Finanzminister auf Glücksspielreise

Finanzminister auf Glücksspielreise

In Las Vegas konnte er sich von den Glücksspielverlockungen fernhalten und zapfte stattdessen lieber das eine oder andere Bier im Hofbräuhaus in Las Vegas. Vor Ort wurde das 10-jährige Bestehen des bayrischen Hofbräuhauses gefeiert, sodass der Finanzminister seinen Besuch genau zur richtigen Zeit angetreten hatte, um vor Ort sein Können am Zapfhahn unter Beweis zu stellen.

Das Hofbräuhaus in Las Vegas ist dem Original aus Bayern nachempfunden. Söder sieht in dem Etablissement ein Stück Heimat in den USA. Neben der Location in Las Vegas gibt es weitere Ableger des Hofbräuhauses in Newport (Kentucky), Pittsburgh (Pennsylvania) und in Chicago (Illinois). Neben seiner Arbeit als Finanzminister ist Söder auch als IT-Minister tätig. Auch in dieser Richtung sollte sich sein Besuch in Las Vegas lohnen, denn vor Ort in den USA konnte er Unternehmen wie Google, Facebook – und das BILD-Büro in Los Angeles besuchen. Ziel seiner Reise waren weltweite abkommen und Standards für den Datenschutz, außerdem verlangte er mehr Steuergeld für IT-Unternehmen in Bayern.

In Los Angeles konnte der Finanzminister einen besonderen Erfolg verbuchen. Vor Ort hat Söder beim Domain-Verwalter ICANN in Los Angeles erreicht, dass ab September Internet-Adressen mit der Endung "bayern" vergeben werden können. Die USA-Reise war für den Politiker daher besonders erfolgreich. Auch in San Francisco konnte Söder gemeinsame Anstrengungen im E-Government vereinbaren.

Oktoberfestflair in Las Vegas

Oktoberfestflair in Las Vegas

Das Hofbräuhaus in Bayern hat Tradition, denn es existiert bereits seit dem Jahr 1589. Ein Ableger des Traditionshauses wurde im Jahr 2004 von Siegfried und Roy in Las Vegas eröffnet und optisch ist es ein detailgetreuer Nachbau des Originals.

Für den Bau des Hofbräuhauses in Las Vegas wurden Materialien aus Deutschland angeliefert. Das Etablissement befindet sich in der Nähe des berühmten Las Vegas Strip und ist das erste, authentische bayrische Restaurant. Insgesamt bietet das Hofbräuhaus in Las Vegas Platz für bis zu 860 Gäste im Innen- und Außenbereich. Besonders die Gemütlichkeit wird vor Ort hoch gelobt und lockt wohl immer wieder unzählige Gäste in das Hofbräuhaus Las Vegas.

Der Stil des amerikanischen Hofbräuhauses entspricht dem Originalvorbild aus München. So gibt es auch in Las Vegas eine "Beer-Hall&quot, die nicht nur durch die handbemalte Decke echt bayrisch gestaltet ist. Sogar das Bier im Hofbräuhaus Las Vegas stammt direkt aus Bayern. Zu den Biersorten vor Ort zählen Hofbräu Original, Hofbräu Dunkel und Münchner Kindl Weißbier, sowie saisonabhängige Biere, wie Hofbräu Maibock oder Hofbräu Oktoberfestbier.

Auch kulinarische Highlights aus Bayern zählen zum Standard im Las Vegas Hofbräuhaus. Zu diesen besonderen Leckereien zählen Schweinebraten, Schnitzel, Zwiebelrostbraten, Sauerbraten, "Hofbräu-Wurstplatte" mit Wiener und Rostbratwürstel, dazu Sauerkraut und Kartoffelpüree, ofenfrischer Leberkäse, Münchner Weißwürste und Brezn.

Doch die kulinarischen Highlights vor Ort in Las Vegas sind nicht die einzigen bayrischen Spezialitäten. Es werden auch bayrische Souvenirs, bayrische Musik durch Bands aus Deutschland und österreich und deutsche Tänze, wie der beliebte Ententanz angeboten.

Nachdem fünf Freunde aus Panama City Beach das echte Hofbräuhaus in Bayern besuchten, entschieden sie den "Hofbräu Beergarden" in Panama City Beach zu eröffnen. Die Eröffnung wurde im Jahr 2008 gefeiert. Anders als das Hofbräuhaus in Vegas ist der Biergarten in Panama City Beach von außen eher amerikanisch und erst im Inneren werden die Gäste an das bayrische Vorbild erinnert.

Auch im Hofbräu Beegarden erhalten die Gäste typisch bayrische Spezialitäten aus dem kulinarischen Bereich und frisches, bayrisches Bier natürlich. Wie auch in dem Hofbräuhaus Las Vegas sind die Bedienungen in bayrischer Tracht gekleidet und tragen entweder Dirndl oder Lederhosen. Die Amerikaner und auch die Touristen vor Ort sind begeistert und beide Hofbräuhäuser sind sehr beliebte Treffpunkte vor Ort, wohl nicht zuletzt weil hier das richtig gute bayrische Bier serviert wird.