War Johannes Strassmann drogensüchtig?

War Johannes Strassmann drogensüchtig?

Der berühmte Spieler war in einem Fluss in Ljubljana ertrunken, die Todesursache war zum Zeitpunkt des Fundes jedoch weitestgehend ungeklärt. Nachdem eine boshafte Tat ausgeschlossen werden konnte, wurden von Seiten der Ermittler weitere Untersuchungen vorgenommen, um so der Todesursache auf den Grund zu gehen. Nun wurde von Seiten der Polizei bekannt gegeben, dass der Spieler im Drogenrausch gestorben sei.

Der bei seinen Kollegen, seinen Freunden und Familie sehr geschätzte junge Mann und talentierte Pokerspieler war in der Stadt Ljubljana mit Freunden unterwegs gewesen. Am Abend des 21. Juni verschwand der Pokerstar plötzlich spurlos und sorgte damit vor Ort eine große Suchaktion aus. Freunde berichteten, dass dieses Verhalten dem 29-jährigen gar nicht ähnlich sehe. Mit dem Fund des toten Pokerspielers wurde eine Trauerwelle bei der Pokergemeinde ausgelöst. Bei Befragungen verschiedener Augenzeugen, war angegeben worden, dass der Spieler an diesem Abend mit slowenischen Freunden unterwegs war.

Von einer Minute auf die andere solle er mitten in der Nacht plötzlich verschwunden sein. Ein Augenzeuge berichtete, dass es sich bei einem der Freunde, mit dem Strassmann unterwegs gewesen sein soll, um einen bekannten Drogendealer aus der Region gehandelt haben soll. Spätere Zeugenmeldungen besagten darüber hinaus, dass die Gruppe dabei gesehen worden sei, wie sie Drogen-Pilze, auch als Magic Mushrooms bekannt, zu sich genommen haben soll.

Der Spieler Johannes Strassmann wird von Freunden und Familie als sehr gutherziger und treuer Freund beschrieben. Im Laufe seiner Pokerkarriere spendete der Spieler große Teile seiner Gewinne an verschiedene Hilfsorganisationen. Mit dem Abschluss der Ermittlungen wurde festgestellt, dass sich im Körper des Toten Substanzen befanden, die auf Drogen schließen lassen.

Welche Art von Drogen es gewesen sein können wurde von der Polizei nicht bekannt gegeben. Die Vermutung liegt nahe, dass der Spieler in einem halogenen Drogenrausch in den Fluss gefallen und ertrunken sein könnte. Die Frage danach, ob Strassmann drogensüchtig war oder es sich bei dem Vorfall nur um einen einmaligen Versuch mit bitterem Ende handelte, wird wohl weiterhin ungeklärt bleiben.

Strassmanns Todesursache geklärt

Strassmanns Todesursache geklärt

Die Ermittlungen bezüglich des tragischen Todesfalls wurden nun abgeschlossen und die Polizei und die Ermittler können mit Gewissheit sagen, dass es sich bei dem Tod des Deutschen nicht um ein Gewaltverbrechen gehandelt hat. Der 29-jährige Pokerstar sei laut Angaben der Ermittler in dem Fluss ertrunken.

Nach der Bergung der Leiche des jungen Deutschen wurde eine Obduktion durchgeführt. Durch diese Untersuchung können die Ermittler mit ziemlicher Sicherheit behaupten, dass der Pokermillionär ertrunken sei. Wie es zu dem tragischen Unfall kam ist jedoch noch nicht bekannt und sowohl die Ermittler als auch Freunde und Familie stehen weiterhin vor einem Rätsel.

Fest steht nun jedoch, dass der Tod des Pokerspielers nicht durch Fremdverschuldung verursacht wurde. Es ist nicht festzustellen, ob der berühmte Pokerspieler selbst in den Fluss gesprungen ist oder gestoßen wurde, daher wird der Tod des jungen Deutschen weiterhin ein Rätsel bleiben.

Die Ermittlungen wurden dennoch noch nicht abgeschlossen. Es werden weiterhin Drogen- und Alkoholtests durchgeführt, außerdem bleibt der Aufruf für eventuelle Zeugen weiterhin bestehen, sodass die Ermittler weiterhin darauf hoffen, dass sich Zeugen melden, die etwas zu dem Fall beitragen können. Durch die Publikation des Falls kursieren derzeit bereits viele Gerüchte. Stimmen wurden laut, die einen Selbstmord ausschließen und auch nicht von einem Unfall ausgehen. Bekannt ist bisher lediglich, dass Strassmann am Abend des 21. Juni 2014 mit seinen Freunden in der Altstadt von Ljubljana unterwegs gewesen sei.

Der Pokerspieler hatte sich von der Freundesgruppe abgenabelt und tauchte nicht wieder auf. Nach einer großen Suchaktion durch Freunde und Polizei konnte dann weniger Tage später die Leiche aus dem Fluss der slowenischen Hauptstadt geborgen werden. Der Spieler war zum Zeitpunkt des Fundes nach Angaben der Ermittler bereits seit einigen Tagen tot. Da die Leiche nicht sofort identifiziert werden konnte, wurde ein DNA Test durchgeführt, der Gewissheit über den Tod des talentierten Pokerspielers brachte.

Traurige Gewissheit: Pokermillionär tot in Slowenien gefunden

Traurige Gewissheit: Pokermillionär tot in Slowenien gefunden

Nun wurde die Identität des Pokerspielers bestätigt und es steht fest, dass es sich bei der geborgenen Leiche um den jungen Pokerstar handelt. Die Leiche des 29-jährigen wurde bereits am Freitag aus dem Fluss in Ljubljana geborgen. Anhand des DNA-Abgleichs mit der Schwester wurde nun bestätigt, dass es sich bei der Leiche tatsächlich um den jungen Pokermillionär handelt.

Der Pokermillionär Johannes Strassmann wurde bereits seit dem 22. Juni 2014 vermisst. Ein Großaufgebot der Polizei und Freunde sowie Familie verbrachten in den vergangenen Tagen viel Zeit damit, den Pokerspieler wieder zu finden. Zuletzt wurde er in Bars gesehen, die sich nur wenige 100 Meter entfernt von dem Leichenfundort befanden. Die Polizei schließt derzeit ein Gewaltverbrechen aus, jedoch werden weiterhin Ermittlungen sowie Alkohol- und Drogentests durchgeführt, um hier Sicherheit zu haben. An der Suche hatten sich sogar Poker-Freunde und Spieler aus aller Welt beteiligt. Pokerkollegen reagierten bestürzt auf die Nachricht über den Tod des jungen Pokerspielers.

Sandra Naujoks postete bei Twitter, dass der Tod ihres Pokerkollegen kaum fassbar sei und sie bestürzt und traurig auf die Nachricht reagiert habe. Auch Pius Heinz, der von Strassmann bei seinen WM-Gewinnen 2011 trainiert wurde, äußerte über Facebook seine tiefe Trauer über den Tod seines Wegbegleiters. Mit dem Statement "In tiefer Trauer um meinen Freund und ehemaligen Wegbegleiter Johannes Strassmann. Ruhe in Frieden Johannes." machte Heinz seine eigene Bestürzung über den Tod des Kollegen und Freundes deutlich.

Die Welt trauert um den Tod des Pokerstars und die Freunde und Kollegen des Gestorbenen wünschen vor allem der Familie viel Kraft und Stärke, um diese schwere Zeit durchzustehen.

Suche nach Johannes Strassmann bringt Leiche hervor

Suche nach Johannes Strassmann bringt Leiche hervor

Anfang der letzten Woche war der deutsche Pokerspieler Strassmann nach Ljubljana, der Hauptstadt Sloweniens, gereist, um vor Ort an einem High Stakes Pokerturnier mit extrem hohen Bareinsätzen teilzunehmen. Der Spieler verschwand in der Nacht von Sonntag auf Montag, wo er das letzte Mal gesehen wurde.

Seit einer Woche läuft die Suche nach dem vermissten Pokerspieler. Nicht nur die Polizei mit Hundestaffeln durchkämmt die Umgebung und das naheliegende Waldstück bei Ljubljana, sondern auch die Freunde und die Schwester des verschwundenen haben sich voller Sorge auf die Suche begegnen. Zeugenaussagen zu Folge gab es einen Hilferuf aus dem nahegelegenen Waldstück, auch hier haben die Freunde sowie die Schwester von Strassmann sich auf die Suche gemacht und Handzettel in der Umgebung verteilt.

Für Hinweise sind die Angehörigen bereit eine Summe in Höhe von 10.000 Euro zu bezahlen. Der Verschwundene trug an dem Abend, als er das letzte Mal gesehen wurde, eine Jeans und ein weißes Hemd. Freunde und Familie befürchten, dass der berühmte Pokerspieler Opfer eines Gewaltverbrechens geworden sein könnte.

Nachdem in der Umgebung nun eine Leiche aus dem Fluss geborgen wurde sind die Freunde des Gesuchten und die Schwester voller Sorge, denn es wird befürchtet, dass es sich bei der Leiche um den Pokerstar handeln könnte. Ein DNA-Abgleich mit der Schwester soll nun deutliche Ergebnisse darüber hervorbringen.

Johannes Strassmann ist als deutscher Pokerspieler bekannt geworden, der im Laufe seiner Karriere mehr als eine Million Euro gewann. Er gehört zu den besten deutschen Pokerprofis und ist als Trainer für Pius Heinz und Boris Becker bekannt. Freunde und Familie des verschwundenen Pokerstars hoffen nun darauf, dass der Spieler noch lebendig gefunden wird und es sich bei dem Leichenfund nicht um den liebenswerten Pokerspieler handelt.