Niedersachsens Lotto Glück hält weiter an

Niedersachsens Lotto Glück hält weiter an

Seit Jahresbeginn gibt es aus Niedersachsen eine Gewinnnachricht nach der nächsten, zumindest was das Lottospiel betrifft. Bereits im letzten Jahr konnte Lotto Niedersachsen auf ein erfolgreiches Jahr 2016 zurückblicken. Die Glückssträhne aus dem vergangenen Jahr scheint weiterhin anzuhalten. In diesen Tagen konnte erneut die Meldung publiziert werden, dass es weitere vier Großgewinner bei Lotto Niedersachsen gibt. Besonders erfreut über die Glückssträhne beim Lotto in Niedersachsen sind die Spieler, vor allem die, die sich nun über einen mindestens sechsstelligen Gewinnbetrag freuen können.

Mit der Glückssträhne ist nicht die Rede vom Knacken des Lottojackpots, auch wenn dies in diesem Jahr durchaus schon passiert ist. Glück bedeutet für viele Spieler auch ein Großgewinn, denn hierbei handelt es sich um einen Gewinn in Höhe von mindestens 100.000 Euro. Die Besonderheit bei den letzten vier Großgewinnern: alle vier Spieler tippten mit der Lotto-Kundenkarte.

Folgende vier Gewinne wurden zuletzt ausgespielt:

  • 216.726,90 Euro für die Gewinnerin aus dem Kreis Lüneburg beim Eurojackpot
  • 216.658,70 Euro für den Gewinner aus dem Kreis Hameln-Pyrmont beim Eurojackpot
  • 100.000 Euro für eine/n Spieler/in aus dem Kreis Heide bei der Super 6
  • 100.000 Euro für eine/n Spieler/in aus dem Kreis Braunschweig bei der Super 6

Der Gewinn der Spielerin aus dem Kreis Lüneburg setzte sich aus drei Gewinnen zusammen. Die Spielerin hatte vier Tippfelder ausgefüllt und konnte damit drei Gewinne erzielen. In den Gewinnklassen 12 und 7 erzielte die Spielerin Kleingewinne, die zusammen mit dem Betrag aus der Klasse 2 eine hohe Großgewinnsumme ergaben.

Eurojackpot steigt auf 15 Millionen

Trotzdem die Spieler bei der vergangenen Ziehung durchaus erfolgreich waren, konnte der Jackpot beim Eurojackpot nicht geknackt werden. In der ersten Gewinnklasse wurde kein Gewinnbetrag ausgezahlt, so dass der Jackpot hier auf 15 Millionen Euro ansteigt. Eine schöne Gewinnsumme, welche die Spieler mit ein wenig Glück beim Eurojackpot erzielen können. Vielleicht macht die anhaltende Glückssträhne in Niedersachsen Mut und bringt schon bald den nächsten Millionengewinner beim Lotto an die Spitze.

Niedersachsen feiert Weihnachtsgewinne

Niedersachsen feiert Weihnachtsgewinne

Weihnachten ist die Zeit der Besinnlichkeit, die die meisten Menschen gerne im Kreise der Liebsten verbringen. Darüber hinaus gibt es an Weihnachten, vor allem für Kinder, viele Geschenke und leckeres Essen für alle. Weihnachten gehört zu den Festlichkeiten, die auch die Glücksspielanbieter nutzen, um den Spielern eine besondere Freude zu machen.

So werden besondere Angebote präsentiert, Vergünstigungen angeboten und zusätzliche Jackpots verlost. Die Spieler nutzen die Angebote zur Weihnachtszeit meist sehr gerne, denn gerade in dieser Zeit ist ein zusätzlicher Geldsegen sicherlich eine Hilfe. Dieses Weihnachten war für das Bundesland Niedersachsen ein ganz besonderes Highlight, denn hier gab es beim Lotto Niedersachsen gleich drei Großgewinner am Weihnachtswochenende.

Weihnachtsgewinne in Niedersachen:

  • zusätzliche Bescherung für drei Mitspieler von Lotto Niedersachsen am Weihnachtswochenende
  • Jackpot der Umweltlotterie in Höhe von 307.171,20 Euro durch einen Bingo-Spieler aus Hildesheim geknackt
  • Volltreffer in der Zusatzlotterie Super 6 in Höhe von 100.000 Euro für einen Spieler aus dem Kreis Salzgitter
  • 100.000 Euro-Gewinn bei der Lotterie GlücksSpirale für einen Spieler aus dem Landkreis Schaumburg

Das Weihnachtswochenende scheint somit einigen Spielern aus Niedersachsen besonderes Glück gebracht zu haben. Alle drei noch unbekannten Gewinner können sich über eine Finanzspritze in sechsstelliger Höhe freuen. Lotto Niedersachsen ist erfreut darüber, dass gerade zu der besinnlichen Weihnachtszeit einigen Lottospielern eine große Freude gemacht werden konnte.

Für Lotto Niedersachsen geht das Jahr damit mit einem Lächeln zu Ende. Nicht nur die drei Großgewinner zu Weihnahten sind erfreulich für Lotto Niedersachsen, sondern die Anzahl der Großgewinner insgesamt in diesem Jahr. Insgesamt 111 Großgewinne wurden in 2016 durch Lotto Niedersachsen ausgespielt. Diese Anzahl an Großgewinnen ist vor allem auch für die Spieler eine Freude und Motivation. Auch die Spieler, die in diesem Jahr nicht zu den Großgewinnern gehörten, können auf ein glückliches neues Jahr hoffen mit tollen Chancen auf große Lottogewinne in Niedersachsen.

Es kann nur einen Gewinner geben

Es kann nur einen Gewinner geben

Es ist üblich, dass Lottospieler sich zu Tippgemeinschaften zusammentun. Hierbei spielen mehrere Lottospieler in einer Gruppe zusammen. Letztendlich heißt das, dass die Spieler, die gemeinsam einen Tippschein ausfüllen, eigentlich auch einen Gewinn aufteilen müssten.

Klappt dies in der Realität? Auch in Spanien gibt es Zocker, die sich beim Lottospielen zusammentun. Aktuell wirft in Spanien genauso eine Tippgemeinschaft für Unsicherheit, denn es ist ein Gewinn eingetroffen, doch muss dieser tatsächlich geteilt werden oder kann es nur einen Gewinner geben?

Die Tippgemeinschaft, um die es bei dem Fall in Spanien geht, sind Mitarbeiter von Spaniens Sozialistischer Arbeiterpartei (PSOE). Für die Partei war das Jahr 2016 nicht das Beste, es gab viele Unstimmigkeiten, was auch das Fehlen eines Vorsitzenden seit drei Monaten erklärt. Neben den Problemen innerhalb der Partei freuten sich die Mitarbeiter in diesen Tagen, dass sie eine gute Neuigkeit verkünden konnten. Eine Tippgemeinschaft der PSOE hatte eines der Glückslose der Weihnachtslotterie El Gordo gezogen. Hierbei gab es jedoch ein Aber, denn offensichtlich können sich die Kollegen nicht einigen, wem der Lottogewinn nun zusteht.

Die Fakten zum Lottoärger bei der Arbeiterpartei:

  • Loskauf bei der Lotterie El Gordo durch Juan Miguel Rojo, Mitarbeiter der PSOE-Parteizentrale in Madrid
  • insgesamt fünf Lose mit der richtigen Zahl
  • Kollegen vermuten, dass die Lose ein Geschenk der Lottoannahmestelle für die Mitarbeiter der Partei waren
  • wenn sich die Vermutung bestätigt, müsste der Gewinn aufgeteilt werden
  • Rojo möchte den Gewinn für sich beanspruchen

Streit zum Jahresende

Die Geschichte von Rojo klingt ganz anders als die der Mitarbeiter, beide Geschichten könnten der Wahrheit entsprechen. Der Angestellte habe mehrere Lose mit unterschiedlichen Nummern verkauft. Einige Nummern hatte er weitergegeben beziehungsweise an Kollegen verkauft. Bei diesen Losen trat kein Gewinn ein. Zudem hatte der Angestellte fünf Lose mit der Gewinnzahl 66513 erworben, die er für sich behalten wollte. Hier entschied er jedoch, einige der Lose gegen andere Nummern mit den Kollegen zu tauschen und zusätzlich packte er zwei der Lose in einen gemeinsamen Topf. Die Gerüchte, dass Rojo die Lose gar nicht gekauft haben könnte, kamen erst dann auf, als klar war, dass die Lose einen Gewinn in Höhe von zwei Millionen Euro wert sind. Hier wird deutlich, dass Geld gierig machen und auch zwischen Kollegen zum Streit führen kann. Wie die Mitarbeiter sich einigen werden ist bisher noch unklar.

Italien – das Land der Spielsucht?

Italien – das Land der Spielsucht?

Dem Glücksspiel wird ein hoher Suchtfaktor nachgesagt und das krankhafte Spielverhalten von Spielern ist es, was das Glücksspiel zum Problem werden lässt. In Italien erfreut sich das Glücksspiel sehr großer Beliebtheit. In Europa gehört Italien, was das Glücksspiel betrifft, zu den top drei Ländern neben Irland und Finnland.

Weltweit liegt Italien mit der Glücksspielbeliebtheit auf Platz fünf.

Eigentlich ein Grund zur Freude, zumindest für die Betreiber und den Staat, doch für viele Spieler bedeutet dies auch großes Leid. Die Nachfrage nach Glücksspiel ist in Italien groß, dementsprechend wächst auch das Angebot, Mit dem Umfassenden Glücksspielangebot vor Ort wird die Spielsucht jedoch auch mehr und mehr zum Problem.

Glücksspiel in Italien:

– Bingo wurde in Italien erfunden

– Heute gibt es circa 22 Bingosäle in Italien

– Lottospiel wurde ebenfalls in Italien erfunden

– drei Mal die Woche werden die Gewinnzahlen des SuperEnalotto gezogen

– ein Fünftel aller Rubbellose weltweit werden in Italien gedruckt

– eine halbe Million Slot-Machines gibt es, nicht nur in Spielsalons

– ein Drittel aller Video-Lotterie-Terminals weltweit stehen in Italien

– Online Glücksspiel boomt vor Ort mit circa 400 verschiedenen Internetseiten

Die Zahlen zum italienischen Glücksspiel sprechen zusätzlich zum Angebot für sich. Pro Jahr geben die Italiener pro Person etwa 650 Euro für das Glücksspiel aus. Seit dem Jahr 2000 ist der Umsatz der Branche um rund 350 Prozent gestiegen. Im Jahr 2015 lag der Umsatz der Glücksspielbranche in Italien bei einem Betrag in Höhe von 88 Milliarden Euro.

Wenn die Leidenschaft zur Sucht wird

Neben den Einnahmen aus dem Glücksspiel und dem Vergnügen, welches die Spieler dabei empfinden, hängt die Spielsucht wie ein drohendes Schwert über den Italienern. Vor allem in Regionen mit einem niedrigen Einkommen ist das Glücksspiel besonders beliebt. Dies lässt darauf schließen, dass vor allem Menschen mit niedrigem Einkommen ihr Glück beim Spiel versuchen wollen, um so Rechnungen zu begleichen oder gar ihr Leben finanzieren zu können.

Wenn dies jedoch der Antrieb ist, dann endet dieses Spielverhalten oftmals in der gefährlichen Spielsucht. Rund eine Millionen Menschen gelten als krankhaft abhängig, die doppelte Anzahl an Spielern ist zumindest suchtgefährdet. Diese Zahlen sind beunruhigend, denn die Spielsucht kann den kompletten Existenzverlust zur Folge haben. Darüber hinaus münden Süchte dieser Art oftmals in Kriminalität bis hin zur eigenen Selbstmordgefahr.

Lizenzvergabe wird zum Lottospiel

Lizenzvergabe wird zum Lottospiel

Wen es trifft wird sich in diesen Tagen herausstellen, denn die Stadt wird dies nun entscheiden. Wie das Entscheidungsverfahren aussehen wird? Es ist geplant, das Los über den Verbleib oder die Schließung der Spielhallen entscheiden zu lassen. Für manche Betreiber bedeutet dies den kompletten Existenzverlust. Die Schließungen müssen bis Sommer 2017 erfolgt sein.

Entzerrung der Ballungsräume

In der Vergangenheit waren nicht nur in Hannover die Spielhallen wie Pilze aus dem Boden geschossen. In Großstädten wie Berlin reihte sich eine Spielhölle an die nächste, bis hier Gesetze eingeführt wurden, nach denen zwischen den Etablissements ein Mindestabstand liegen muss. Auch für Hannover gilt nun die entsprechende Gesetzgebung und so müssen mindestens 100 Meter Abstand zwischen den Spielhallen vorhanden sein.

Während das Stadtbild nach Meinung vieler Bewohner damit verschönert werden soll, befürchten die Betreiber der Spielhallen den kompletten Existenzverlust. Nicht nur für die Betreiber selber haben die Schließungen persönliche Auswirkungen, sondern auch für deren Familien und die in den Spielhallen angestellten Mitarbeiter. Die Auswahl derjenigen Etablissements, die bestehen bleiben dürfen, soll per Los entschieden werden, natürlich sorgt dies bei den Betroffenen für Empörung.

Insgesamt 57 Schließungen stehen nur bevor, entschieden wird das per Lostrommel. Wenn der Kampf der Glücksspielbetreiber selbst zum Glücksspiel wird, ob das tatsächlich so funktioniert? Es wird bereits erwartet, dass einige Klagen gegen die Stadt eintrudeln werden, viele Betreiber haben dies bereits angedroht. Auch die Angestellten befürchten den eigenen Jobverlust, kein Wunder also, dass die Pläne der Stadt nicht mit Wohlwollen aufgenommen wurden.