Glücksspiel-Verluste für die Deutsche Bank

Glücksspiel-Verluste für die Deutsche Bank

Die Deutsche Bank kann sich nun darüber freuen, dass sie das Casino in der Glücksspielmetropole Las Vegas wieder losgeworden ist. Verkauft wurde das Cosmopolitan Casino für 1,26 Milliarden Euro an den Finanzinvestor Blackstone. Die Deutsche Bank verkündete diese Neuigkeit in der vergangenen Woche.

Für die Deutsche Bank ist die Abstoßung des Casinos ein Teil des zukünftigen Unternehmensplans, denn alle nicht zum Kerngeschäft gehörenden Positionen sollen von Seiten der Bank bis zum Jahr 2015 nach und nach abgestoßen werden. Für die Bank ist der erfolgreiche Verkauf des Glücksspielunternehmens nun besonders positiv, da die Geschäfte mit dem Glücksspiel für die Deutsche Bank nicht besonders erfolgreich gewesen seien.

Für die Deutsche Bank bedeuteten die Geschäfte mit dem Glücksspiel im Nachhinein letztendlich ein Verlustgeschäft. Auch wenn bei dem Verkauf ein kleiner Gewinn generiert werden konnte, so wurde mit dem Casino in der vergangenen Zeit leider kein Gewinn erwirtschaftet.

Anfänglich hatte die Bank für die Übernahme des das Cosmopolitan in Las Vegas Casinos eine Summe in Höhe von 3,9 Milliarden Dollar gezahlt. Eigentlich hatte die Bank nur als Investor fungieren wollen, allerdings ging der Bauherr pleite, sodass die Bank den Bau des Casinos in Eigenregie fertigstellte. Dass der Ausflug in die Glücksspielbranche nun jedoch für die Deutsche Bank beendet ist, scheint die Unternehmer zu erleichtern.