Showdown mit Hauptgewinn im Grand Casino Luzern

Showdown mit Hauptgewinn im Grand Casino Luzern

Zu gewinnen gab es einen Mini Cooper im Wert von über 30000.- Franken. Auf der Bühne des Casinneum im Grand Casino Luzern wurde nun im neuen Jahr die Schlüsselübergabe gefeiert. Vertreten waren neben der glücklichen Gewinnerin Romy L., Wolfgang Bliem (CEO Grand Casino Luzern), Rolf Otto (CEO Bavaria Auto AG Baar) und Bianca Sissing (Botschafterin Grand Casino Luzern).

Bei der Promotion &qout;Der 13. – Ihr Glückstag&qout; wurden jeden Monat am 13. Monatspreise sowie zwei Teilnahmetalons für die Endverlosung gezogen. Bei der Endverlosung wurde bereits im Vorfeld der Mini Cooper aus dem Autohaus Bavaria Auto AG in Baar im Wert von über 30 000.- Franken angepriesen. Bei der Endveranstaltung kamen alle Gewinner der Teilnahmetalons am Abend des 13. Januar 2016 im Grand Casino Luzern zusammen. Nach dem persönlichen Empfang durch CEO Wolfgang Bliem und Botschafterin Bianca Sissing gab es erst einmal ein Willkommensgetränk für alle Gäste und Live-Musik zur Einstimmung auf den Abend.

Die Roulettekugel zum Glück

Auch an diesem Abend sollte erneut das Glück entscheiden und eine/n Hauptgewinner/in der Aktion küren. Die Roulettekugel entschied darüber, wer der/die glückliche Gewinner/in sein sollte. Die Spannung wurde dadurch erhöht, dass bei den ersten drei Roulettewürfen eine Zahl fiel, die nicht besetzt war.

Am Ende wurde die Zahl 23 zur Glückszahl für die Gewinnerin Romy L. aus dem Kanton Schwyz, die den Mini Cooper direkt an diesem Abend mit nach Hause nehmen durfte. Da die Aktion im Jahr 2015 so erfolgreich war und mit Begeisterung von den Besuchern des Grand Casinos Luzern angenommen wurde, wird die Promotion &qout;Der 13. – Ihr Glückstag&qout; auch in diesem Jahr fortgeführt. Auch mit dem Ende dieses Jahres soll dann ein Mini Cooper von der Bavaria Auto AG als Hauptpreis verlost werden.

Sean Connery mit seiner Glückszahl 17

Sean Connery mit seiner Glückszahl 17

Im Jahr 1963 besuchte Connery während seines Besuchs in Italien ein Casino in den Alpen. Er bewegte sich zielstrebig zum Roulettetisch und setzte ebenso zielstrebig sein Geld auf die 17. Bei der ersten Runde war die 17 nicht erfolgreich, ebenso wenig in der zweiten Runde, als Sean Connery wieder auf die 17 setzte. Erst in der dritten Runde war die 17 auf ganzer Linie erfolgreich.

Erfolgreiches Roulettespiel mit der 17

Nach dem ersten Erfolg mit der 17 ließ er seinen Gewinn weiterhin auf der 17 platziert. Die 17 gewann erneut. Nachdem bereits zweimal in Folge die 17 gewann, beließ Connery sein Geld weiterhin auf der 17. Unglaublicherweise fiel die Kugel auch das dritte Mal auf die 17. Während beim zweiten Mal die Quoten bei 35-1 lagen, lagen diese beim dritten Mal bereits bei 50.000 zu 1. Damit gewann Mr. Bond über 17 Millionen Lire und verließ nach dem dritten Gewinn mit der 17 den Spieltisch.

Zu dieser Zeit hätte jeder Croupier am Roulettetisch, auf die Frage hin welche Zahl beim Roulette am erfolgreichsten ist, geantwortet, dass es sich bei der erfolgreichsten Zahl um die 17 handelt. Während Connery im Jahr 1963 so erfolgreich mit der 17 war, konnte er später im Jahr 1971 erneut mit der 17 größere Gewinne feiern.

Positive Besucherbilanz 2013

Positive Besucherbilanz 2013

So entwickelte sich die 13 im vergangenen Jahr für die Spieler zur absoluten Glückszahl. Gewinne in 5-stelliger Höhe waren im vergangenen Jahr keine Seltenheit, daran erinnert sich der neue Direktor der Spielbank, Peter Eursch. Allein in den ersten Monaten des Jahres 2013 wurde fast das Doppelte an Gewinnen ausgespielt wie im Vorjahr, so die erste Bilanz des damals neuen Direktors.

W?hrend das Jahr 2013 für die G?ste der Garmisch-Patenkirchener Spielbank besonders positiv war, muss das Casino selbst einen abgesunkenen Bruttospielertrag (BSE) hinnehmen. Sinkende Ertr?ge bedeuten für die Region sinkende Abgaben der Spielbank an die Marktgemeinde. Der Betrag, der damit an den Gemeindehaushalt abgeführt wird, sank in den letzten Jahren stetig und auch die Spendenzahlungen an die Bereiche Kultur und Sport wurden im Laufe der vergangenen Jahre weniger.

Peter Eursch trat im vergangenen Jahr die Nachfolge des verstorbenen Direktors Peter Koppelst?tter in der Spielbank Garmisch-Patenkirchen an. Er selbst gibt an, dass die Ertr?ge der Spielbank in den vergangenen Jahren enorm abgesackt seien. Im letzten Jahr sieht er sowohl die Ausschüttung der gro?en Gewinne zum einen als Grund für das Absinken des BSE, aber auch das Automatenspiel, bei dem im letzten Jahr ein gro?es Minus gemacht wurde.

Als Grund für dieses rapide Absinken der Ertr?ge sieht der Direktor die Konkurrenz der Spielhallen, aber auch die Konkurrenz der Online Casinos im Internet. Das Konkurrenzangebot sei riesig und verspreche den Kunden Flexibilit?t, wodurch die Einnahmen in den traditionellen Casinos, wie dem in Garmisch-Patenkirchen, stetig weniger werden. In Bezug auf die Besucheranzahl konnte im vergangenen Jahr allerdings nur ein geringer Rückgang verzeichnet werden.

Spieler und ihre Rituale

Spieler und ihre Rituale

Manch einer könnte behaupten, dass es ein ertragreiches Geschäft für die Casinos wäre, wenn diese vor Ort Glücksbringer und Amulette anbieten würden. Viele Spieler betreten das Casino ausschließlich mit einem persönlichen Glücksbringer. Dies kann ein Kleidungs- oder Schmuckstück sein, ein Maskottchen oder aber auch eine Glückszahl, auf die beim Roulette gesetzt wird.

Der Aberglaube gehört vor allem bei den chinesischen Spielern zum Alltag. So ist es kaum verwunderlich, dass fast jeder chinesische Spieler beim Casinobesuch bestimmte Rituale verfolgt. Doch bei den Chinesen gibt es nicht nur Glücksbringer, die mit ins Casino genommen werden, auch verfolgen die meisten Spieler besondere Rituale vor dem Casinobesuch. So wird meist vor dem Casinobesuch ein besonders ausgedehntes Bad genommen, die Chinesen tragen rote Unterwäsche zum Spielen und wenn das Haus verlassen wird, lassen sie dort meist das Licht an.

Auch am und im Casino gibt es weitere Rituale, die als Europäer sicher besonders skurril klingen.

Beispielsweise gehen die Chinesen davon aus, dass das Casino nicht durch den Haupteingang betreten werden darf, daher betreten die meisten Chinesen das Casino durch den Nebeneingang und hoffen dadurch auf zusätzliches Glück. Weitere Regelungen besagten, dass während eines Spiels das eigene Geld nicht gezählt werden darf noch sollte man einen Mitspieler berühren.

Die Glückszahlen eines Spielers haben auch in China eine große Bedeutung und werden gerne verwendet. Bei Glückszahlen handelt es sich zumeist um Zahlen, die im persönlichen Leben eine besondere Rolle spielen. Auf eben diese Zahl oder Zahlen wird dann beim Roulette gesetzt. Viele Spieler sehen das eigene Geburtsdatum als Glückszahl an oder auch den Hochzeitstag.

Aberglaube als Besuchermagnet

Aberglaube als Besuchermagnet

Für die Spielbank in Bad Zwischenhahn scheint dies allerdings nicht zuzutreffen, denn den Spielern wird an diesem besonderen Termin noch ein zusätzliches Highlight geboten.

Neben dem gewöhnlichen Spielerlebnis können die Besucher sich vor Ort von einer professionellen Kartenlegerin die Karten legen lassen.

Die 13 scheint grundsätzlich im Bereich des Glücksspiels nicht zwingend eine Unglückszahl zu sein. Mitarbeiter des Casinos geben an, dass die 13 beim Glücksspiel eine gern genommene Zahl ist und auch das ein oder andere Mal schon mit der Zahl 13 gewonnen wurde. Statistiken zeigen außerdem auf, das in den Vergangenen Jahren die Besucherzahl an Freitagen, die den 13ten als Datum trugen, höher war als an anderen Tagen.

Offensichtlich nehmen manche Spieler sich die 13 als Glückszahl, um dem Aberglauben zu trotzen.

Neben der 13 als Glückszahl gibt es laut Aussage des Pressesprechers des Casinos auch die 7, die gerne als Glückszahl gewählt wird.

Neben diesen gängigen Glückszahlen richten sich die Glückszahlen vieler Spieler auch nach bestimmten Terminen, wie zum Beispiel dem eigenen Geburtstag, dem Hochzeitstag oder der Geburt des eigenen Kindes. Für diejenigen, die die 13 als Glückszahl ausgewählt haben, gab es nun erst wieder einen geeigneten Termin, einen Freitag den 13ten. Neben der Zahl 13 können hier jedoch auch aufgrund eines besonderen Highlights höhere Besucherzahlen zustande kommen.

In der Spielbank Bad Zwischenhahn wurde mit einer besonderen Attraktion geworben. Ab 19 Uhr war die bekannteste Kartenlegerin aus Deutschland, Sylvie Kollin, im Casino vertreten, um nach Wunsch die Karten für manche Spieler zu legen. Sie legte bereits verschiedenen Prominenten aus Film und Fernsehen die Karten und hat sich dadurch in ihrer Branche bereits einen Namen gemacht.

Es wird behauptet, dass Frau Kollin sich in ihrem Metier gut auskenne und ihre Aussagen sehr genau und voller Inhalt seien. Um die Zukunft voraussagen zu können, müssen die Spieler nur ihr Geburtsdatum und im besten Fall die Geburtszeit angeben und schon wirft die Expertin einen Blick in die Zukunft.

Die Kartenlegerin stellte ihre Dienste an diesem Abend kostenlos zur Verfügung und vielleicht konnte sie den Spielern ja den einen oder anderen Gewinn prognostizieren.