Internetspielsucht mit steigender Tendenz

Internetspielsucht mit steigender Tendenz

Dennoch sind es bisher in Österreich lediglich sechs Prozent der Spieler, die dem Online Glücksspiel im Internet nachgehen. Nach Angaben des Zentrums für Suchtmedizin sind etwa ein Viertel der Spieler, die ein problematisches Spielverhalten aufweisen, durch das Online Gaming süchtig geworden.

Effektiver Spielerschutz durch Verbote?

Die Spielsucht ist eigentlich schon ein Problem seit es das Glücksspiel gibt. Im Laufe der Jahre haben sich die Glücksspielangebote mehr und mehr verändert. So ist es heute kein Wunder, dass vor allem die jüngeren Spieler mehr und mehr das Angebot im Internet nutzen. Zielgruppe für Online Glücksspiel sind vor allem junge Männer.

über 10 Prozent der Spieler im Alter unter 30 spielen in der heutigen Zeit vorrangig online. Für die jungen Menschen ist das Internet heute ein besonders wichtiges Medium, nicht nur für Freizeit sondern auch für die Arbeit. Nachvollziehbar wird dadurch auch die vermehrte Nutzung des Internets für Spielangebote.

Anhand der Ergebnisse der Studie wurde nach der Präsentation der Ergebnisse über mögliche Verbote diskutiert. Die Meinung zu Verboten ist geteilt, viele halten Verbote von Online Glücksspiel zum einen nicht entsprechend umsetzbar und zum anderen wenig effektiv, denn bereits in anderen Ländern wurden Verbote eingeführt, doch die Spieler nutzen dann einfach die illegalen Angebote.

Ein Verbot von Online Glücksspiel in österreich wird dennoch für möglich gehalten, denn in österreich gelten bisher langdesweit sehr unterschiedliche Gesetze. Eine Entscheidung in Bezug auf ein mögliches Online-Glücksspiel-Verbot wurde bisher noch nicht getroffen.