Grauzone Online Glücksspiel in Österreich

Grauzone Online Glücksspiel in Österreich

Allerdings machen die österreichischen Gesetze dies nicht unbedingt leicht. Das Online Glücksspiel in Österreich befindet sich in einer Art Grauzone.

Die Angebote der Glücksspielunternehmen dürfen vor Ort nur mit einer Lizenz angeboten werden. Ein österreichischer Spieler, der einen großen Betrag beim Online Glücksspiel verlor, klagte nun gegen den Anbieter und gewann überraschenderweise den Prozess.

Der Kläger ist ein 40-jähriger Österreicher, der aus freien Stücken bei dem Online Casino registriert war und hier spielte, verlor auf der Webseite über eine Million Dollar. Experten warnen oft davor, dass die Spieler meist die eigenen Ausgaben im Online Casino nicht im Blick haben, da mit virtuellem Geld gespielt wird.

Das Unternehmen verlor den Prozess mit der Begründung des Gerichts, dass der Glücksspielanbieter keine Lizenz in Österreich besitze. Der Mann gewann den Prozess nicht zuletzt auch deshalb, weil der Mann der Spielsucht verfallen ist. In den realen Casinos Österreichs hat der Spieler sich bereits selbst sperren lassen. Doch die Sucht war offensichtlich stärker, denn der Spieler meldete sich im Online Casino an und verspielte hier unkontrolliert Geld. Ein trauriges Schicksal, wenn es genau betrachtet wird.

Wie es bei der Spielsucht sehr oft vorkommt, hatte auch dieser Spieler die finanziellen Mittel nicht, um seine Sucht zu tragen, Aus diesem Grund nutzte er seine Position in der Firma aus, um von dieser Geld zu stehlen, welches er für das Glücksspiel einsetzte. Auch Fälle dieser Art werden immer öfter publik. In der Firma wurde dieser Diebstahl lange Zeit nicht bemerkt. Meist ist es jedoch so, dass alle kriminellen Machenschaften und Betrugsversuche früher oder später bekannt werden und so war es auch in diesem Fall.

Nichtsdestotrotz ging der Spieler als Sieger aus dem Prozess. Diesem wurde die verspielte Summe zugesprochen, die von Seiten des Casinos zurückerstattet werden muss. Der Spieler selbst hatte Glück und offensichtlich auch einen tollen Chef, denn dieser erstattete keine Anzeige. Vielleicht war dieser Fall dem Spieler ein Denkzettel und vielleicht schafft er es nun mit der Unterstützung von Kollegen, Familie und Freunden der Spielsucht zu entgehen.