Fehler bei der Lottoziehung

Fehler bei der Lottoziehung

Durch die zwei fehlenden Kugeln wurde die Ziehung ungültig und bereits gefeierte Lottogewinner mussten eine Enttäuschung hinnehmen. Solch ein Fehler darf natürlich kein zweites Mal passieren, weshalb bei der darauf folgenden Samstagsziehung der Chef von Lotto Hessen, Heinz-Goerg Sundermann (57), als Ziehungsleiter in Erscheinung trat. Dieser gab an, dass die Sicherheitsmaßnahmen verstärkt wurden.

Dieses Mal sollte genau auf alles geachtet werden und es gab einige veränderte Maßnahmen um einen solchen Fauxpas zu verhindern. Die Ziehung erfolgt immer mit einem Team aus drei Personen. Diese sind nie die gleichen, damit den Ziehern nicht nachgesagt werden kann, sie hätten betrogen. Dieses Mal ist Sundermann selber dabei und wird den verplombten Koffer zur Ziehungsstelle bringen.

Statt wie ansonsten nur ein Probelauf sollte es am Samstag direkt vier Vorläufe geben, um sicherzustellen, dass die Kugeln entsprechend ausgespielt werden und keine der Kugeln hängen bleibt. Die Sicht des Assistenten sollte sich verbessern, indem dieser auf einem erhöhten Podest stand und somit alle Kugeln im Blick haben konnte.

Sundermann gab vor der Samtsagssziehung an, dass er nicht aufgeregter als sonst sei, jedoch aber schon etwas konzentrierter. Er selber spiele auch immer wieder Lotto, auch wenn hierbei noch nicht der große Gewinn herausgekommen ist. Sein höchster Gewinn beim Lotto waren knapp 25 Euro die er mit drei richtigen erspielen konnte. Er sagt es sei Schicksal und Glück zugleich, ob er einmal das große Los ziehen wird oder eben nicht.