WSOP: Alle Teilnehmerrekorde wurden gebrochen

WSOP: Alle Teilnehmerrekorde wurden gebrochen

Das Colossus der WSOP hat als erstes Bracelet Event in diesem Jahr alle Teilnehmerrekorde gebrochen. Insgesamt gab es 22.374 Entries und Re-Entries. Mit diesen Teilnehmerzahlen wurde ein Gesamtpreispool in Höhe von 11.187.000 US-Dollar erreicht. Insgesamt 2.241 Spieler konnten einen Teil des Preispools für sich gewinnen, wobei der erste Platz eine Summe in Höhe von 638.880 US-Dollar abräumen kann. Aktuell kämpfen noch 2.000 Spieler um das Bracelet.

Natürlich ist die WSOP 2015 eine gute Gelegenheit für die Poker-Prominenz sich bei der Turnierserie richtig in Szene zu setzen. Das erste $10.000 Championship Event hat bereits begonnen und bei der WSOP wurden bereits Pokergrößen wie Scott Seiver, Scott Clements, Calvin Anderson, Eli Elezra, Daniel Negreanu, Todd Brunson, Stephen Chidwick, Paul Volpe, David Benefield, Jason Mercier und auch Phil Hellmuth gesichtet. Auch Pokerstars wie George Danzer, Ismail Bojang, Tobias Hausen, Johannes Becker und Hanh Tran tauchten bereits an den Pokertischen der WSOP auf.

Keine Bracelet Hoffnung mehr

Die WSOP ist bereits in vollem Gange und so wurden bereits einige Bracelet-Hoffnungen zerstört. Die Spieler Todd Brunson, Michael Mizrachi, Ted Forrest, Eli Elezra, Shaun Deeb, Brian Hastings oder auch Bertrand Grospellier haben aktuell keine Hoffnung mehr auf eines der begehrten Bracelets. Pokerstar George Danzer verabschiedete sich auch bereits an Tag 1 aus dem Spiel. Neben den weniger guten Ergebnissen des ersten Tages, gab es natürlich hier auch bereits erfolgreiche Spieler, zu denen auch Robert Mizrachi und Phil Hellmuth, der mit nur noch 4.100 das Schlusslicht im Chipcount bildet, gehören.

George Danzer als Spieler des Jahres

George Danzer als Spieler des Jahres

Er cashte bei 10 WSOP Events, schon das allein ist als Pokerspieler eine große Leistung, doch damit nicht genug, denn der Spieler schaffte es außerdem an fünf Finaltische und konnte drei Bracelets nach Hause holen. Insgesamt strich er eine Gewinnsumme in Höhe von 867.649 Euro ein.

Der Weg bis zum WSOP Player of the Year war natürlich für Danzer auch kein Kinderspiel. Er musste sich gegen den starken Konkurrenten Brandon Shack-Harris durchsetzen, mit dem er sich in Australien bei der WSOP ein Kopf an Kopf rennen lieferte. 15 Tage lang kämpften die beiden Spieler um den Titel bei der WSOP APAC, bei der Danzer letztendlich sein drittes Bracelet abräumte und beim Main Event gegen Shack-Harris und seinen Deeprun zu kämpfen hatte.

Spannende Spiele bis zum Sieg

Auch wenn Danzer hier beim Main Event ausschied, so hatte er im Anschluss dennoch Grund zur Freude, denn sein Konkurrent erreichte lediglich Platz 17 beim dem A$25.000 Main Event, was am Ende im High Roller nicht für eine Top-Platzierung reichte, wodurch Danzer sich schon an dieser Stelle ordentlich freuen konnte.

Der Spieler gab anschließend auf Twitter an, dass er die Spannung bei dem Konkurrenzkampf mit Shack-Harris sehr genossen habe, denn genau das mache das Pokerspiel so besonders. Der Spieler scheint sich durch die Auszeichnung als WSOP Player of the Year besonders geehrt zu fühlen, was sein gutes Recht ist. Neben dem Titel gewann der Pokerprofi außerdem ein Ticket für das Dollar 10.000 WSOP Main Event 2015, wo die Spieler erneut ihr Können unter Beweis stellen können.

George Danzer – Kein normaler Job

George Danzer – Kein normaler Job

George Danzer ist jedoch einer derjenigen, der seinen Traum verwirklichen konnte. Pokern ist heute für den Deutschen nicht mehr nur ein Hobby und ein Spiel für nebenbei, sondern vielmehr seine Arbeit, mit der er sein tägliches Brot verdient.

Als junger Mann erfüllte Danzer sich einen Traum und reiste mit 21 Jahren das erste Mal nach Las Vegas. Schon zu dieser Zeit konnte Danzer sich sein tägliches Brot mit Hilfe des Pokerns verdienen, denn in Las Vegas spielte er täglich in den Casinos. Er war bald so gut, dass sogar der Rückflug durch das Pokern finanziert werden konnte. Für den Spieler lag es nahe aufgrund dessen sein Hobby zum Beruf zu machen. Heute gilt er als bekannter, deutscher Pokerprofi mit Wohnsitz in einem der luxuriösen Apartments in Las Vegas.

Heute ist der Pokerprofi 29 und glücklich mit der Entscheidung, mit seinem Hobby Geld zu verdienen. Er macht klar, dass die Einnahmen durch das Pokerspiel zwar nicht regelmäßig seien, weil auch ein geübter Pokerprofi natürlich einmal verliert, aber ein geregeltes Einkommen sei dem jungen Mann auch gar nicht wichtig.

Er wollte seine Freiheit im eigenen Job fühlen, nicht der täglichen Routine ausgeliefert sein und sich auch bei der Arbeit mit Menschen umgeben, die die eigenen Interessen teilen. Dies ist als Pokerprofi deutlich möglich und darüber hinaus kann Danzer außerdem sein eigener Chef sein. Um entsprechendes Geld verdienen zu können reist er als Pokerprofi durch die Welt und spielt bei verschiedenen Turnieren mit.