Rounders – ein Muss für Pokerfans

Rounders – ein Muss für Pokerfans

Zu dieser Zeit wird sein bester Freund Worm, der von Edward Norton gespielt wird, aus dem Gefängnis entlassen und die beiden tun sich erneut zusammen. Der Zusammenschluss der beiden soll dabei helfen, alte Spielschulden abzubezahlen, doch einfach ist das nicht, denn ein Kredithai, strenge Gesetze und andere Glücksspieler erschweren den beiden Freunden das große Glück.

In erster Linie ist die starke Besetzung des Films zu erwähnen. Norton und Damon bilden ein tolles Schauspielergespann, welches zu begeistern weiß. Die Story hangelt sich sehr nah am realen Leben entlang, wodurch der Zuschauer noch leichter gefesselt von der Handlung ist. Stimmungsvolle Action bietet tolle Highlights, so unser Urteil von OCT.

Bei dem Film Rounders werden vor allem Zockerherzen höher schlagen, denn auch das Glücksspiel wurde hier gekonnt in Szene gesetzt. Die Hochs und Tiefs des Glücksspiels, welche der Hauptdarsteller durchlebt, werden in dem Film Rounders ansehnlich wiedergespiegelt und verleihen dem Film somit eine besondere Atmosphäre.

Intelligente Dialoge, eine durchschnittliche aber zugleich ausgeklügelte Story, gute Darsteller, Liebe, Romantik, Action, Gewalt und schöne Kulissen begeistern auch Zuschauer, die sonst keine Verbindung zum Pokerspiel haben. Von der Länge her ist der Film unserer Meinung nach genau richtig, denn es bleibt keine Zeit, in der Langeweile aufkommt. Von uns wird Rounders als gemütlicher Pokerfilm eingestuft, in welchem das Kartenspiel interessant und spannend zum Einsatz kommt und die erstklassigen Darsteller durch fesselnde Duelle überzeugen.

Casinobetrug aus Liebe

Casinobetrug aus Liebe

Die 24 jährige Nadine A. scheint in diesem Fall blind vor Liebe gewesen zu sein, denn sie wusste, dass ihr Freund der Spielsucht verfallen war. Aus Liebe begleitete die junge Frau den Spieler täglich ins Casino Royale in München und gemeinsam verzockte das Pärchen sehr viel Geld. Als der spielsüchtige Mann, Arxhent G., dann beschloss, dass Casino auszurauben, um so an Geld für seine Sucht zu gelangen, machte die Freundin mit und gemeinsam muss das Räuberpaar sich nun vor Gericht verantworten.

Die Spielsucht ist ein heikles Thema, dies beweist nicht zuletzt ein Fall wie dieser, in dem ein junges Paar, 24 und 28 Jahre, einen Überfall durchführen wollten, um so an Geld zu gelangen, welches die eigene Spielsucht befriedigen sollte. Das Pärchen muss sich in diesen Tagen vor Gericht verantworten, sie wurden wegen Diebstahl in besonderem Fall angeklagt. In einem Interview nach der Tat macht das geständige Paar deutlich, dass es ihnen leid tue. Der spielsüchtige 28-jährige entschuldigte sich sogar, rechtfertigte sich mit der eigenen Sucht und gab an nun eine Therapie durchzuführen.

Bei der Tat arbeitete das Räuberpärchen Hand in Hand. Während die Auszubildende Nadine A. das Aufsichtspersonal durch eine Raucherpause ablenkte, konnte der Spieler die Alarmanlagen des Casinos manipulieren. Diese Tat fand tagsüber während eines Besuchs des Paares im Casino Royale in München statt, wo die beiden der Spielsucht des nun Angeklagten nachgaben. Am darauffolgenden Abend brach das Gangsterpärchen im Casino ein und konnte eine Summe in Höhe von 19.915 Euro erbeuten.

Die geständige Azubine machte im Nachhinein deutlich, dass es ihr leid tue und vor Gericht verkündete sie, dass sie sich von ihrem spielsüchtigen Freund getrennt habe. Dieser wurde wegen Diebstahl zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und drei Monaten verurteilt, während sie wegen Beihilfe zum Diebstahl zu einer siebenmonatigen Haft verurteilt wurde. Die Strafen wurden zur Bewährung ausgesetzt und dem Pärchen wurde auferlegt, die geraubte Summe an den Casinobesitzer in Raten abzubezahlen.

Gibraltar als vermeintliches Steuerparadies

Gibraltar als vermeintliches Steuerparadies

Der wirtschaftliche Boom ist in Gibraltar besonders ausgeprägt, so groß wie in keinem anderen Land der europäischen Union. Daher setzt sich der Regierungschef dafür ein, dass Gibraltar weiterhin eine britische Kolonie bleibt und damit den Standard und den Status aufrecht erhalten kann.

Während auf der einen Seite, der Kontakt zur spanischen Regierung laut Picardo derzeit unter Funkstille leidet, so gibt es dennoch eine rege Zusammenarbeit zwischen Gibraltar und Spanien. Nicht nur in Bezug auf die Bekämpfung der vorherrschenden Kriminalität in den Straßen, sondern auch in Bezug auf die Schaffung von Arbeitsplätzen in Gibraltar, die von den Spaniern genutzt werden können.

Die Erfolge verzeichnet die Kolonie laut Picardo durch den vorherrschenden Tourismus vor Ort, durch die regulierten Finanzdienstleistungen im Land und auch durch das Wachstum im Bereich des Online Glücksspiels. In Europa ist es bekannt, dass viele Unternehmen ihren Firmensitz in Gibraltar betreiben. Der Regierungschef macht deutlich, dass dies in den eindeutigen Regelungen und Gesetzen zugrunde liegt. Durch die strenge Regulierung und Kontrolle ist das Angebot in Gibraltar legal möglich. Damit ist sowohl das Land abgesichert, als auch die Betreiber, die ihr Glücksspiel von Gibraltar aus im Internet präsentieren.

Laut Aussage des Regierungschefs in Gibraltar wurde in der Vergangenheit unter seiner Leitung daran gearbeitet, das Image als vermeintliches Steuerparadies loszuwerden. Es wurden Abkommen mit anderen Ländern getroffen, durch die ein Informationsaustausch über die Steuerangaben gemacht werden konnte. Hierüber sollten eventuelle Steuerhinterziehungen aufgedeckt und gleichzeitig auch unterbunden werden.

Liebe oder Hass in Las Vegas

Liebe oder Hass in Las Vegas

Durch das Image als Glücksspielmetropole gibt es viele Gegner von Las Vegas, da Glücksspiel oft mit Kriminalität und negativen Einflüssen in Verbindung gebracht wird. Trotz vieler negativer Schlagzeilen bietet die Stadt weiterhin das gleiche Angebot an und bleibt dem eigenen Image treu, denn mit der Zeit kann sich auch eine Stadt an negative Anfeindungen gewöhnen.

Das schlechte Image der Spielcasinos im Allgemeinen, scheint zu bewirken, dass die Kritiker die Schuld der Wirtschafts- und Finanzkriese zum Teil auch den Spielbanken zuschreiben. Für den Konzernsprecher der Casinos Austria, Martin Himmelbauer, sei dies vollkommen unverständlich. Natürlich gibt es auch bei den Casinos eine positive und negative Seite und die Gefahr der Spielsucht könne nicht weggewischt werden, dennoch gebe es Gesetze und Regelungen, die einen verantwortungsvollen und ungefährlichen Umgang mit dem Thema Glücksspiel garantieren sollen.

Natürlich sei es von Seiten der Spieler aus verantwortungslos in Zeiten der schweren finanziellen Lage das restliche, eigene Geld im Casino zu verprassen. Hier sollte demnach, auch nach der Meinung der Politiker, mehr Eigenverantwortung von Seiten der Kunden gewährleistet werden.

Trotzdem wir uns in einem sehr modernen Zeitalter befinden, geht die Meinung über das Glücksspiel und damit auch über die Glücksspielmetropole Las Vegas in unterschiedliche Richtungen. Manche Kritiker glauben noch an das Bild von früher, als Glücksspiel grundsätzlich mit dem Rotlichtmillieu in Verbindung stand, mit Mafiageschäften zusammengebracht wurde und grundsätzlich mit Schmutz, Kriminalität und Betrug zu tun hatte.

Das Bild hat sich doch im Laufe der Jahre tatsächlich gewandelt und durch gesetzliche Regelungen und Gesetze ist die Glücksspielbranche viel freier geworden, auch von Kriminalität und Betrug. Glücksspiel hat in der heutigen Zeit viel mit Unterhaltung zu tun und weniger mit schmutzigen Geschäften.

Valentinstag in Las Vegas

Valentinstag in Las Vegas

Die Hochzeitshochburg Las Vegas ist für viele Amerikaner die perfekte Stadt, um die eigene Liebe gebührend zu feiern. Am 14. Februar, dem Tag der Liebenden, gibt es in Las Vegas ein besonderes Angebot für liebende Paare. Die französische Hauptstadt Paris ist auch als Stadt der Liebe bekannt, daher ist es kaum verwunderlich, dass in Las Vegas ein Abbild des Wahrzeichens von Paris, des Eiffelturms, vorzufinden ist.

Das Angebot ist umfassend, so können die Besucher im nachempfundenen Paris die Romantik genießen, oder sich in einer Gondel, wie in Venedig über das Wasser gleiten lassen. Auch die kulinarischen Angebote haben die Liebe zum Hauptthema gemacht und es gibt unzählige Möglichkeiten für verliebte Paare in der Glücksspielmetropole das Richtige zu finden. Neben den unzähligen Casinos, Spielautomaten und Jackpots soll die Liebe zu diesem besonderen Tag in den Vordergrund gedrängt werden. Auch aufregende Ausflüge für Verliebte, wie ein Helikopterrundflug zum Grand Canyon werden in Las Vegas zum Zeit des Valentinstags angeboten.

Die Angebote vor Ort werden durch die Las Vegas Convention and Visitors Authority (LVCVA) vermarktet. Zudem werden durch das Unternehmen das Las Vegas Convention Center und das Cashman Center betrieben. Mit immer neuen Ideen sollen die Besucher von dem Angebot vor Ort begeistert werden, sodass diese einen solchen Besuch den eigenen Freunden und Familie empfehlen und auch selbst möglicherweise gerne wieder kommen.