Steakwochen bei Casinos Austria

Steakwochen bei Casinos Austria

Neben dem Spielvergnügen erwartet die Besucher somit eine Gaumenfreude der Extraklasse. Die Steakwochen finden in den Casinos Baden, Bregenz, Graz, Kitzbühel, Linz, Salzburg und Velden statt und werden bis zum 16. Juni 2013 fortgeführt.

Bereits seit Ende Mai finden die Steakwochen bei den Casinos Austria statt. Diese stellen eine besondere Freude für die Gourmets unter den Glücksspielfans dar. Zur Eröffnung ließen sich viele Geschäftsmänner und Politiker aus allen Regionen sehen und der eine oder andere hat mit Sicherheit bereits am ersten Tag eines der leckeren Steaks genossen.

Die Eröffnungsfeier wurde als erstklassiger, argentinischer Abend veranstaltet mit allen möglichen Highlights. Doch nicht nur für die entsprechende Gaumenfreude war durch die erstklassigen Steaks gesorgt, auch konnten die Gäste sich über schöne, argentinische Musik passend zum Anlass freuen. In geselliger Runde, mit einem leckeren Essen und in einem hervorragenden Ambiente der Casinorestaurants der Casinos Austria ließen sich die ersten, wunderbaren Abende verbringen.

Die argentinischen Steaks sind in den Casinorestaurants je nach Wunsch durch, medium oder gar blutig zu genießen.

Je nach Wunsch wird das Fleisch entsprechen von Sterneköchen zubereitet und für die Gäste in angenehmer Atmosphäre serviert. Verschiedene Beilagen nach Wahl komplettieren die frisch zubereiteten Mahlzeiten. Neben den ansprechenden Mahlzeiten haben die Gäste die Möglichkeit im Casino ihr Glück zu versuchen und entweder frisch gestärkt in eine neue Spielrunde zu gehen oder ein schönes Abendmahl nach einem erfolgreichen Spiel zu genießen.

Neuigkeiten aus Luxemburg

Die Glücksspielbetreiber im privaten Bereich hatten keinen Erfolg, denn der Generalanwalt des EuGH beurteilte den Alleinanspruch Österreichs im Bezug auf das Spielen im Netz, genauer gesagt, elektronische Lotterien, als juristisch tragbar.

Jedes Mitglied der Europäischen Union sei berechtigt, nur einem Privatanbieter allein die Erlaubnis zum Angebot von Online Glücksspielen im Land selbst zu erteilen, so der Anwalt bei seinen Anträgen zum Ende der Verhandlung. Bei diesem Prozess stand im Mittelpunkt ob es mit den juristischen Vorgaben der EU konform gehen kann, dass im Land nur ein Betreiber im Bereich der elektronischen Lotterien zur Verfügung steht.

Die Gründer von bet-at-home, einem Betreiber von Sportwetten, hat dieses Verfahren vorangetrieben, da sie sich in Linz aufgrund von unrechtmäßigem Glücksspiel vor Gericht verantworten müssen. Die beiden Gründer brachten vor Gericht das Argument, dass die juristischen Vorgaben in Niederösterreich der von der Europäischen Union vorgesehenen Freiheit von Niederlassung und Dienstleistung zuwiderliefen.

Dies sei gerade deshalb der Fall, weil der Monopolinhaber starke Werbung für seine Dienstleistung mache. Das Unternehmen ist mit einer Zulassung von Malta aktiv und möchte, mit Berufung auf obengenannten Grundsatz, seine Dienstleistungen auch Nutzern in österreich bereitstellen.

Die Zulassung für die sogenannten elektronischen Lotterien, auch Online Glücksspiel genannt, sind in österreich mit der Lotteriekonzession verbunden. Diese ist im Besitz der österreichischen Lotterien. Die Lotterien erhalten vom Generalanwalt Rückendeckung.

Er sagt, dass ein EU-Land die Vorgabe machen darf, dass ein Betreiber, der einen Alleinanspruch in Bezug auf die Unterhaltung von virtuellem Glücksspiel sein Eigen nennt, im Land ansässig sein muss. Dem Land sei es so möglich, besser zu kontrollieren, ob die Kriterien in Bezug auf Spielerschutz und Maßnahmen gegen Manipulationen beachtet werden.

Die Lotterien in Europa, die über eine staatliche Zulassung verfügen, fühlen sich hierdurch bestätigt und haben allen Grund zur Freude. Der obengenannte Betreiber will aber das Bezirksgericht in Linz davon zu überzeugen, dass kein Alleinanspruch im Bereich des Online Glücksspiels nötig ist, damit ein optimaler Schutz der Konsumenten sichergestellt werden kann.

Kaiserkrönung einmal anders

Die Monarchie in Österreich ist immer noch lebendig, dies zeigt sich daran, dass man einen neuen "Kaiser" namens Palfrader inthronisiert hat. Die Unternehmen win2day und Casinos Austria wollen nun den rechtmäßigen Pokerkaiser ausfindig machen.

Das Außergewöhnliche an dieser Veranstaltung ist, dass sie im Internet und in Echtzeit abgehalten wird. In zehn der zwölf vorhandenen Casinos Austria wird live gespielt und bei win2day im Internet.

Die Finalveranstaltung wird am 8.1.11 im Casino in der österreichischen Hauptstadt abgehalten. Die Suche beginnt Anfang Dezember, hier finden die ersten Vorrunden in den Casinos statt. Die Teilnahmegebühr liegt bei 50 Euro, hierfür bekommt man 10.000 Jetons und 20 Minuten Levels.

Bis Ende November hat man noch die Chance, das Ticket mit einem minimalen Einsatz von 2 Euro zu erspielen. Die Vorrunden beginnen am 3.12.10 um fünf Uhr nachmittags und an den beiden Folgetagen um halb vier Uhr nachmittags im Grand Casino Baden.

Im Casino Wien werden diese am 9.12.10 um sechs Uhr abends und an den beiden folgenden Tagen um halb vier Uhr nachmittags in den Casinos Bregenz, Graz, Innsbruck, Kitzbühel, Linz, Salzburg, Seefeld, Velden und Wien stattfinden.

Hier spielt man solange, bis nur noch ein Zehntel der Spieler übrig ist. Am 19.12. um sechs Uhr abends spielen diese auf win2day im Internet weiter. Jeder erhält abermals 10.000 Chips und man spielt solange, bis nur noch 10 Spieler vorhanden sind.

Diese Vorgehensweise mit 20 und nachher auch einer halben Stunde Levels ist nicht schlecht. Die letzten Zehn bekommen eine schöne Weihnachtspause, denn sie spielen mit Sicherheit um ein Preisgeld. Der Zehnte erhält nur noch 3,5 Prozent des Pots und der Gewinner ergattert 22,5 Prozent hiervon.

Wie viel Euro das sind, steht nach Beendigung der Vorrunden fest. Am 8.1.11 findet dann im Casino Wien das letzte Event und die Kaiserkrönung statt. Der Gewinner des Turnier bekommt nicht nur den Titel des Pokerkaisers sondern auch alle Teilnahmegebühren zu sämtlichen CAPT Main Events im kommenden Jahr, dies sind noch mal 14.000 Euro obendrauf.

Weil das Turnier auch im Internet auf win2day stattfindet, muss zum Mitmachen ein Account bei der Seite vorhanden sein. Dieser setzt Nicht-österreicher vor die Tür, denn nur Besitzer eines Wohnsitzes in Österreich und einer Bankverbindung im Land haben das Recht, ein solches Konto einzurichten.

Für die Bewohner des Landes ist es zweimal lohnenswert, denn ein stolzen Preisgeld und alle Main Events des CAPT mit 50 Euro Teilnahmegebühr zu erspielen, ist eine gelungene Sache.