Positive Jahresbilanz beim Lotto

Positive Jahresbilanz beim Lotto

Verkünden durften die positive Jahresbilanz die Federführer des Deutschen Lotto- und Totoblocks (DLTB) Michael Heinrich und Torsten Meinberg. Mit der Produktpalette des Lottoblocks konnten im vergangenen Jahr Einsätze in Höhe von über 7,3 Milliarden Euro erzielt werden. Die Produktpalette des Lottoblocks umfasst unter Anderem:

– Lotto 6aus49

– Eurojackpot

– Spiel 77

– Keno

Dank langer Jackpot Phasen, besonders bei Lotto 6aus49, sorgten dafür, dass viele Spieler motiviert dabei waren, ihre Lottoscheine in den Annahmestellen abzugeben. Über lange Zeiträume betrug der Jackpot mehrfach mehrere Millionen Euro, sodass die Spieler einen großen Anreiz hatten, Lottoscheine auszufüllen. Doch nicht nur der Lottoblock und die Gewinner haben deshalb Grund zur Freude, auch alle anderen Personen, denn die Einnahmen aus den staatlichen Lotterieangeboten kommen dem Gemeinwohl zu Gute.

Das illegale Online Glücksspiel in Deutschland stellt, trotz guter Jahresbilanz, dennoch ein Problem dar. Hier gibt es neben Online Casinos und Sportwettenanbieter zahlreiche illegale Lotterieanbieter, die dem staatlichen Lotterieangebot Konkurrenz machen. Auch beim Lottoblock ist man sich einig, dass der Staat in der Pflicht ist, etwas an der Regulierung und bestenfalls an der Liberalisierung zu tun, um ein Glücksspielangebot für Deutschland zu gewährleisten, welches zum einen legal und zum anderen kontrolliert ist, sodass Spieler- und Jugendschutz gewährleistet werden können.

Das Jahr 2015 bot für die staatlichen Lottoprodukte mehrere Highlights. Für den Eurojackpot war das Jahr 2015 ein Rekord-Jackpot-Jahr. Beim Lotto 6aus49 lag die Rekordsumme, die in 2015 ausgespielt wurde, bei fast 34 Millionen Euro. Auch der Betrag für das Gemeinwohl lag im vergangenen Jahr in Milliardenhöhe, Schätzungen zu Folge rund 2,9 Milliarden Euro. Darüber hinaus feierte Lotto 6aus49 im vergangenen Jahr das 60. Jubiläum.

Jahresbilanz Glücksspiel in Amerika

Jahresbilanz Glücksspiel in Amerika

Amerika ist einer der Spitzenreiter, was die Ausgaben für Glücksspiel betrifft. Hier wurde im letzten Jahr eine Summe in Höhe von 119 Milliarden US-Dollar fürs Zocken ausgegeben. Doch auch die Australier lassen sich nicht lumpen, denn hier werden pro Kopf rund 1000 Dollar pro Jahr für Glücksspiel ausgegeben.

Anlässlich der Glücksspielmesse ICE Totally Gaming 2014 in London wurden die Zahlen des vergangenen Jahres ausgewertet. Das Ergebnis war vor allem für die Glücksspielanbieter besonders aufschlussreich, denn die Auswertungen ergaben, dass rund 440 Milliarden Dollar als Einnahmen von den Lottogesellschaften, Casinos, Spielhallen, Buchmachern und Online Anbietern verbucht werden konnten. Die Auswertung wurde von den Analysten von H2 Gambling Capital (H2GC) durchgeführt.

De Verliererstatistik zeigt auf, wie viel Geld in welchem Land für das Glücksspiel ausgegeben und verloren wurde. Die USA führt diese Liste an, da die Spieler hier rund 119 Milliarden Dollar verspielt haben. Auf den folgenden Plätzen befinden sich China mit 76 Milliarden Dollar, Japan mit 31,4 Milliarden Dollar und Italien mit 23,9 Milliarden Dollar. Deutschland landete in dieser Statistik mit Ausgaben in Höhe von 14,8 Milliarden Dollar auf Platz Sieben der Verliererrangliste.

Neben der Statistik für die Gesamtausgaben pro Bevölkerung im Jahr für das Glücksspiel, gibt es auch die noch interessanteren Pro-Kopf-Statistiken. Bei diesen wird aufgezeigt, wie viel Geld pro Spieler im Jahr in das Glücksspiel investiert und verloren wird. Hierfür existiert eine zweite Statistik, die die Australier ganz klar als Verlierer aufzeigt, da diese die höchsten Summen pro Kopf für das Glücksspiel ausgeben. Besonders beliebt sind, zum Missfallen der australischen Regierung, Spielautomaten und Slots, in die von den australischen Spielern das meiste Geld investiert wird. Die Deutschen belegen in dieser Rangliste den 20. Platz, hier werden etwa 200 Dollar pro Jahr von jedem Erwachsenen für das Glücksspiel ausgegeben.

Positive Jahresbilanz für Macau

Positive Jahresbilanz für Macau

Für das Jahr 2012 konnte in Macau ein Anstieg auf 13,5 Prozent erarbeitet werden, was letztlich Umsätze in Höhe von 38 Milliarden Dollar bedeutet. Mit diesen rasant steigenden Umsätzen lief die Glücksspielinsel Macau der Glücksspielmetropole Las Vegas den Rang ab.

Mit den Zahlen von 2012 und den Erfolgen, die Macau verbuchen konnte, ist Macau nun zum größten Glücksspielmarkt der Welt geworden. Damit wurde demnach auch die eigene Marktposition weiterhin gefestigt. Insgesamt gibt es in Macau 35 Casinos, die stetig steigende Bruttoeinkünfte für die Region verbuchen können.

Erst im Dezember des letzten Jahres wurden Rekordumsätze vor Ort erzielt. Im Vergleich zum Vorjahr wurden allerdings insgesamt weniger Umsätze verbucht, doch das liegt nicht an dem Glücksspielmarkt in macau, sondern vielmehr an der wirtschaftlichen Lage der gesamten Welt, denn viele Spieler sind mit ihren Einsätzen seit der Wirtschaftskrise vorsichtiger geworden, so auch die Chinesen.

Vorrangig sind es chinesische Bürger, die den Weg nach Macau suchen, um vor Ort den verschiedenen Glücksspielangeboten nachzugeben. Die einfache Erreichbarkeit Macaus von China aus ist ein gutes Argument für die Chinesen den einen oder anderen Ausflug nach Macau zu unternehmen.

Für die Glücksspielinsel sind weitere Investitionen geplant, trotz Wirtschaftskriese. Große Anbieter sind bereits dabei weitere Bauprojekte zu planen oder zu realisieren. Zu diesen Anbietern zählen bekannte Namen wie Las Vegas Sands Corp. und Wynn Resorts Ltd.