Hackingangriff: Das Internet ist kein sicherer Ort

Hackingangriff: Das Internet ist kein sicherer Ort

Hierbei hat der Hacker das Ziel den privaten Account von fremden Usern zu knacken, um sich daraus einen Vorteil zu verschaffen. Beim Online Glücksspiel zum Beispiel schaffen die Hacker es in vielen Fällen bei ihren Angriffen frei über das Geld auf einem User-Account zu verfügen. Auch große Online Glücksspiel-Anbieter wie Unibet oder Bet365 sind vor Hackingangriffen nicht sicher.

Für die User ist es wichtig, sich der Thematik bewusst zu sein und im schlimmsten Fall zu wissen, wann man selbst gehackt wurde und was in einem solchen Fall zu tun ist. Also gilt es vorab zu klären, wie als User erkannt werden kann, dass der eigene Account gehackt wurde:

– Veränderung des Guthabens, ohne selbst gespielt zu haben

– kein Zugriff auf das eigene Nutzerkonto, aufgrund mehrmalig eingegebenem Passwort oder langer Abwesenheit, wenn dies nicht den Tatsachen entspricht

– unnatürliche Bewegungen auf dem Bankkonto

Bei einem eindeutigen Hackingangriff, also in dem Fall, wo entweder bei dem Online Glücksspiel Account oder auf dem Bankkonto Geld verschwunden ist, so ist der nächste Schritt für den User, umgehend den Kundendienst zu informieren. Bei der Passworteingabe, vor allem wenn der Fehler selbst nicht entstanden ist, ist es empfehlenswert sofort das eigene Passwort zu ändern, da davon auszugehen ist, dass bisherige Hackingversuche erfolglos waren. Für User ist es in erster Linie auch sinnvoll, darüber informiert zu sein, wie entsprechende Hackingversuche durchgeführt werden, um sich dauerhaft so gut es geht davor schützen zu können. Zu den Tricks der Hacker gehören folgende:

– Phishing und Pharming: Erstellung von Fake-Emails und Fake-Websites, um an die Kontodaten der User zu gelangen

– Betrüger geben sich als Kundenservice aus und erfragen Daten und Passwort

– hacken mithilfe von Trojanern und Keyloggern: auf diesem Weg werden Internet-Sicherheitslücken ausgenutzt und vor allem User mit einfachen Passwörtern ausgetrickst

Wenn der eigene Account gehackt wurde, also die Angreifer Zugang zu den Accounts von Usern haben, ist noch nicht alles verloren. Hier müssen die Hacker weitere Tricks anwenden, um an das Geld eines gehackten Spielerkontos zu kommen. Hierzu nutzen die Hacker in der heutigen Zeit zwei Methoden: die Chipdumping Taktik und Verknüpfung des Accounts mit einer Online Bezahlmethode. Beim Chipdumping werden von dem Hacker vorsätzlich Chips an andere Spieler verloren, die jeweils anderen Spieler sind dann Accounts der Hacker selber. Bei der Verknüpfung des Accounts mit einer Online Bezahlmethode verknüpft der Hacker das geknackte Spielerkonto mit einem eigenen Konto bei einem Online Bezahldienst.

Tipps und Tricks zum eigenen Schutz vor Hackingangriffen

– atarke Passwörter, die regelmäßig geändert werden

– funktionierende Antivirus-Programme auf dem eigenen Rechner

– Nutzung von WLAN nur bei sicheren Verbindungen

– keine Weitergabe von Passwörtern

– keine Passwortnotiz auf Zetteln

– Vermeidung von zu Hohen Geldsummen auf dem eigenen Glücksspielkonto

– Vermeidung der Öffnung unbekannter E-Mail oder Dateianhänge

KENO-Glück in Leipzig

KENO-Glück in Leipzig

Der KENO-Gewinn in Höhe von 50.000 Euro wurde im Oktober ausgeschüttet. In diesem Monat wurden einige Gewinne ausgeschüttet, denn auch zwei Lottomillionäre wurden in diesem Monat gekürt. Neben weiteren Großgewinnen konnte der Sachse sich mit der Formel "9 aus 20 aus 70" bei der Mittwochsziehung einen satten Gewinn ins Haus holen. Für den richtigen KENO-Tipp zahlte der Spieler lediglich einen Euro als Spieleinsatz.

Gewinner leicht ermittelt

Im Falle des sächsischen KENO-Gewinners konnte dieser leicht ermittelt werden. Der Spieler hatte sich für die KENO-Variante im Internet entschieden, daher waren die Daten des Spielers bereits hinterlegt und so konnte der Gewinn wenige Tage nach der Ziehung direkt auf sein Konto überwiesen werden. Bei einem KENO-Spiel haben die Gamer die Möglichkeit, mindestens zwei und höchstens 10 der insgesamt 70 möglichen KENO-Zahlen anzukreuzen. Als Einsatz sind 1,2,5 oder 10 Euro möglich und die Gewinnsumme richtet sich dementsprechend nach dem eingesetzten Geld.

Stadt-Angestellte wegen Spielsucht in Haft

Stadt-Angestellte wegen Spielsucht in Haft

Der Stadtangestellten wird vorgeworfen rund 400.000 Euro an städtischen Geldern auf ihr eigenes Konto überwiesen zu haben. Als Motiv wird der Zockerin die eigene Spielsucht nachgesagt, die sie scheinbar nicht mehr unter Kontrolle gehabt haben soll.

Es wurde nun von Seiten der Staatsanwaltschaft ein Verfahren wegen Untreue eingeleitet. Der Angeklagten wird vorgeworfen Sozialhilfe für entweder nicht existierende oder bereits verstorbene Bürger auf das eigene Konto überwiesen zu haben. Freunde der Angeklagten hatten sich bereits gewundert, wie die Stadt-Angestellte sich solch teure Reisen leisten konnte, von denen sie auf einem eigenen Internetportal immer wieder Urlaubsbilder postete. Mit dem eigenen Vorgehen sorgte die Stadt-Angestellte für einen Schaden in Höhe einer sechsstelligen Summe.

Offensichtlich hatte die Angestellte des Sozialbürgerhauses zwischen den Jahren 2011 und heute alle Freiheiten die sie brauchte, um diesen Betrug durchzuführen. Sie wurde von Seiten der Stadt bereits gekündigt und der Auflösungsvertrag wurde auch von ihrer Seite unterschrieben. Die Angestellte hatte einen Weg gefunden, wie die Kontrollsysteme, die vorhanden sind, um Auszahlung von Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch XII zu überprüfen, zu umgehen. Durch diesen Trick konnte die Stadtangestellte sich selbst bereichern und ihr wird eine hohe, kriminelle Energie nachgesagt.

Das Verfahren wurde nun bereits eingeleitet und die Ermittlungen sind in vollem Gange. Die Stadt gibt an, den Prozess nun erst einmal abwarten zu wollen, um im Anschluss daran alle Wege zu nutzen, das verlorene Geld wieder zurück zu bekommen. Offensichtlich sei dies aber kein großes Problem, denn über den Anwalt der Angeklagten wurde man sich bereits einig und die Angeklagte habe deutlich gemacht, dass sie das Geld in Raten zurückzahlen wolle und ihr ihre Tat sehr leid tue. Nach eigenen Angaben sei sie spielsüchtig gewesen und habe daher jede Möglichkeit genutzt, um an Geld zu gelangen und auf diese Art und Weise die eigene Sucht zu befriedigen.

PayPal in den Online Casinos

PayPal in den Online Casinos

Daher haben mehr und mehr Online Casinos nun die Möglichkeit im Angebot, PayPal als Zahlungsmethode anzuwählen. Besser als spät als nie ist die Entscheidung gefallen, dass die Zahlungsmethode in den Online Casinos generell aufgenommen werden sollte.

Vorher hatte PayPal die Entscheidungsfreiheit Anbieter abzulehnen, doch nun soll die Zahlungsmethode weitestgehend in den Online Casinos zur Verfügung gestellt werden. Für die Kunden ist das ein besonders positiver Schritt, denn nun haben sie die Möglichkeit, die beliebteste Zahlungsmethode auch in Bezug auf das Online Casino zu nutzen.

Wer in den Online Casinos also von nun an PayPal als Zahlungsmethode nutzt, hat den eindeutigen Vorteil, dass keine Bankdaten oder Kreditkartennummern bei dem Casinoanbieter direkt hinterlegt werden müssen. So gibt dies den Kunden mehr Sicherheit durch PayPal, weil hier lediglich eine Verifizierung bei dem Zahlungsanbieter notwendig wird und die Bankdaten somit nicht öffentlich, also auch nicht für andere Anbieter, gezeigt werden.

Das PayPal Konto muss lediglich von dem Nutzer mit Geld gefüllt werden beziehungsweise besteht hier auch die Möglichkeit, Gelder via Lastschrift vom eigenen Konto oder der Kreditkarte einziehen zu lassen. Die Informationen, die zwischen PayPal und dem Kunden ausgetauscht werden, werden grundsätzlich nicht an Dritte weitergegeben. Dies wiederum schafft bei den Kunden eine ganz besondere Sicherheit. Diese Sicherheit kommt in erster Linie den Kunden zu Gute und gibt diesen wohl auch ein gutes Gefühl.

Im Online Casino mit Paypal zahlen

Im Online Casino mit Paypal zahlen

Wer hier Geld einzahlen möchte hat meist unterschiedliche Möglichkeiten dies zu tun. Als eine der beliebtesten Zahlungsmethoden wird auch hier Paypal aufgeführt. Die Möglichkeit mit Paypal zu bezahlen gibt es heute bereits in einigen Online Casinos, doch leider noch nicht in jedem.

Paypal zeichnet sich besonders durch die einfache Bedienung, den schnellen Geldtransfer und die hohe Sicherheit aus. Die Kunden, die sich ein Paypal Konto einrichten, brauchen kaum etwas tun. Hier ist lediglich eine Anmeldung erforderlich und eine Verifizierung des Kontos notwendig. Diese wiederum ist mit der Kreditkarte oder dem normalen Bankkonto möglich.

Nun fragt man sich, wieso nicht bereits jedes Online Casino Paypal als Zahlungsmöglichkeit anbietet, wo der Zahlungsverkehr mit dieser Möglichkeit doch so einfach, schnell und sicher ist. Die Erklärung hierfür ist ganz einfach, denn bisher konnten nur wenige Online Casinos dem hohen Standard von Paypal entsprechen.

Da für Paypal die Seriosität der Dienstleister besonders wichtig ist, wird es wohl noch eine Zeit lang dauern, bis Paypal tatsächlich überall als Zahlungsmethode angeboten wird. Für die Kunden der Online Casinos ist jedoch eben diese Zahlungsmethode auch ein guter Indikator dafür, wie seriös die Webseite tatsächlich ist, denn in seriösen Online Casinos haben die Kunden meist jetzt schon die Möglichkeit, mit Paypal zu bezahlen. Wer die Zahlungsvariante nutzt hat bei manchen Anbietern zudem noch die Chance auf einen extra Bonus.