EiG – eines der wichtigsten Events der iGaming-Branche

EiG – eines der wichtigsten Events der iGaming-Branche

Insgesamt 1600 Experten werden bei dieser Veranstaltung mit ihrem Fachwissen vertreten sein. Aussteller aus 83 Ländern präsentieren ihr Angebot, ihre Innovationen und ihre Neuerungen vor Ort. Neben der Präsentation der Anbieter an den einzelnen Ständen, wird es bei dieser Messe auch interessante Konferenzen und Vorträge geben. Der Termin ist ein absolutes Muss für Aussteller aus der iGaming-Branche und für die interessierten Besucher.

Arland auf der EiG

Auch Arland Gaming Solutions wird vom 18. – 20. Oktober auf der EiG in Berlin mit einem eigenen Stand zu finden sein. Was die Besucher an dem Stand von Arland erwarten können:

– Einstimmung aus das 20jährige Firmen-Jubiläum

– Informationen zu den einzigartigen Gaming-Lösungen von Arland

– News über die schlüsselfertige Turnkey-Plattform

– Informationen rund um das spannende White Label Angebot und das Affiliate Programm des Unternehmens

– Infos zu allen Lösungen für Sport- und Livewetten, Virtual Games oder Online- und Live-Casinos

Arland gehört zu den etablierten Unternehmen innerhalb der iGaming-Branche. Das Unternehmen präsentiert den Kunden passende und optimale Lösungen zu allen Themen rund um das Gaming Business. Auf der EiG haben die Besucher die Chance, sich über die komplette Angebotspalette des Unternehmens zu informieren. Darüber hinaus bietet die EiG dem Unternehmen die Möglichkeit, sich von seiner besten Seite zu zeigen und eigene Highlights und Innovationen vor Ort vorzustellen.

Neben Arland werden auf der EiG 2016 in Berlin weitere bekannte und etablierte Unternehmen vor Ort ihre Innovationen und Produkte vorstellen. Bei interessanten Vorträgen, Kongressen und Diskussionen haben die Aussteller und Besucher zudem die Chance sich über die aktuelle Marktsituation zu informieren. Nicht zuletzt dient die iGaming-Messe dazu, dass auch die Anbieter untereinander aber auch mit ihren Kunden direkt vor Ort Kontakte knüpfen können.

High 5 Games bietet Spiele über Playtech Plattformen an

High 5 Games bietet Spiele über Playtech Plattformen an

Der CEO von High 5 Games (H5G), Anthony Singer, machte in einem Interview deutlich, wie sehr sich das Unternehmen High 5 Games über die Zusammenarbeit freue, da durch diese Zusammenarbeit die Möglichkeit gegeben ist, die eigenen Spiele einem großen Publikum anzubieten. Durch die Zusammenarbeit kann das Unternehmen außerdem die eigene Online Präsenz verstärken. Hierzu sollen die physischen Spiele von H5G den Spielern der Online Präsenzen von Playtech angeboten werden.

Auch Playtech machte bereits in einem Interview deutlich, dass die Zusammenarbeit von Seiten des Unternehmens positiv begrüßt wird. Für Playtech ist die Zusammenarbeit auch fördernd, denn das Unternehmen H5G hat sich im Laufe der vergangenen Jahre zu einem der führenden Spiele Entwickler der Glücksspielbranche hochgearbeitet. Mit den neu entwickelten Spielen und weiteren Innovationen erhofft sich Playtech den eigenen Kunden weiterhin marktführende Produkte anbieten und damit die eigene Marktposition weiterhin festigen zu können.

Zum Vertragsabschluss beider Unternehmen kam es im letzten Monat auf der Europäischen iGaming Kongress und Expo (EIG) in Barcelona. Playtech ist bekannt dafür Inhalte für große und führende Online Anbieter bereitzustellen. So bekommt H5G die Möglichkeit die eigenen Angebote an ein weit größeres Publikum auf der ganzen Welt zu vertreiben und die Bekanntheit des Unternehmens weiterhin zu fördern.

Neues vom britischen Buchmacher "William Hill"

Neues vom britischen Buchmacher "William Hill"

Der "iGaming"-Leiter des britischen Buchmachers sagte, dass dies eine bedeutende Geldanlage seitens "William Hill" im virtuellen Bereich ist. Dies ist ein Teil der Taktik, mit der noch mehr Umsatz aus diesem Bereich, der ständig wächst, eingefahren werden soll.

Diese Ma?nahme stellt die Pflicht des britischen Buchmachers in den Vordergrund, das optimale und echteste Casinoerlebnis im Live-Format im Netz für zahlreiche Zielgruppen bereitzustellen.

Die Intention dieser Pflicht ist die, dass die Differenz zwischen realen und virtuellen Spielstätten beseitigt werden soll. Die erstgenannten Casinos sind in den dafür geschaffenen Studios zur Produktion des Unternehmens zu finden. Die Umgebung hat man speziell nach den Wünschen des britischen Buchmachers auf die Beine kreiert.

Das Interieur und die Beleuchtung stellen Qualität dar und das besondere Live Casino im virtuellen Format zeigt das Bild und die Stimmung eines richtigen Casinos für gehobeneres Publikum. Die Mitarbeiter dieses hochwertigen Bereichs bestehen aus Verteilern und virtuellen Gastgebern in diesem Bereich und sprechen Englisch, Spanisch und Kantonesisch.

Die Mitarbeiter haben die Unternehmenskleidung des Buchmachers an und helfen den Gästen. Zudem wird ihnen gezeigt, wie man eine richtige Beziehung zum Gast aufbaut. Das Dasein von diesen Gastgebern stellt ein besonderes Feature dar, denn sie stehen in richtiger Zeit für etwaige Spielerfragen zur Verfügung.

Zudem stellen sie Buchungen von Tischen auf die Beine und können ohne Umschweife Gelder auf die Kundenkonten transferieren. Jeder dieser Gastgeber wurde in namhaften echten Spielstätten ausgesucht und hier stehen Roulette, Bakkarat und Black Jack zur Verfügung.

Zertifizierung in Spanien für Betware

Um auf dem Glücksspielmarkt in Spanien Chancen zu haben, müssen die Unternehmen, die sich bewerben, Tests der BMM bestehen, um dann für eine Lizenz in Frage zu kommen.

Sobald diese Tests bestanden wurden, können die jeweiligen Unternehmen die Lizenz für Spanien beantragen. Betware hat diese besagten Tests als führender Entwickler für interaktive Glücksspiellösungen bestanden, so verkündeten es Unternehmenssprecher.

Die Tests der BMM wurden in Spanien erst kürzlich eingeführt. Im Zuge der Neuregulierungen wurden diese Tests eingeführt, um die Unternehmen, die sich für Lizenzen bewerben, vorab zu überprüfen. Mit dem absolvieren dieser Tests erfülle das Unternehmen direkt die Voraussetzungen, um für eine spanische Lizenz in Frage zu kommen.

Die BMM ist in Spanien mit Hilfe der Tests dafür verantwortlich, die iGaming Plattformen zu testen und auch darüber zu entscheiden, ob diese für den spanischen Markt in Frage kommen. Den Auftrag bekam die BMM von der spanischen Glücksspielbehörde.

Betfair ist als ein Unternehmen bekannt, welches nach qualitativ hochwertigen Technologien sucht, um damit die Anbieter und vor allem auch die Kunden des Marktes zufrieden stellen zu können. Demnach war es wenig verwunderlich, dass auch das Central Regulatory Storage (CRS) von Betware den spanischen Anforderungen entsprach und das Unternehmen die Tests damit bestehen konnte. Mit dem System von Betfair können die Betreiber, die sich um eine spanische Lizenz bewerben, in Zukunft sicher sein, eine angemessene Lösung gefunden zu haben.

Das CRS-System soll in Zukunft die optimale Lösung bieten, die die Regulationen des jeweiligen Glücksspielmarktes berücksichtigt und durch das die Anbieter sich nur noch auf das eigene Marketing und den Vertrieb ihrer Angebote konzentrieren müssen. Das hochwertige Produkt kommt auch den Regierungen zu Gute, da durch das System gewährleistet werden kann, dass auf alle wichtigen Informationen durch die Behörden zugegriffen werden kann, ohne dabei den Spielbetrieb einzuschränken.

Die Lösung scheint somit für alle Beteiligten den einfachsten Weg zu finden. Vor allem soll das System auf Neuregulierungen anpassbar sein, so dass für die Betreiber dadurch keine zusätzlichen Mehrkosten entstehen.

Zukunft des Online Glücksspiels Thema der iGaming-Konferenz

Die führenden Köpfe der Glücksspielbranche sowohl im Offline- als auch im Onlinebereich in den Vereinigten Staaten fanden sich auf der iGaming Konferenz in Vegas zusammen.

Hier wurde über die aktuelle Situation und den Fortbestand dieser Branche im Land gesprochen. Es wurden zwei eminente Anliegen in den Mittelpunkt gerückt, zu einem, wann man sich im Land auf einen strukturierten Online Glücksspielmarkt einstellen kann und welche Formen des Glücksspiels hier erlaubt sein werden.

Das Treffen fand an zwei Tagen statt und hier diskutierte man zahlreiche Vorschläge in Bezug auf den Fortbestand der virtuellen Casinos weltweit.

Zahlreiche Fachleute aus der Branche verlangten, dass die Vereinigten Staaten keinerlei neuen Vorgaben ausarbeiten sollen, sie sollen sich vielmehr an die bewährten Prinzipien von beispielsweise Großbritannien, Italien und der Isle of Man halten.

Die Judikative im Land könnte es dem Nevada Gaming Control Board gleichtun, dieses arbeitet mit der Gambling Control Commission von Alderney zusammen.

Die These, dass das virtuelle Glücksspiel den echten Casinos die Gäste abjagt, ist nicht richtig. Es stellte sich heraus, dass diejenigen, die im Online Casino spielen, sicherer werden und sich dann in Spielstätten in der realen Welt versuchen.

Kurzum- sie üben im Internet und spielen dann in der Realität. Dass die klassischen Spielstätten weniger Besucher verbuchen können, ist der Finanzkrise geschuldet und nicht der Etablierung der Internetseiten für Glücksspiel.

Fachleute rechnen momentan damit, dass eine Zulassung im Bereich des virtuellen Glücksspiels nur den Lizenzinhabern von klassischem Spiel zugänglich sein wird.

So mancher Teilnehmer der Konferenz ließ aus diesem Grund verlauten, dass man sich um eine Zulassung für klassisches Glücksspiel bemühen werde.

Seite 1 von 212