Die Griechen und das Glücksspiel

Poker ist in Griechenland sowieso ein heikles Thema. Nicht grundlos wird die Greek Poker Tour im Concord Card Casino in Wien abgehalten. Man will zukünftig aber Online Gaming gestatten aber nur zu den Bedingungen wie Frankreich und Italien sie haben.

Die Greek Poker Tour ist immer wieder ein Beispiel dafür, dass die Griechen leidenschaftlich gerne spielen. Viele Online Anbieter spielen Satellites und holen alle paar Monate viele Griechen in die österreichische Hauptstadt. An den Turniertag ist im Concord die Hölle los, frei nach dem Prinzip "Wehe, wenn sie losgelassen werden".

Eine Gesetzesvorlage beinhaltet nun, dass ausländische Anbieter von Online Poker, Sportwetten im Netz und ähnlichen Vergnügungen geblockt werden sollen. Das bedeutet nicht, dass das Spielen nun komplett untersagt wird, sondern die Anbieter müssen sich eine griechische Domain beschaffen und ihre Server im Land etablieren.

Der Grund für dieses Vorgehen ist klar ersichtlich. Die finanzielle Not, in der sich das Land befindet, bringt die Regierung dazu, jeden Cent aus Steuern zu schnappen, den man nur in die Finger bekommt und Online Gaming ist eine gute Gewinnquelle. Momentan rechnet man damit, dass die Griechen etwa fünf Milliarden Euro im Jahr im Bereich Online Gaming erwirtschaften und entsprechend hoch lägen dann auch die Steuereinnahmen.

Genau die möchte man nun bekommen und deshalb geht man von einem baldigen Gesetzesbeschluss aus. Griechenland ist damit noch ein EU Land, das Online Gaming über Lizenzvergaben rechtmäßig macht, aber dies auch vom Internet löst. Man muss nur abwarten, ob man in der Bundesrepublik diesem Beispiel folgt.

Neue Gesetztesvorlage für Online Poker in Frankreich genehmigt

Ein neues Gestz, das Online Poker und andere Formen des Online Glücksspiels erlaubt wurde nun von der französischen Nationalversammlung genehmigt. Des Gesetz wird nun auch dem Senat vorgelegt, sollte es akzeptiert werden, würde es einen Markt mit einem geschätzten Wert von über 1 Milliarde Euro öffnen.

Ausländische Unternehmen sollen durch das Gesetz weiter geöffnet werden und der französische Markt für Online Spiele soll reguliert werden. Auf nur zwei staaliche Unternehmen ist der Markt derzeit beschränkt. Mit einer Mehrheit von 96 Stimmen ( 302 Ja–Stimmen und 206 Nein–Stimmen) wurde das Gesetz angenommen. Das Gesetz wird nun dem französischen Senat vorgelegt, denn auch dieser muss dem Vorhaben zustimmen.

Es wurden überraschend mehrer änderungen an dem Gesetzesentwurf vorgenommen, bevor dieser überhaupt zur Abstimmung kam. Der französische Markt wird für ausländische Gaming Betreiber durch die änderungen ein bisschen weniger attraktiv wie geplant. Unternehemen, die sich für eine Lizen auf dem Französischen Markt bewerben müssen zunächst alle französischen Spieler Accounts für sechs Monate löschen. Auch werden nur Online Glücksspiel Unternehmen für eine Lizenz zugelassen, die nicht über Tochtergesellschaften oder Niederlassungen in Steueroasen wie beispielsweise Gibraltar verfügen.

Bestehenden Unternehem wie Bwin und PartyPoker wird eine Tätigkeit auf dem französischen Markt durch diese änderungen erschwert.

Wie zu erwarten setzen sich einige Gruppe gegen diese neuen Regeln zu Wehr. "Das neue Gesetz erreicht die überwiegende Mehrheit der privaten Unternehmen einfach nicht.", so Hawkswood Clive von der Remote Gambling Association. Damit verzichtet Frankreich auf die Möglichkeiten am Wachstum der Branche und den damit verbundenen Vorteilen einer eigenen blühenden, komplett regulierten Online Glücksspielindustrie teilzuhaben.

"Es besteht auch das Risiko auf weitere Probleme auf EU–Ebene, da eine solche Vielzahl und die Schärfe von Beschränkungen als nicht akzeptabel angesehen werden konnte und es zu viele Hindernisse für den Marktzugang gibt", fährt Hawkswood Clive fort.ähnliche Bedenken wurden von der European Gaming and Betting Association geäußert.

Die Aussichten werden von Analysten als eher positiv betrachtet. Ein kürzlich veröffentlichter Bericht einer Unternehmensberatung hat vorhergesagt, dass im Falle der geplanten öffnung des Marktes im nächsten Jahr, der französisch Internet–Poker– und Glücksspielmarkt bis zum Jahr 2015 ein Volumen von bis zu 1,7 Mrd. Euro erreichen könnte. Um einen kleinen Vergleich zu bieten wurden im vergagnenem Jahr im gesamten Vereinigten Königreich umgerechnet 941 Mio Euro für Online Glücksspiel ausgegeben.