Diskussion um Verbot von Geldspielgeräten

Diskussion um Verbot von Geldspielgeräten

Als Grund für die Forderung des Verbots wird von allen Seiten der Spieler- und vor allem der Jugendschutz angegeben Experten aus der Deutschen Automatenwirtschaft geben jedoch an, dass das Verbot des regulierten Glücksspiels weniger zum Schutz der Spieler beitragen würde, als das legale und kontrollierte Angebot.

Verbot bewirkt vermehrt illegale Glücksspielangebote

Die Deutsche Automatenwirtschaft gibt in einer Erklärung an, dass ein generelles Verbot der Automatenaufstellung in der Gastronomie nicht zum Spielerschutz beitragen würde. Ganz im Gegenteil gehen die Experten davon aus, dass ein Verbot das illegale Glücksspiel in Hinterzimmern und illegalen Etablissements fördern würde. Die Nachfrage nach Geldspielgeräten ist hoch. Würden diese also nicht mehr legal aufgestellt werden können, so würden die Kunden vermehrt auf illegale Angebote zurückgreifen. Dies wiederum würde dazu führen, dass keine Kanalisation und keine Kontrolle möglich wären.

Während ein generelles Aufstellungsverbot in der Gastronomie den Spielern somit eher schaden würde, würde ein solches Verbot außerdem die Gastronomen betreffen, die derzeit legale Spielgeräte in ihrem Lokalen betreiben. Bereits seit den 60er Jahren befinden sich Geldspielgeräte in Lokalen, ohne dass dies jemals ein Problem darstellte, wieso also sollten diese nun abgeschafft werden?

Durch ein Verbot würden Etablissements wie Cafe-Casinos, Teestuben und Kulturvereine mit ihren halbillegalen Geschäften zusätzlich unterstützt werden. Durch die Duldung der Geräte in eben diesen Etablissements wurde die Aufstellung von Spielgeräten überhaupt erst zum Problem, so ein Sprecher der Deutschen Automatenwirtschaft.