgetmittelverteilung abgeschlossen sein. Die Verhandlungen gestalten sich durchaus schwierig, denn die Bundesländer, die bisher Garantiebeträge zugesichert bekommen haben, wollen auf diese natürlich auch in Zukunft nicht verzichten. In dem Gesetz zum Ausgleichsbetrag wurden strenge Auflagen festgelegt, die sich mit der eigentlichen Absicht des Spielerschutzes wiedersprechen.

Nach dem neuen Glücksspielgesetz sollte die Anzahl der Spielautomaten reduziert werden. Die Ausgleichsbeträge werden jedoch nur dann an die Bundesländer in vollem Umfang ausgezahlt, wenn die Anzahl der Glücksspielgeräte nicht gesunken ist. Hier gilt es im Folgenden bei den Verhandlungen darauf zu achten, dass solche Schwachstellen mit der nächsten Vereinbarung verschwinden werden.