Standort für Kölner Spielbank steht endlich fest

Standort für Kölner Spielbank steht endlich fest

Nun wurde endlich ein Standort gefunden, der als Platz für den Bau der Spielbank festgelegt wurde. Hierbei handelt es sich um ein Gelände am Ottoplatz in Köln-Deutz. Der Standort befindet sich in der Nähe des Deutzer Bahnhofs, womit auch für eine gute Infrastruktur gesorgt sein wird.

Was lange währt wird endlich gut. Die WestSpiel GmbH hat sich nun endlich für einen Standort für die Kölner Spielbank entschieden. Das Grundstück, wo die Spielbank gebaut werden soll, gehört der Stadt. Geplant ist ein fünfgeschossiger Neubau, in dem alle Glücksspielvarianten untergebracht und angeboten werden sollen. Das Gebäude soll insgesamt 25 Meter hoch werden und somit aus den oberen Etagen einen sagenhaften Ausblick bieten. WestSpiel hat sich entschieden, nun muss nur noch ein formaler Beschluss über die Wahl des Standortes von den Gremien des Stadtrates angefertigt werden. Dieser Beschluss soll im März gefasst werden.

Casinoeröffnung in 2021

Nachdem nun die Wahl des Standortes bereits eine gefühlte Ewigkeit gedauert hat, ist zu hoffen, dass der Bau tatsächlich in der geplanten Zeit realisiert werden kann. Nach den Plänen der WestSpiel GmbH soll das Casino bereits im Sommer 2021 eröffnet werden. Bis zu diesem Zeitpunkt muss am Ottoplatz in Köln-Deus noch einiges passieren. Im Vorfeld hatte der Betreiber das Gebäude des ehemaligen Kapitol-Kinos an den Ringen in der Nähe des Friesenplatzes auf der Wunschliste für den Standort des Casinos. Letzten Endes hatte man sich nun doch gegen diesen Standort entschieden, weil die Örtlichkeit weniger Möglichkeiten biete als die am Ottoplatz, auf die nun die endgültige Wahl gefallen ist.

Das beeinflussbare Glück

Das beeinflussbare Glück

Sowohl beim Lotto, als auch bei anderen Glücksspielen, gibt es Spieler, die überzeugt davon sind, dass das eigene Glück durch Systeme beeinflussbar ist. Sowohl beim Lotto, als auch beim Roulette und Black Jack verfolgen Spieler eine bestimmte Spielstrategie, die das eigene Glück begünstigen soll.

Die folgenden Spielsysteme sollen das Glück begünstigen:

– Kartenzählen beim Black Jack

– Verdopplungsstrategie beim Roulette

– Sure Bets bei Sportwetten

Es gibt Spieler, die konstant entsprechende Strategien bei ihrem Lieblingsglücksspiel anwenden, doch ist dies tatsächlich dauerhaft von Erfolg gekrönt? Beim Lotto bringt es bisher nichts, wenn die Spieler dauerhaft die gleichen Glückszahlen ankreuzen, die Gewinnwahrscheinlichkeit steigt dadurch nicht, da das Lotto allein von Glück und Zufall abhängt.

Das Kartenzählen ist schon seit Ewigkeiten ein beliebtes System beim Blackjack. Hierbei geht es für die Spieler darum, abschätzen zu können, welche Karte als nächstes vom Croupier ausgegeben wird. So können die Spieler ihr eigenes Glück beeinflussen. Dieses System kann wirklich funktionieren, daher ist es kein Wunder, dass viele Casinos Kartenzählern das Spielen am Black Jack Tisch verbieten. Die Chance auf einen Gewinn soll auch beim Roulette mit Hilfe des Verdopplungssystems beeinflussbar sein. Hierbei setzt der Spieler beim Roulette dauerhaft auf eine Farbe. Es wird so lange mit dem gleichen Einsatz gespielt, bis verloren wird. Nach dem Verlust wird der Einsatz verdoppelt und weiterhin auf die gleiche Farbe gesetzt. Dieses System ist jedoch laut Expertenmeinung nicht sonderlich vielversprechend, hier können sehr hohe Verluste eingefahren werden.

Die Wahrscheinlichkeit bleibt hierbei nämlich trotz System gleich und so kann es durchaus passieren, dass immer die gleiche Farbe erscheint, dauerhaft der Einsatz verdoppelt werden muss und dann das Geld nicht mehr reicht. Bei Sportwetten gibt es eine Möglichkeit, das eigene Glück zu beeinflussen und zwar mit Hilfe von Sure Bets. Hierbei setzt der Spieler bei unterschiedlichen Buchmachern auf die verschiedenen Möglichkeiten des Spielausgangs. Bei einem Buchmacher gewinnt der Spieler auf jeden Fall, ob so jedoch der Einsatz ausgeglichen werden kann, hängt vom Einsatz selber und von den Quoten ab. Es wird also deutlich, dass beim Glücksspiel letztendlich in erster Linie Glück entscheidet und dass die Glücksspielvarianten alle mit einem gewissen Risiko in Verbindung stehen, sonst wäre das Glücksspiel als solches sicherlich auch nicht mehr so reizvoll für viele Spieler.

Die Krim als Sonderverwaltungszone

Die Krim als Sonderverwaltungszone

Eine Entscheidung diesbezüglich ist nun gefallen und in Zukunft sollen Glücksspielfans die Möglichkeit bekommen, vor Ort legal zu spielen. Geplant sind hier nicht nur das traditionelle Glücksspiel, sondern auch Glücksspielvarianten, die ansonsten in Russland bisher nicht anerkannt und gestattet wurden.

Da die Entscheidung bezüglich der Krim als Sonderverwaltungszone nun gefallen ist, werden Investoren gesucht. Mit kleinen Investitionsgrenzen erhoffen sich die Verantwortlichen Investoren anlocken zu können, um die Pläne für die Krim tatsächlich realisieren zu können. Auf der Halbinsel sollen somit in Zukunft Casinos entstehen. Für den Bau dieser Casinos wird als Investitionsgrenze eine Summe in Höhe von 10,8 Millionen Euro eingeplant, rund sechs Millionen weniger als in anderen Gebieten, in denen kürzlich erst Casinos errichtet wurden. Die Anwohner der Krim sind nach Angaben verschiedener Personen nicht sonderlich begeistert von dem Vorhaben der russischen Regierung, jedoch scheint diese negative Einstellung der Bewohner sich nicht auf die Pläne der Regierung auszuwirken.

In Russland unterliegt das Glücksspiel generell strengen Regelungen. Da die Krim an Russland angegliedert wurde, muss man sich auch hier an die Regelungen halten. Bisher gibt es in Russland vier Sonderverwaltungszonen, die von offizieller Hand gestattet wurden. Außerhalb der Sonderverwaltungszonen ist das Glücksspiel verboten. Ein besonderer Vorteil für Krim ist es, dass die Sonderverwaltungszone sich über die ganze Halbinsel erstrecken soll und somit keine Abgrenzungen nötig werden. Durch den gut florierenden Tourismus vor Ort erhoffen sich die Initiatoren mit diesem Schritt viel Geld in die Kassen spielen zu können.

Schlag gegen illegales Glücksspiel in Coburg

Schlag gegen illegales Glücksspiel in Coburg

Auch in Coburg wurde ein Schlag gegen das illegale Glücksspiel geplant und durchgeführt. Hierbei handelte es sich um eine organisierte Razzia, die ein illegales Glücksspieltreff aufdecken und die Beteiligten bestrafen sollte. Die Razzia in Coburg war in diesem Fall von besonderem Erfolg gekrönt. Auch wenn es sich hierbei nur um einen kleinen Erfolg handelt, ist dies für die Behörden ein Schritt in die richtige Richtung, denn das Angebot von illegalem Glücksspiel müsse bekämpft und bestenfalls auf diese Art und Weise ausgemerzt werden.

Die Polizei Coburg hatte Anfang Mai eine Razzia durchgeführt. Hierbei sollte das illegale Glücksspiel bei einem verbotenen Pokertreff aufgedeckt werden. Die Razzia gelang den Behörden und so konnte das illegale Glücksspiel aufgedeckt werden. Für die Männer vor Ort bedeutet dies nun, dass Strafen folgen. Insgesamt ermittelt die Staatsanwaltschaft vor Ort nun gegen elf Männer, die vor Ort bei dem illegalen Pokertreff festgenommen wurden. Die Staatsanwaltschaft gab den Medien gegenüber an, dass den Behörden mit dieser Aktion ein besonderer Schlag gegen das illegale Glücksspiel gelungen sei. Bei dem verbotenen Pokertreffen schien es sich um ein gut organisiertes Treffen zu handeln, was bei diesen illegalen Zockereien in den Hinterzimmern nicht üblich sei.

Die Razzia wurde rund um die Feiertage zu Ostern durchgeführt. Die Polizei hatte im Vorfeld einen anonymen Tipp erhalten, dem die Beamten nachgingen. Mehrere Männer, sowohl aus Coburg aber auch aus Nürnburg, wurden vor Ort festgenommen und gegen die Beteiligten werden nun durch die Staatsanwaltschaft ermittelt. Ein Lastwagen voller Einrichtungsgegenstände des illegalen Pokertreffens konnten an dem Abend Anfang Mai abtransportiert werden und die Teilnehmer an der verbotenen Pokerrunde müssen sich nun auf entsprechende Strafen gefasst machen.

Hilfe bei Spielsucht

Hilfe bei Spielsucht

Auch ein Verlust nimmt den Spielern die Hoffnung auf den Gewinn nicht, weil es ja beim nächsten Mal klappen könnte. Doch meist klappt es nicht und am Ende ist das Geld alle und die pathologischen Spieler sehen sich dem eigenen Existenzminimum gegenüber. Die Spielsucht kann schlimme Folgen mit sich bringen, bis hin zu Kriminalität und daher gibt es viele Hilfsangebote, die für die pathologischen Spieler zur Verfügung gestellt werden.

Wenn ein Freund oder Bekannter der krankhaften Spielsucht verfallen ist, dann ist klar, dass das soziale Umfeld dem Betroffenen gerne helfen möchte. Viele unterstützen den Spieler mit finanziellen Mitteln, wovon jedoch dringend abgeraten wird. Bei krankhaften Spielern ist Geld ein großes Thema und auch wenn die Spieler kein Geld mehr haben, um zu spielen, so beginnen sie sich Geld zu leihen und sich hoch zu verschulden. Viele Suchtberatungsstellen arbeiten daher eng mit Schuldnerberatungen zusammen, um den pathologischen Spielern so auf allen Ebenen helfen zu können.

Die Spielsucht ist sehr weit verbreitet, auch wenn bisher nur wenige pathologische Spieler die Hilfsangebote der Institutionen tatsächlich annehmen. Etwa 80% der Spielsüchtigen sind Automatenspieler, aber auch andere Glücksspielvarianten, wie beispielsweise Roulette, können die Spieler in die krankhafte Sucht treiben. Neben dem Geldverlust und der Verschuldung, die bei pathologischen Spielern meist sehr schnell eintreten, verlieren viele der krankhaften Spieler ihren Arbeitsplatz und wenden sich mehr und mehr von dem eigenen sozialen Umfeld ab.

Die Spieler selber können sich an entsprechende Suchtberatungsstellen wenden, bei vielen Stellen haben aber auch die Angehörigen die Möglichkeit, um Rat zu fragen. Durch die Zusammenarbeit mit den Schuldnerberatungen soll nicht nur die Spielsucht abgebaut werden, sondern auch der Schuldenberg soll reduziert werden, damit die Spieler wieder die Möglichkeit haben, in ein ganz normales Leben einzusteigen.