Antonias Vegasshow verschoben

Antonias Vegasshow verschoben

Neusten Meldungen zu Folge jedoch wurde die Las Vegas Show der Sängerin verschoben. Die Fans brauchen jedoch keine Befürchtungen zu haben, dass die geplante Show im Mandala Bay Hotel nicht stattfinden wird, denn hier gab es bereits Entwarnung und die Show wird lediglich zu einem anderen Zeitpunkt durchgeführt.

Die Begründung für die verschobene Show sind die fehlenden Visa für die Sängerin und ihre Crewmitglieder. Da diese bisher noch nicht ausgestellt wurden muss die Show, die als Premiere in Las Vegas eigentlich am 5. September stattfinden sollte, auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden.

Die Ausstellung der Visa würde noch eine gewisse Zeit dauern, da die Behörde mit der Visa-Ausstellung im Rückstand sei und die daher auch die Anträge der Sängerin noch in der Warteschleife hängen würden, so das Management von Antonia. Als neuer Termin für die Showpremiere wurde bereits der 17. April 2015 angekündigt.

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben

Auch für die Sängerin und ihrer Crew ist der Aufschub ärgerlich, da der Star sich bereits mitten in den Vorbereitungen befand. Doch Aufgeschoben sei nicht Aufgehoben, daher werde nach Angaben der Sängerin weiterhin an der Showpräsentation gearbeitet, um dann im nächsten Jahr vor Ort voll durchzustarten.

Auch wenn die Visas im besten Fall noch in diesem Jahr ausgestellt werden, so musste die Show in Las Vegas dennoch auf das nächste Jahr verschoben werden, da erst einmal eine Konzertreise durch Deutschland anstehe sowie eine Winter-Tour. Erst nach diesem Terminen könne die Sängerin in Las Vegas voll durchstarten und auch wenn ihre Geduld damit ein wenig auf die Probe gestellt werde, so freue sie sich schon heute auf die bevorstehende Show in der Glücksspielmetrople.

Hohe Verschuldung durch Millionenraub

Hohe Verschuldung durch Millionenraub

Bestohlen wurde die Kimren Group durch einen Anteilseigener. Der Dieb, Huang Shan, entwendete über einen gewissen Zeitraum hinweg Firmengelder. Der Schaden beläuft sich auf eine Summe zwischen 744 und 930 Millionen Euro. Der Diebstahl könnte schwere Folgen mit sich bringen, für den das Unternehmen sich laut einer öffentlichen Stellungnahme jedoch nicht haftbar machen lassen wird.

Bei der Kimren Group handelt es sich um einen VIP Gaming Promoter. Das Unternehmen ist an High Roller Rooms bekannter Casinos wie Grand Lisboa (SJM Holdings), Starworld (Galaxy Entertainment Group), Altira (Melco Crown Entertainment) und MGM Macau (MGM Resorts International) beteiligt. Für die Casinos könnte der Vorfall schwere Folgen und vor allem hohe Verluste mit sich bringen.

Bisher kann der Schaden für die Casino-Wirtschaft noch nicht in genauen Zahlen prognostiziert werden. Es gab bereits ähnliche kriminelle Vorfälle in Macau, bisher jedoch wirkte es sich vor Ort nicht auf das Spielverhalten aus. Bei den zuvor stattgefundenen Vorfällen jedoch, wurden bisher keine so großen Summen entwendet, wie in diesem aktuellen Fall. Aktuell sind die Junket-Betreiber in Macau von besonderem Nutzen, denn zwischen den Casinos und den Betreibern herrscht eine regelrechte Abhängigkeit. Der größte Teil der Einnahmen wird durch die Spieler an den VIP-Tischen generiert.

Darüber hinaus sind die Junket-Anbieter in Macau auch für die Kreditvergabe zuständig. Dies kommt daher zustande, dass die Casinos dem aktuellen Gesetz nach Spielschulden auf dem chinesischen Festland nicht geltend machen können. In diesen Fällen werden von Seiten der Junket-Anbieter Komplettpakete inklusive Spielkredit angeboten, die von Seiten der Spieler auch gerne genutzt werden.

Oftmals gab es jedoch für die Junket-Anbieter auch negative Publicity, da in den Medien hin und wieder das Gerücht kursiert, dass die Anbieter in enger Verbindung mit den Tiraden stehen und zusammenarbeiten, wenn es um die Eintreibung der Schulden geht. Die Casinos sind sich auch der Gerüchte und der eventuellen Gefahren bewusst, daher wurde bereits in der Vergangenheit nach Möglichkeiten gesucht, die zwischengeschalteten Mittelsmänner zu umgehen. Teilweise ist dies den Casinos bereits gelungen, denn einige Kunden haben schon Konten außerhalb von China, um so die Kreditvergabe anders lösen zu können.

Britneys Comeback in Las Vegas

Britneys Comeback in Las Vegas

Als diese Meldung bekannt wurde gab es zuerst einmal viel Gemunkel. Offensichtlich glaubten die Leute nicht an ein erfolgreiches Comeback, da Britney sich bis zu diesem Zeitpunkt bereits mit zu vielen negativen Schlagzeilen geschmückt hatte. Nun sieht es jedoch so aus, als könnte ihre Show doch noch zum Erfolg in Las Vegas werden.

Es wurde von verschiedenen Leuten die Pleite aller Zeiten erwartet, doch nun wird nur noch von der erfolgreichsten Show in der Glücksspielmetrople Las Vegas gesprochen. Auch die Medien berichteten anfangs erst nicht allzu positiv über die Showpläne der 31-jährigen. Die Entwicklung jedoch zeigt auf, dass das ehemalige Popsternchen immer noch sehr beliebt ist.

Der Kartenvorverkauf für Britney Spears könnte nicht besser laufen. Bereits jetzt im Vorfeld sind die ersten 16 Konzerte der Popdiva ausverkauft. Nur noch wenige freie Plätze sind verkäuflich und diese befinden sich in der billigsten Kategorie. Obwohl dies nicht zu erwarten war, ist der Vorverkauf sehr erfolgreich und deutet darauf hin, dass die Show in Las Vegas eine der beliebtesten überhaupt werden könnte.

Es wird bereits darüber geredet, ob noch mehr Shows angehangen werden. Durch den gut laufenden Vorverkauf scheint die Britney Spears Show in die Geschichte von Las Vegas einzugehen. Weitere Shows würden die Kassen klingeln lassen. Hier könnte dann außerdem darüber nachgedacht werden, ob in Bezug auf die Gage noch einmal verhandelt werden sollte. Celine Dion verdient mehr Dollar pro Show als Britney Spears, doch wenn sich die Show des Popsternchens weiterhin so gut verkaufen lässt, könnte Britney eventuell noch einmal die eigene Gage anheben lassen.