Ben Affleck: Spielsucht führte zur Scheidung

Ben Affleck: Spielsucht führte zur Scheidung

Auch wenn es hierzu keine Bestätigung gibt, so ist klar, dass das beliebte Kartenspiel Poker und der Besuch an den BlackJack Tischen dem Schauspieler wichtig zu sein scheint. Die Zeit, die Affleck im Casino verbringt, scheint ihm besonders wichtig zu sein, dies soll nun auch seine Ehefrau Jennifer Garner gemerkt haben und mehr und mehr stören.

In der Vergangenheit gab es in Bezug auf die Casinobesuche des Schauspielers auch bereits den einen oder anderen Skandal. Ben Affleck bekam in einem Casino Tischverbot an den BlackJack-Tischen, da ihm nachgesagt wurde, dass er sich dem Trick des Kartenzählens bedient hätte. Zu diesem Zeitpunkt war der Schauspieler mit seiner Frau Jennifer Garner in Sin City und vergnügte sich vor Ort in den verschiedenen Casinos, sogar nicht ohne Erfolg. Trotzdem seine Frau ihn zu diesem Zeitpunkt noch in die Spielhallen begleitete, scheint sie tatsächlich gar nicht begeistert von der Leidenschaft ihres Mannes zu sein. Gerüchte besagen, dass die schöne Schauspielern sich unter Anderem wegen des Glücksspielproblems ihres Mannes von ihm scheiden lassen möchte.

Garners Geduld ist am Ende

Jennifer Garner scheint nun eine Entscheidung getroffen zu haben. Nach Medienangaben stehe bereits fest, dass die Scheidung eingereicht werden soll. Die Glücksspielleidenschaft von Affleck soll einer der Gründe sein, warum Garner sich von ihrem Mann trennt. Neben den Skandalen rund um das Kartenzählen, soll Affleck auch Stammgast an den Pokertischen von Molly Bloom gewesen sein, wo er beim Pokern gegen bekannte Gesichter wie Tobey Maguire und Leonardo DiCaprio angetreten sein soll.

(Bildquelle: spiegel.de)

Unterstützt Jennifer Garner die Spielsucht ihres Mannes?

Unterstützt Jennifer Garner die Spielsucht ihres Mannes?

Bisher war nicht klar, wie seine Frau, Jennifer Garner, mit der möglichen Spielsucht ihres Mannes umgeht. Neusten Meldungen zu Folge jedoch soll Garner die Sucht ihres Mannes sogar befürworten, da sie von dem Spielverhalten ihres Mannes profitiere. Im Vorfeld wurden Verdachtsmomente laut, bei denen es darum ging, ob die Spielsucht Afflecks Schuld an der Ehekrise zwischen ihm und Jennifer Garner gewesen sein könnte.

In einer Aussage Garners jedoch scheint der Fall eher positive Auswirkungen auf die Ehe der beiden zu haben. Sie soll deutlich gemacht haben, dass die Spielerei Ben Affleck von Partys fernhalten würde, bei denen er andere Frauen kennenlernen könnte. So beschränkt sich sein Leben neben der Spielerei mehr auf die Beziehung, seine Familie und die Arbeit, was Garner offensichtlich als sehr positiv bewertet.

Für Garner also bestehe keine Sorge, ob die Spielsucht sich negativ auswirken könnte. Sie selbst sehe hierin nur positive Faktoren, für sich selbst und das familiäre Zusammenleben. Auf diese Weise könnte sie die Kontrolle behalten und neben Arbeit und Spielerei bestehe für den Schauspieler nicht die Möglichkeit, sich auf andere Frauen zu konzentrieren. Ob die Freunde des Schauspielers dadurch weniger Sorgen haben werden ist jedoch fraglich, denn die nahestehenden Bekannten des Schauspielers hatten sich vor allem darum gesorgt, dass der Spieler sich langfristig verändern würde, wenn die Sucht weiterhin bestehen bleiben würde.