Award-Veranstaltung unterstützt gute Zwecke

Die International Gaming Awards sind immer ein Grund zur absoluten Spannung, doch nun hat man die Finalisten für das kommende Jahr ermittelt. Im Ganzen wurden 300 Nominierungen aus 30 Staaten eingereicht.

Das Büro der Veranstaltung bekam für die 18 möglichen Kategorien rund 300 Einträge. Die Liste der Finalteilnehmer für die vierte Preisvergabe wurde auf der Webseite des Awards bereitgestellt, nachdem die Jury die Informationen zu den Kandidaten bearbeitete.

Die Preise hängen nicht nur mit den Erfolgen in finanzieller Hinsicht zusammen, sondern werden auf für eine konstant außergewöhnliche Leistung verliehen. Die 18 Preisbereiche für die jedes Jahr abgehaltene Preisverleihung gehen an Casinoanbieter, Betriebe, die sich durch gesellschaftliche Verantwortung ausgezeichnet haben, Betreiber von Online Casinos und Online Poker, Online Bingo sowie Sportwetten.

Hierunter fallen noch Anbieter von Technologien, Anbieter für Software für das iGaming, umweltfreundliche Anbieter, exzellente Restaurants, VIP-Räumlichkeiten, das Interieur von Casinos, Produzenten von Automaten, klassische Lieferanten von Equipment und erstmals wird auch ein Preis für die beste Erfahrung der Kunden verliehen.

Celebrity Cruises, City of Dreams, Betfair und Full Tilt Poker, Party Gaming, Bet365, Betsson, 32Redplc, Bwin, Ladbrokes und Unibet gehören zu diesem brandneuen Bereich und sind bestrebt, den Preis als führende Anbieter von Online Casinos des Jahres zu erhalten.

Party Gaming, Rank, Holland Casino, Grand Casino Helsinki, Casinos Austria International, ALH Group Pty Ltd und Svenska Spel gehören zu den Unternehmen, die sich gesellschaftlich hervorgetan haben und dafür einen Preis erlangen wollen.

Die Sieger des Awards wird man bei einer Galaveranstaltung in der britischen Hauptstadt Ende Januar des nächsten Jahres bekannt geben. Die namhaften Größen dieser Industrie werden sich hier zusammenfinden.

Diese Veranstaltung des International Gaming Awards ist selbstredend eine Charityveranstaltung. Im laufenden Jahr erhalten CARE International und CHILDREN with LEUKAEMIA die Einnahmen. Diese wohltätigen Einrichtungen hängen von Spenden von Privatpersonen und Unternehmen ab.

Dies liegt daran, dass normalerweise nicht ausreichend finanzielle Mittel der Regierung vorhanden sind. Der International Gaming Awards ist erfreut, immer wieder helfend zur Hand gehen zu können.

Schreckgespenst geht in Großbritannien um

Der namhafte Anbieter von Sportwetten aus Großbritannien, Betfair, hat verlauten lassen, dass er in Erwägung zieht, den Sitz des Unternehmens ins Ausland zu verlagern. Damit tut das Unternehmen das Gleiche wie William Hill, Ladbrokes und weitere Betreiber von Online Casinos.

Dies geschieht wegen Ungereimtheiten mit Behörde für Pferderennen in Großbritannien, dem Unternehmen sollen mehrere Zusatzabgaben auferlegt werden. Momentan sind die Glücksspielabgaben der Dorn im Auge zahlreicher Anbieter im Land.

Schon jetzt verlagerten ein paar große Unternehmen ihren Sitz, um den zu hohen Zulassungsabgaben der Behörde für Pferderennen zu entgehen. William Hill und Ladbrokes taten diesen Schritt schon, wenn Betfair ihnen folgt, dann wird es eine Flaute auf dem Glücksspielmarkt des Landes geben.

Dem Vorsitzenden von Befair zufolge wäre das Unternehmen sehr froh, eine Zulassung im Inselstaat zu besitzen, aber unter der Bedingung angemessener Abgaben. Es hat aber den Anschein, als ob die oben genannte Behörde nicht neutral vorgeht, wenn sie viel mehr fordert als die Konkurrenz im Ausland.

Betfair ist ganz neu auf dem Aktienmarkt und festigt seine Position als einträglichstes Unternehmen im Online Glücksspiel im Vereinigten Königreich. Sollte das Unternehmen dem Markt Großbritanniens den Rücken kehren, dann gehen dem Land viele Gewinne durch Einnahmen und Abgaben seitens Betfair und seiner Kunden durch die Lappen.

Der Fels in der Brandung im Meer der Aktien

Es kursiert schon seit einiger Zeit das Gerücht, dass die weltweite Finanzkrise zu Ende ist. Viele Privatleuten und Unternehmen können sich nur schwer wieder motivieren. Die Verluste der letzten Jahre wogen einfach zu schwer.

Zahlreiche private Investoren hatten mit schweren Zeiten zu kämpfen. Doch einige Sektoren fielen hier positiv auf, wie beispielsweise die Glücksspiel-Aktien von Online Casinos und Betreibern von Sportwetten.

Macau ist der heimliche Favorit unter Glücksspielfans weltweit und hat seit Jahresbeginn ein Mehr an Gewinn von 40 Prozent zu verbuchen. Viele Casinos in der Stadt der Sünde erholen sich nur langsam, aber die Unternehmensumsätze in Macau haben eine positive Nebenwirkung auf die Entwicklung der Wynn-Aktie.

Dieser stellt einen der ersten US-amerikanischen Betreiber von Glücksspiel dar, der den asiatischen Markt betrat. Zahlreiche Glücksspielanbieter aus dem Vereinigten Königreich konnten 2010 hohe Einnahmen verbuchen.

Ladbrokes hat seit 2009 30 Millionen Pfund mehr Gewinn gemacht. Auch William Hill gehört dazu, die Aktien des Unternehmens wuchsen um 22 Prozent an. Der Inselstaat zählt zu den rentabelsten Märkten im Bereich Online Glücksspiel.

Für Investoren war es immer ein risikofreies Modell in diese Firmen zu investieren. Auch wenn immer gesagt wurde, dass die Glücksspiel-Industrie gegen alle Krisen gewappnet ist, so waren doch besonders die Casinos von der Finanzkrise heimgesucht worden.

Die Aktienpreise sinken, aber die Anleger könnten davon ausgehen, dass sie in Bälde wieder ihr Geld bekommen werden. Wenn die ganze Wirtschaft erst einmal gesundet, dann ist sehr wahrscheinlich, dass man, wenn man Anleger von Aktien im Bereich Glücksspiel ist, nichts zu befürchten hat.

Britisches Unternehmen will nach Südafrika expandieren

Dem E-Gaming Review zufolge rechnet der britische Anbieter für Sportwetten, Ladbrokes mit einer Zulassung im Bereich Online Glücksspiel für Südafrika, und das binnen der nächsten Wochen.

Damit erhofft man sich, dass diese, ungeachtet des momentanen Verbots von Glücksspielen im Netz, die Legalisierung von Online Casinos im Land zur Folge haben werden.

Ein Repräsentant von Ladbrokes sagte, dass sie mithilfe ihres Joint Ventures mit der Casino Gruppe aus Afrika, KaiRo hoffen, schon in den nächsten Wochen eine Zulassung von der Western Cape Gambling & Racing Board zu bekommen.

Anfang des nächsten Jahres soll mit dem System begonnen werden. Aus diesem Grund ist, laut Victor Chandler, Ladbrokes schon der zweite Anbieter von Glücksspiel aus Großbritannien, welcher für das kommende Jahr eine derartige Zulassung erwartet und dies publik macht.

Der Vertreter von Ladbrokes sagte auch, dass nach dem letzten Richterspruch des Gerichtshofes in Gauteng Nord, das Verbot von Online Glücksspiel für Sportwettenbetreiber, die über eine Zulassung verfügen, keine Auswirkungen hat.

Dieses Urteil soll besonders die aktiven Betreiber von Casinos in Swasiland, wie beispielsweise Piggs Peak und Silver Sands vergraulen. Das britische Unternehmen äußerte sich zu der juristischen Position der Online Casinos in Südafrika und fügt ergänzend hinzu, dass es hoffe, dass dies ein Schritt zur Legalisierung von Online Casinos sei, für die keine Bestimmung vorhanden sei.

Dem Online Casino Piggs Peak, welches sich im Zentrum des Nordens von Gauteng befindet, wurde es vor kurzem gestattet, in Berufung zu gehen und den Richterspruch vom 20.8. dieses Jahres anzufechten.

Online Poker erfreut sich wachsender Resonanz

Es hat den Anschein, als ob Frankreichs neue Gesetze im Bereich Online Glücksspiel schlussendlich einen guten Einfluss auf diese Industrie hätten. PokerScout ließ verlauten, dass ihre Benutzung in der letzten Woche des Monats August um 1,3 Prozent geklettert ist.

Dies gibt den Hinweis darauf, dass die Industrie wegen der in zahlreichen Staaten geänderten Gesetzessituation im Hinblick auf das Online Glücksspiel einen Boom erlebt. Während der Markt gesamt wächst, sind einige Unternehmen negativ betroffen.

Microgaming beispielweise hat dem Online Casino Ladbrokes ein paar seiner hauseigenen Tischspiele angeboten. Im vergangenen Jahr sorgten die Online Poker Spielen bei dem Netzwerk für 57 Prozent des Nutzerverkehrs. 2010 sind nur ein Fünftel der Nutzungen auf diese Spiele begründet.

Leider wird Microgaming wahrscheinlich auch einen brandneuen Markt versäumen, wenn die Vereinigten Staaten endlich Online Glücksspiele rechtmäßig machen. Microgaming hat im Gegensatz zu Playtech und anderen Unternehmen noch keine Maßnahmen eingeleitet, um sich auf eine öffnung des amerikanischen Marktes angemessen vorzubereiten.

Während die Branche im Gesamten ihr Stück vom Kuchen abbekommt, wird Microgaming wieder mal das Nachsehen haben. Trotzdem gibt es auch zahlreiche andere Möglichkeiten auf dem Online Glücksspiel Markt in Frankreich.

Obwohl Microgaming einer der wenigen Entwickler von Online Casinos war, die dem Markt den Rücken gekehrt haben, kann es immer noch andere Möglichkeiten finden, um aus den Beziehungen zu Betreibern seinen Nutzen zu ziehen.

Sollte dies nicht möglich sein, könnte das Unternehmen zurückbleiben und wäre gezwungen, sich in anderen weniger gewinnträchtigen Bereichen umzusehen.