Hoffnung auf Legalisierung von Online Poker in den USA

Hoffnung auf Legalisierung von Online Poker in den USA

Als PokerStars-Vertragsspieler ist es seither seine Aufgabe, das Pokerspiel weltweit zu bewerben. Er selbst gibt an, dass er davon ausgehe, dass schon sehr bald die vollständige Legalisierung von Online Poker in den USA durchgesetzt sein könnte. In einigen Bundesstaaten ist eine Regulierung bereits erfolgt, weitere Staaten haben die Legalisierung von Online Poker bereits auf dem Plan.

Vor allem die Pokerfans wird es freuen, wenn die Legalisierung von Online Poker in den USA schnellstmöglich voranschreitet. Phillips gibt an überzeugt davon zu sein, dass die Legalisierung von Online Poker als nächstes in den folgenden Bundesstaaten legalisiert werden würden:

– New York

– Pennsylvania

– Kalifornien

Vor einiger Zeit hatte der Vertragsspieler angegeben, dass das Pokerspiel bereits in 2018 in Kalifornien legalisiert sein würde. Bei dem Datum ist der Pokerspieler sich nicht mehr sicher, dennoch ist er weiterhin überzeugt davon, dass Kalifornien in den nächsten Jahren dieses Thema vorantreiben werde.

Veränderung des Poker-Images

Während das Pokerspiel lange Zeit von Vorurteilen behaftet war, konnten Pokerfans das Image im Laufe der vergangenen Jahre ändern. Auch PokerStars sieht es in der eigenen Verantwortung, mit Hilfe von bekannten Pokerspielern, die Einstellung gegenüber dem Pokerspiel zu verbessern. Viele Menschen ohne Bezug zum Poker sehen das Kartenspiel als illegales Glücksspiel in verrauchten Hinterzimmern an.

Die Popularität und die Arbeit von Marken wie PokerStars führten jedoch dazu, dass man sich bewusst ist, dass jeder Poker spielen kann und dass es genauso gut der eigene Arbeitskollege, Bruder oder die eigene Oma sein können, ohne Zwielicht und ohne Kriminalität.

Sind private Sportwettenangebote bald legal?

Sind private Sportwettenangebote bald legal?

Insgesamt 20 private Anbieter sollten Lizensiert werden. Das Zulassungsverfahren machte jedoch Probleme und daher befinden sich die Sportwettenanbieter in Deutschland auch heute noch in einer rechtlichen Grauzone. Doch nun gibt es Druck von ganz oben.

Die EU-Kommission hatte sich bereits in der Vergangenheit für eine Liberalisierung des deutschen Sportwettenmarkts ausgesprochen. Nun droht die Kommission mit einem Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland. Dies soll bereits im Juni dieses Jahres eingeleitet werden. Allerdings besteht noch die Möglichkeit, dass das nicht passiert, wenn von Seiten des Staates eine schnelle und zufriedenstellende Entscheidung getroffen wird.

Während Hessen auf eine komplette Neuregelung plädiert, wollen die anderen Bundesländer nur kleine Feinheiten des bereits bestehenden Vertrags ändern. So kommt es dazu, dass nun die Rede davon ist, dass bereits im Juni 40 private Sportwettenanbieter lizensiert und somit aus der Grauzone entlassen werden sollen.

Lang ersehnter Schritt in Richtung Liberalisierung

Die Lizensierung von 40 privaten Anbietern im Bereich Sportwetten würde bedeuten, dass der erste Schritt in Sachen Liberalisierung des deutschen Sportwettenmarkts endlich unternommen würde. Darüber hinaus könnte es bedeuten, dass sich die EU-Kommission gegen die Einleitung des Vertragsverletzungsverfahrens entscheidet. Aktuell passiert im Bereich der Sportwetten viel auf einmal und sorgt weiterhin für Diskussionen.

Grundsätzlich hätte der Zeitpunkt für diese Entscheidungen gar nicht besser fallen können, denn im Juni fällt zusätzlich auch noch der Startschuss für die Fußball-Europameisterschaft. Hierbei ist damit zu rechnen, dass die Umsätze der Sportwettenanbieter generell rasant steigen werden. Umso besser wäre es also für die privaten Anbieter, wenn sie in Deutschland ihr Angebot legal präsentieren könnten. In diesem Fall würde dann auch der Staat direkt von der Liberalisierung profitieren.

 

Der neue Türsteher im Online Casino

Der neue Türsteher im Online Casino

Nicht nur der Staat denkt über solche Probleme nach, sondern auch die Anbieter, die aus dem technischen Bereich kommen. Die insic GmbH präsentierte in diesen Tagen in Zusammenarbeit mit Crehler Sp. die erste Erweiterung zur Altersverifikation (AVS) für Standard-Shop Systeme. So schnell, wie sich der Glücksspielmarkt weiterentwickelt, so schnell geht auch die Technologie hier mit und es werden immer neue und modernere Lösungen vorgestellt.

Die Erweiterung für Shopware beinhaltet folgendes:

– nahtlose Integration des Plug-Ins in die Shopware

– Nutzung der erweiterten Funktionen des insic AVS

– Zusammenspiel mit dem Widget und der AVS API

– Installation einfach als App-Download aus dem Shopware Community Store

Spielverändernde Technologie

Der Geschäftsführer der insic GmbH preist mit Stolz die neue AVS an, die seiner Aussage nach nur der Anfang einer Reihe von einfachen Integrationsformen sei. Er gibt an hiermit zuverlässige Verfahren zur Identifizierung und Altersprüfung nun auch für Kundengruppen anzubieten, die sich hohe IT-Investitionen nicht leisten können. Auf der Webseite des Unternehmens können interessierte Kunden mehr Details über das neue Angebot erfahren.

Der Kampf um die Legalisierung von Sportwetten

Der Kampf um die Legalisierung von Sportwetten

Aktuell wird darüber diskutiert, die Gesetzgebung dahingehend zu ändern, dass die Legalisierung nicht mehr quantitativ beschränkt wird, sondern ausschließlich qualitativ. Dies würde bedeuten, dass zum einen die Europäische-Union zufrieden wäre und zum anderen mehr Konkurrenz für den staatlichen Lottoanbieter mit sich bringen würde. Dies ist es auch, was Lotto Rheinland-Pfalz befürchtet. Darüber hinaus hätte dies auch Folgen für die Vereine, weil Lotto Rheinland-Pfalz durch mehr Konkurrenz weniger Einnahmen generieren würde und so auch weniger Gelder in Bereiche wie Sport, Umwelt, Denkmalschutz und Kultur fließen würden. Ein Großsponsor würde für die Vereine damit sicherlich wegfallen.

Bisher ist die Privatisierung der Sportwetten jedoch nur ein Gespräch, nicht jedoch Realität. Viel schlimmer ist es jedoch, dass das staatliche Monopol aktuell zwar noch besteht, jedoch zahlreiche Internet-Sportwettenanbieter im Internet den rechtlichen Graubereich nutzen und auf diesem Weg große Umsätze verbuchen können. Neben der illegalen Konkurrenz für das staatliche Monopol bedeutet das Glücksspielangebot in der Grauzone auch eine Gefahr für die Spieler, denn hier ist das Angebot nicht kontrollierbar und viele Spieler sind so schneller der gefährlichen Spielsucht ausgesetzt.

Der deutsche Glücksspielmarkt ist nicht mehr zeitgemäß

Dass die Regulierung in Deutschland überarbeitungswürdig ist, dies sieht nicht nur die EU-Kommission so, sondern auch innerhalb des Landes wird viel darüber diskutiert, dass die Gesetzgebung liberaler gestaltet werden müsste, um in der heutigen Zeit anzukommen. Natürlich darf hierbei nicht außer Acht gelassen, dass es hierbei um viel Geld geht. Während der Staat bei einem Staatsmonopol viel Geld einnimmt und gleichzeitig auch durch den Schwarzmarkt profitiert, würde eine Regulierung langfristig wahrscheinlich weniger Einnahmen für den Staat bedeuten.

Dennoch sind diese Einnahmen eigentlich das kleinste Problem, denn aktuell werden die Millionen nur von A nach B geschoben, egal ob die Gelder aus dem legalen, dem illegalen oder dem halblegalen Glücksspielangebot stammen. Wer dabei jedoch außer Acht gelassen wird ist der Spieler, denn auch wenn immer die Rede von Spielerschutz ist, so kann dieser bei der aktuellen Regulierung oder auch bei der fehlenden Regulierung nicht gewährleistet werden.

Das schnelle Geld per Mausklick

Das schnelle Geld per Mausklick

Die Glücksspielsucht hängt drohend über den Köpfen der Spieler und das nicht ohne Grund, denn so leicht und flexibel das illegale Online Glücksspiel zu erreichen ist, genauso gefährlich ist es für viele Spieler auch.

Eine bessere Kontrolle von risikoreichen Märkten

Auch das Risiko macht für viele Spieler einen großen Reiz beim Glücksspiel aus. Gewinnen oder verlieren? Erwischt werden oder weiterhin die Freiheit genießen? So verlockend eben dieses Risiko auch klingt, genauso gefährlich ist es auch. Kein Wunder, dass entsprechende Behörden und Institutionen eine bessere Kontrolle von risikoreichen Märkten fordern. Zu diesen Märkten gehört auch der kaum regulierte Online Glücksspiel Markt, der in vielen Teilen des Landes zudem noch illegal ist. Illegales Glücksspiel ist so gut wie gar nicht zu kontrollieren, was zur Folge hat, dass die Glücksspielsucht sich wie ein drohender Schleier über diesen Markt legt.

Legalisierung für mehr Transparenz

In unserem digitalen Zeitalter ist ein Verbot kaum vorstellbar, auch wenn die Regulierung bisher immer vorrangig in diese Richtung zeigte. Doch dies war schon vor Jahren so, Verbotenes ist für die Menschen meist doppelt so interessant. Innenminister Peter Beuths plädiert hingegen für die Legalisierung von Online Glücksspiel, um auf diesem Weg mehr Kontrolle zu erlangen und den Spielerschutz gewährleisten zu können. Jeder macht es, also ist es wohl das Beste diesbezüglich Transparenz zu schaffen und auf diesem Weg die Möglichkeit der Kontrolle zu erhalten.

Generell sind es jedoch nicht nur Kontrolle und Transparenz, die die Spieler vor der Spielsucht schützen können, sondern in erster Linie ist es Aufklärung. Jeder Spieler sollte wissen, dass am Ende meist die Bank gewinnt, dass Glück nicht steuerbar ist und das Glücksspiel keine Möglichkeit bietet, langfristig den Lebensunterhalt damit zu bestreiten. Auf eine Glücksträhne kann durchaus eine Pechsträhne folgen und schon findet sich der Spieler in den Fängen der Sucht wieder, die oftmals mit hoher Verschuldung, Verlust von Freunden und Familien und in manchen Fällen sogar mit Existenzverlust endet.