Gefloppte Razzia in Tao Poon

Gefloppte Razzia in Tao Poon

Die Polizisten hatten geplant dieses Casino zu stürmen. Daran gehindert wurden die Polizisten durch die Anwohner. Diese hatten die Türen versperrt, sodass Angestellte und Spieler durch den Hintereingang flüchten konnten.

Die Aktion war lang geplant und die Polizisten ließen nichts unversucht, um in das Casino zu gelangen und die Spieler zu überraschen sowie die illegale Aktivität auffliegen zu lassen. Allerdings wussten die Anwohner viele Methoden, um die Beamten am Eindringen in das Casino zu hindern. Unter anderem gab es Bewohner die gewalttätig gegenüber den Beamten wurden, diese mit Knüppeln bedrohten oder sie sogar mit heißem Wasser übergossen.

Doch auch die Beamten wussten sich zu verteidigen. Daher droht diesen nun eine Klage vor Gericht. Die Anwohner fordern Schadensersatz, da die Beamten bei der Razzia-Aktion Gegenstände der Anwohner beschädigt haben sollen. Fünf Hausbesitzer haben bereits Klage eingereicht und am Ende wird es den Polizisten vielleicht zum Verhängnis, dass sie versucht haben über die umliegenden Dächer in das Casino einzudringen.

Die Polizei hält sich derzeit noch bedeckt und ist bisher wohl auch noch nicht auf die Klagen der Bewohner eingegangen. Lediglich einen Termin soll es bald geben, an dem die Mängel und Schäden besichtigt werden sollen, um so zu überprüfen ob Summen an die Bewohner gezahlt werden. Währenddessen versucht die Polizei immer noch in Richtung Casino zu ermitteln und man versucht handfeste Beweise zusammen zu sammeln, um den Besitzer des Casinos verhaften zu können.

Der Betreiber des Casinos wird wegen Geldwäscheverdacht und wegen Verdacht auf den Betrieb von illegalem Glücksspiels schon seit längerem beobachtet, doch bisher fehlten ausreichende Beweise, um den Mann festnehmen zu können. Leider konnte die Razzia auch keine weiteren Beweise liefern und so erhoffen sich die Polizisten nun zumindest mit Hilfe der Sicherheitskameras die Personen ausfindig zu machen, die das Scheitern der Razzia mit zu verantworten haben.

Sands-Casino Macao steht unter Geldwäscheverdacht

Sands-Casino Macao steht unter Geldwäscheverdacht

Jedoch haben die Betreiber auch mit gesetzlichen Regelungen zu kämpfen. So wird dem Sands-Casino Macau Geldwäsche vorgeworfen.

Die Reaktion auf diese Vorwürfe von Seiten der Betreiber folgte sogleich und so lässt das Unternehmen nun keine grenzüberschreitenden überweisungen für die reichsten Spieler mehr zu. Das Unternehmen wird bereits von den Behörden kontrolliert, da diese sicher stellen wollen, dass die Vorwürfe nicht Realität sind.

Doch nicht nur das Sands ist von den Vorwürfen betroffen, insgesamt werden derzeit genaue Kontrollen und Untersuchungen durchgeführt. Verantwortlich hierfür ist das amerikanische Amt für Geldwäschebekämpfung, welches derzeit mehrere Unternehmen genauer kontrolliert und überwacht. Auch ist eine gesetzliche Anpassung in Planung, sodass strengere Regelungen in Zukunft die Möglichkeit der Geldwäsche mehr und mehr unterbinden sollen.

Auch das Sands selber hat bereits Maßnahmen eingeleitet, die die Kriminalität in Zukunft besser verhindern sollen. Angedacht ist eine Einigung mit den Ermittlungsbehörden, die die Bekämpfung der Kriminalität in Bezug auf das Glücksspiel vereinfachen soll. Auch gab es Vorwürfe gegen Sands, dass hier gegen Gesetze verstoßen wurde, doch von Seiten des Casinos werden diese Vorwürfe abgestritten.

Einige Casinos, unter anderem auch das Sands, sollen es möglich gemacht haben, dass gute Kunden Gelder auf ausländische Konten transferieren, um mit diesen in einem anderen Land zu spielen. Die Casinos streiten ab, dass durch diese Vorgänge Geldwäsche vereinfacht wurde, doch die Behörden scheinen im Hinblick darauf anderer Meinung zu sein.

Während bei diesem Thema die Meinungen auseinander gehen, so ist es dennoch gesetzlich geregelt, dass verdächtige Transaktionen gemeldet werden müssen. In Zukunft sollen neue Gesetze dabei helfen, dass auch reiche Kunden, denen bisher gerne Sonderwege angeboten wurden, genauer überprüft werden können. Auch sollen die Gesetze es möglich machen, dass die Gelder zurückverfolgt werden können, sodass die Geldwäsche in Zukunft enorm eingegrenzt werden soll.