Traum vom Lottomillionär – für zehn Minuten

Jeder träumt davon – einmal im Leben den Lottojackpot zu knacken. Dieser Traum war für Jens Neumann (43) wahr geworden, wenn auch nur für wenige Minuten. Der Berliner aus Malchow hatte zehn Minuten lang das Gefühl, dass er den Lotto-Jackpot geknackt hatte. 60 Millionen Euro als Lottogewinn im Euro-Lotto, der Maurer konnte sein Glück kaum fassen. Heute ist er froh, dass er als Kurzschlusshandlung nicht direkt einen teuren Sportwagen gekauft hatte. Warum der Lotto-Jackpot nur für zehn Minuten lang sein eigen war? Der Zeitung mit den gedruckten Lottozahlen war ein Fehler unterlaufen.

Fataler Fehler der Zeitung

Auch wenn der Spieler aus Berlin nur für zehn Minuten etwa im Lottohimmel schwebte, so sieht der Maurer den verlorenen Gewinn heute mit Humor. Was war passiert, dass der vermeintliche Millionär heute doch nicht im Geld schwimmt? Die Zeitung, in der Jens Neumann die Zahlen verglich, hatte die Lottozahlen der Vorwoche gedruckt. Für Neumann war der vermeintliche Lottojackpot daher der größte Flop des eigenen Lebens, wie er später in einem Interview mitteilte. Besonders schlimm: der Fehler passierte der Zeitung genau am 1. April, ob das wohl mit rechten Dingen zugegangen ist oder sich ein Redakteur am Ende doch einen Spaß erlaubt hat?

Alle Angaben ohne Gewähr

Ein Aprilscherz war es am Ende wohl nicht, aber eine richtige Entschuldigung gab es dann jedoch auch nicht. Wie Neumann realisierte, dass es doch keinen Millionengewinn für ihn gibt?

  • Zahlen des Euro-Jackpots am 1.April im Berliner Kurier stimmten mit den Zahlen auf Neumanns Lottoschein überein
  • Gedruckte Zahlen im Berliner Kurier: 25, 26, 30, 36, 44
  • Fassungslosigkeit, dann unbändige Freude bei dem vermeintlichen Millionär
  • Abgleich mit dem Videotext zeigte andere Ziffern
  • Lottozahlen laut Videotext: 8, 14, 34, 40 und 44
  • Anruf bei der Lottogesellschaft ergab, dass die Videotext-Zahlen die Richtigen seien
  • Vergleich aller Berline Kurier Zeitungen im Kiosk zeigte, dass überall die gleichen „falschen“ Zahlen gedruckt waren

Fehler der Redaktion

Der Zeitungsredaktion war offensichtlich ein Fehler unterlaufen. Im Nachhinein stellte sich heraus, dass der Kurier die Zahlen vom 24. März statt vom 1. April gedruckt hatte. Noch am gleichen Tag rief der aufgebrachte Maurer beim Kurier an, doch das Telefon wurde direkt wieder aufgelegt. Auf einen Brief erhielt der Spieler eine Antwort, bei der eine knappe Entschuldigung formuliert worden war und der Spieler darauf hingewiesen wurde, dass die Zahlen „ohne Gewähr“ seien.

Fünf Richtige in Anhalt-Bitterfeld

Fünf Richtige in Anhalt-Bitterfeld

Der Lottospieler hat am vergangenen Samstag fünf richtige Zahlen plus die Superzahl beim Lotto "6 aus 49" getippt. Mit den insgesamt sechs richtigen Zahlen erspielte der Tipper sich einen Gewinn in Höhe von 16.984,40, also knapp 17.000 Euro. Nur eine richtige Zahl mehr und der Gewinn hätte sich für den Spieler enorm gesteigert.

Vor der vergangenen Lottoziehung hatte der Spieler aus Anhalt-Bitterfeld den Lottoschein mit vier Tipps ausgefühlt. Mit einem Einsatz in Höhe von 4,50 Euro konnte der Spieler einen Gewinn in Höhe von knapp 17.000 generieren. Hätte der Glückspilz sechs richtige Zahlen getippt, dann hätte er den Lottojackpot geknackt und damit eine Summe in Höhe von 22 Millionen Euro gewonnen. Dennoch ist der Gewinn in Höhe von knapp 17.000 Euro kein Grund traurig zu sein, denn auch mit diesem Gewinnbetrag lässt sich einiges anstellen.

Stolze Gewinner in ganz Deutschland

Neben dem Sieger aus Anhalt-Bitterfeld gab es bei der vergangenen Ziehung weitere Spieler, die sich über eine stolze Gewinnsumme freuen können. Zu diesen Spielern gehören drei Lottofans aus Magdeburg, dem Salzlandkreis und dem Burgenlandkreis. Alle drei Spieler konnten einen Gewinn in Höhe von fast 17.000 Euro generieren. Wenn dies Mal kein angenehmer Start in den Monat Mai ist. Der Lottojackpot wurde trotz mehrerer fünfstelliger Gewinne nicht geknackt und so wird der Jackpot bis zur nächsten Ziehung auf eine Summe in Höhe von 24 Millionen Euro anwachsen.

Stetig steigender Lottojackpot

Stetig steigender Lottojackpot

So kam es dazu, dass der Lottojackpot des Glücksspiels Lotto 6 aus 49 Ende August auf eine Gesamtsumme in Höhe von acht Millionen Euro angestiegen war. Die Glückszahlen 16-22-24-28-38-48 und die Superzahl 2 wurden bei der einen Samstagsziehung Ende August nicht geknackt, wodurch der Jackpot weiter anstieg. Nicht einmal in der Gewinnklasse 2 konnte ein Spieler mit Glück überzeugen, sodass auch hier eine Gewinnchance auf einen Jackpot in Höhe von zwei Millionen Euro bestand.

Die Pechsträhne der Spieler beim Lotto übertrug sich Ende August auch auf die Lotterie Spiel 77. Auch hier konnten bei den Ziehungen Ende August die richtigen Zahlen nicht getippt werden, wodurch der Jackpot hier auf eine Summe in Höhe von zwei Millionen Euro anstieg. Das nicht vorhandene Glück der Spieler ließ die Jackpots in beträchtliche Höhen steigen. Für viele Spieler war dies dann ein noch größerer Anreiz zu dieser Zeit mehr und mehr Tippscheine auszufüllen.

Glück bei der Zusatzlotterie

Während das Glück den Spielern beim Lotto und beim Spiel77 Ende August nicht besonders hold war, konnten drei Spieler den Jackpot der Zusatzlotterie Super6 Ende August knacken. Jeweils ein Spieler aus Bayern, Brandenburg und Hessen tippte hier die richtigen Glückszahlen und gewann so jeweils eine Summe in Höhe von 100.000 Euro. Die Millionenjackpots der anderen Lotterien boten unterdessen weiterhin einen Anreiz das Lottoglück der Spieler herauszufordern.

90 Millionen Euro im Eurojackpot

90 Millionen Euro im Eurojackpot

Wenn hier ein einzelner Spieler als einziger die richtige Zahlenkombination getippt hätte, dann wäre dies der höchste Gewinn beim Eurojackpot, der jemals erzielt wurde. 90 Millionen Euro ist die absolute Obergrenze, dies ist durch staatliche Regeln so festgelegt, um die Gefahr der Spielsucht beim Lottospiel gering zu halten. Bei der vergangenen Ziehung in Helsinki tippten Spieler aus 16 europäischen Bundesländern und hofften auf einen Riesengewinn in Höhe von 90 Millionen Euro.

Der bisher größte Gewinn beim Eurojackpot lag zuvor bei einer Summe in Höhe von 61,2 Millionen Euro. Diesen Gewinn konnte ein Spieler aus Finnland für sich entscheiden. Erst wenige Monate zuvor freute sich ein Spieler aus Hessen über einen Jackpotgewinn in Höhe von 58,7 Millionen Euro. Um einen solchen Jackpot abzuräumen, mussten die Spieler jeweils 5 aus 50 und jeweils 2 aus 10 Zusatzzahlen richtig tippen. Die Wahrscheinlichkeit, dass dies passiert, legt bei 1 zu 95 Millionen. Da solche Gewinne jedoch bereits einigen Spielern gelungen sind, hatten nun auch die anderen Teilnehmer beim Eurojackpot die Hoffnung, dass der 90 Millionen Jackpot durchaus geknackt werden kann.

Finnischer Spieler weiterhin Rekordhalter

Mit der letzten Ziehung entschied sich also, ob der Finne weiterhin Rekordhalter bleiben wird. Beim klassischen Lotto gibt es Statistiken zu Folge weit mehr Teilnehmer in Deutschland, hier spielen Schätzungen zu Folge rund 16 Millionen Menschen in Deutschland mit. Trotzdem beim Eurojackpot solche großen Gewinne locken, liegt die Teilnehmerzahlhier bei weit weniger Spielern als beim Lotto 6 aus 49.

Im Fall der letzten Ziehung, als es um den 90 Millionen Euro Jackpot ging, konnte leider kein einzelner Spieler den Gewinn für sich entscheiden. Die richtige Zahlenfolge wurde nicht geknackt, jedoch gab es zwei Spieler aus Deutschland, die den Siegerzahlen sehr nahe kamen und daher trotzdem zu Millionären wurden. Beide Deutschen Spieler gewannen eine Summe in Höhe von jeweils 4,3 Millionen Euro. Der Finne bleibt beim Eurojackpot daher weiterhin Rekordhalter.

Sechs erleuchtende Lotto Fakten

Sechs erleuchtende Lotto Fakten

Die meisten Spieler kennen nur wenige Fakten rund um das Lottospiel, nur die, die benötigt werden, um einen Tippschein auszufüllen und zu wissen, wann der Jackpot geknackt wurde. Doch zum Thema Lotto gibt es viel mehr Wissenswertes, was den Besuchern des Lotto Museums in Stuttgart von den Mitarbeitern vor Ort mit Freude präsentiert wird.

Das Museum am Löwentor in Stuttgart ist ein sehr kleines Museum und hier können Glücksspielfans interessante Fakten über das Lottospiel erfahren. Mit großer Wahrscheinlichkeit wird den Besuchern vor Ort nicht gesagt, wie man den Lottojackpot knackt, aber trotzdem könnten manche Fakten für die Besucher sehr spannend sein. Die Besucher haben vor Ort sogar die Möglichkeit, interaktiv mitzumachen und selbst einmal die Lotto-Fee zu spielen, denn inmitten von dem Museum steht die Maschine, mit der in den 50er Jahren die Lottozahlen tatsächlich gezogen wurden.

Tischtennisbälle mit Glückscharakter

Vor Ort erfahren die Besucher spannende die Details, die viele Lottofans sicherlich bis heute noch nicht wussten. Alle Lottokugeln wiegen drei Gramm und sind eigentlich Tischtennisbälle. Um das gleiche Gewicht bei allen Kugeln zu erreichen, werden die Kugeln mit einstelligen Zahlen mit mehr Lack überzogen. Die Zahl, die bisher am meisten gezogen wurde, ist die 43. Insgesamt 713 Mal gehörte die 43 zu den Lottozahlen der Gewinnkombination. Seit es die TV-übertragung der Lottoziehung gibt, sind die Kugeln weiß, doch zuvor waren die Kugeln rot eingefärbt und Mittwochs gab es einen Mix aus gelb, silber, blau und gold eingefärbten Kugeln.

Im April 1958 fand die erste Ziehung im Uni-Hörsaal in Stuttgart statt, heute werden die Ziehungen in Saarbrücken durchgeführt. Der höchste Gewinn, der bisher an einen Stuttgarter ausgezahlt wurde, liegt bei einem Betrag in Höhe von 24,8 Millionen Euro und erfolgte am 2. April 2011. Pro Tag zahlt Lotto eine Million Euro an das Land, womit Sport, Kunst und Kultur gefördert werden. Dort wo sich heute das Lottomuseum befindet, befindet sich auch gleichzeitig die Lottozentale. In dem Gebäude müssen sich die Gewinner melden, die die richtigen Zahlen für den Lottojackpot geknackt haben.

Seite 1 von 3123