4 Wochen Casinoreise der Extraklasse für 111 000 Euro

4 Wochen Casinoreise der Extraklasse für 111 000 Euro

Angeboten wird diese Exklusivreise für reiche Zocker von einem englischen Exklusiv-Unternehmen in Kooperation mit einem Casino-Portal. Die Urlauber bekommen die Möglichkeit, Luxus und ganz viel Dekadenz auf dieser Reise zu erleben, in Luxushotels zu schlafen und in den beliebten Casinos dieser Welt bestenfalls groß abzusahnen.

Das Hauptziel dieser besonderen Glücksspielreise ist natürlich das Glücksspielmekka Las Vegas. Hier reihen sich die großen Zockertempel mit den angeschlossenen Luxushotels dicht an dicht auf dem Las Vegas Strip. Von den insgesamt zwölf Casinos, die auf der Reise besucht werden sollen, befinden sich vier in Las Vegas. Unter anderem steht ein Besuch des bekannten Caesars Palace auf dem Reiseplan. Zu den weiteren Casinos, die auf der Luxusreise besucht werden können, zählen das "Monte Carlo" und das "The Venetian Macao". Auch ein deutsches Casino steht auf dem Reiseplan. Besucht wird das bekannteste deutsche Casino Baden-Baden.

Der Urlaub kann schon eingereicht werden

Natürlich müssen die Reisenden für den Urlaub der besonderen Art nichts selber planen. Die Reisefirma übernimmt die Planung aller Abläufe und sorgt dafür, dass die Reisenden sich um nichts kümmern müssen. Der Veranstalter plant nicht nur die Reiseroute, sondern auch die Unterbringung der Gäste, die Flüge und die Transfers.

Es wird garantiert, dass die Reisenden in luxuriösen Suiten untergebracht werden und Businessklasse fliegen. Der Casinoanbieter, der zusätzlich für die Veranstaltung der Casinoreise verantwortlich ist, bietet den Reisenden ein besonderes Highlight, denn die Urlauber bekommen täglich 100 Pfund gestellt, mit denen sie online im Inter-Casino zocken können.

Finanzminister auf Glücksspielreise

Finanzminister auf Glücksspielreise

In Las Vegas konnte er sich von den Glücksspielverlockungen fernhalten und zapfte stattdessen lieber das eine oder andere Bier im Hofbräuhaus in Las Vegas. Vor Ort wurde das 10-jährige Bestehen des bayrischen Hofbräuhauses gefeiert, sodass der Finanzminister seinen Besuch genau zur richtigen Zeit angetreten hatte, um vor Ort sein Können am Zapfhahn unter Beweis zu stellen.

Das Hofbräuhaus in Las Vegas ist dem Original aus Bayern nachempfunden. Söder sieht in dem Etablissement ein Stück Heimat in den USA. Neben der Location in Las Vegas gibt es weitere Ableger des Hofbräuhauses in Newport (Kentucky), Pittsburgh (Pennsylvania) und in Chicago (Illinois). Neben seiner Arbeit als Finanzminister ist Söder auch als IT-Minister tätig. Auch in dieser Richtung sollte sich sein Besuch in Las Vegas lohnen, denn vor Ort in den USA konnte er Unternehmen wie Google, Facebook – und das BILD-Büro in Los Angeles besuchen. Ziel seiner Reise waren weltweite abkommen und Standards für den Datenschutz, außerdem verlangte er mehr Steuergeld für IT-Unternehmen in Bayern.

In Los Angeles konnte der Finanzminister einen besonderen Erfolg verbuchen. Vor Ort hat Söder beim Domain-Verwalter ICANN in Los Angeles erreicht, dass ab September Internet-Adressen mit der Endung "bayern" vergeben werden können. Die USA-Reise war für den Politiker daher besonders erfolgreich. Auch in San Francisco konnte Söder gemeinsame Anstrengungen im E-Government vereinbaren.