Glücksspiel-Krise in China

Glücksspiel-Krise in China

Doch die Casinobetreiber scheinen die Rechnung ohne die Politik gemacht zu haben, denn die Regierung hat bereits im letzten Jahr entschieden, mit der Anti-Korruptions-Kampagne dem Glücksspiel und der Geldwäsche eine Kampfansage zu machen. Während die Politiker Erfolge verbuchen, fahren die Casinobetreiber enorme Verluste ein. Es ist bereits die Rede von Verlusten in Höhe von 100 Milliarden Dollar.

Der Kampf gegen Korruption und gegen Schwarzgeld in China scheint Wirkung zu zeigen, denn es gibt immer weniger Chinesen, die die Reise auf die Glücksspielhalbinsel Macau antreten. Auch die High Roller bleiben fern und ziehen es vor, weitere Reisen nach Las Vegas oder Singapur anzutreten. Folgen hat dies vor allem für die Betreiber der riesigen Casinos, die rund 100 Milliarden Dollar ihres Börsenwertes in den vergangenen zwei Jahren einbüßen mussten. Betreiber der großen Hotels und Casinos Wynn, Sands, Crown sowie SJM gehören zu den Unternehmen, die aufgrund der neuen Politik in Macau diese hohen Einbußen hinnehmen mussten.

Neues Konzept für Macau

Die Talfahrt der Casinos in Macau ist für die Milliardäre jedoch kein Grund, die Sachen zu packen und sich von der chinesischen Zockermetropole zurückzuziehen. Die Unternehmer haben beschlossen, das Konzept vor Ort zu verändern, um so entsprechend wieder Gewinn einzufahren. In Zukunft sollen in Macau mehr familienfreundliche Angebote in Macau präsentiert werden. Hierzu wollen die Unternehmer vor Ort sich zunehmend auf das Hotelbusiness konzentrieren und die Etablissements so familiengerecht wie möglich umgestalten. Ob dieses Konzept in Zukunft aufgehen wird und welche Attraktionen langfristig vor Ort angeboten werden bleibt noch abzuwarten.

Macau ist immer eine Reise wert

Macau ist immer eine Reise wert

Besonders wichtig ist es, sich im Vorfeld Informationen darüber einzuholen, wie man am günstigsten nach Macau kommt, welche Packages buchbar sind und welche Unterkunft gut und bezahlbar ist. Wer diese Grundlagen abgeklärt hat, der kann sich auf eine tolle Reise in Chinas berühmte Glücksspielmetropole freuen.

Anreise nach Macau

Bisher gibt es von Europa aus leider keine Direktflüge nach Macau. Aus diesem Grund solltest du einen Flug nach Hongkong buchen und von dort aus mit einer Fähre nach Macau übersetzen. Günstige und gute Flugangebote gibt es zum Beispiel von Lufthansa oder Cathay Pacific. Sicherlich gibt es bei verschiedenen Reiseveranstaltern auch Pauschalangebote, bei denen Flug und Unterkunft enthalten sind.

Hier solltest du jedoch im Vorfeld Vergleiche anstellen, was tatsächlich günstiger und besser ist und was den eigenen Vorstellungen entspricht. Auch gibt es Packages zu buchen, die zum Beispiel Tagesausflüge in die Region enthalten, Rundreisen und Transfers. Auch hier gibt es Reiseveranstalter, die für Buchungen dieser Art empfehlenswert sind, hierzu zählen zum Beispiel Explorer Fernreisen und Ikarus Tours.

Empfehlenswerte Unterkünfte:

– Pousada de Mong-Ha

– Sofitel Macau at Ponte 16

– Mandarin Oriental

– The Venetian Macau

Bei der Buchung einer Unterkunft ist natürlich darauf zu achten, welche Wünsche erfüllt werden sollen. Von Luxushotels, über Mittelklassehotels bis hin zu kleinen Bed and Breakfast Hotels gibt es verschiedene Angebote. Je nach Geldbeutel und Servicewunsch ist hier für jeden wohl das Richtige dabei. Tipps für Ausflugsziele und weitere Highlights können die Besucher von Macau sich zudem direkt vor Ort im Fremdenverkehrsamt von Macau einholen.

Gerade für Glücksspielfans bietet Macau einige Highlights, doch auch langjährige Spieler sollten sich bewusst sein, dass man vor Ort viel Geld verlieren kann. Um dies zu verhindern ist es empfehlenswert sich einen festgelegten Betrag an Bargeld für das Glücksspiel mitzunehmen, um so keine allzu hohen Verluste einzufahren und den Urlaub auch in anderer Hinsicht genießen zu können.

Die coolsten Reiseblogs für Glücksspielfans

Die coolsten Reiseblogs für Glücksspielfans

Um eine passende Entscheidung zu treffen, welche Zockermetropole der Welt die richtige für einen Urlaub sein könnte und was man vor Ort erleben kann und wird, solltest du dir auf jeden Fall einmal die folgenden Blogs ansehen, denn hier kannst du tolle Insider-Tipps erfahren.

Woanderssein: Hierbei handelt es sich um einen spannenden Reiseblog, bei dem persönliche Erfahrungen an die Leser weitergegeben werden. Das Pärchen, welches hinter diesem Blog steht, ist schon viel und weit gereist und so haben die Beide durchaus auch schon verschiedenen Glücksspielmetropolen gesehen. Auch einen Beitrag aus Macau gibt es, der durchaus interessant ist. Während die Schreiber hier tagsüber nicht in Vegas Stimmung kommen konnten, änderte sich dies zur Nacht hin mit den blinkenden Lichtern. Auch wurden mehrere Casinos besucht und unterschiedliche Erfahrungen gesammelt, von denen du profitieren kannst, wenn du deine nächste Reise in die chinesische Zockermetropole Macau planst.

Home is where your Bag is: Bei diesem Blog ist schon der Titel cool und die Reisebeschreibungen lesen sich sehr gut, wie als wäre man direkt selber vor Ort. Auch hier gibt es ein paar Reisebereichte zu den Glücksspielmetropolen der Welt und welche sich für den am ehesten lohnen. Verbindest du eine Reise nach China mit einem Besuch in Macau oder machst du eine Rundreise durch die USA und kommst hierbei in Las Vegas vorbei. Mit Hintergrundwissen, den besten Sehenswürdigkeiten der Stadt, Unterkünften und einer genauen Beschreibung des Reiseablaufs überzeugt dieser Blog auf ganzer Linie.

Tino discovers the world: Bei diesem Blog schreibt Tino über seine Reiseerfahrungen. Auch er war bereits in Macau und kann seine ganz persönlichen Eindrücke auf diesem Blog bestens wiedergeben. Lass dich inspirieren und les dir ein paar Insidertipps auf diesem Blog durch, der bestimmt einige spannende Möglichkeiten für dich im Glücksspielmekka Macau bereithält. Als Reisevorbereitung ist dieser Blog wirklich zu empfehlen.

(Bildquelle: cnbc.com)

Junkets verlassen Macau

Junkets verlassen Macau

Die Casinos generieren weniger Einnahmen und die Junkets können kaum noch Geschäfte machen. Dabei haben die Junkets einen großen Teil zum Boom von Macau beigetragen. Die Junkets organisierten für die Kunden die Reise nach Macau, buchten Unterkünfte und stellten sogar Geld zum Spielen zur Verfügung. Noch heute gibt es Gläubiger, die ihre Schulden aus Zeiten des Booms nicht zurückgezahlt haben.

Die Schulden scheinen sich nun zum Problem entwickeln. Die Junkets fassen neue Pläne und verlassen die chinesische Halbinsel. Die Schulden bei den Gläubigern einzutreiben, scheint nicht im Interesse der Junkets zu liegen. Da die Junkets zu Zeiten des Booms Hand in Hand mit den Casinos Arbeiteten, könnten die Casinos nun, unter den fehlenden Geldern leiden. Manche der Junkets haben bereits damit begonnen, die Schulden zu verkaufen. Verkauft werden die Schulden von den Firmen für rund 20 Prozent oder 30 Prozent des Wertes, die Junkets machen so nur wenig Verlust und die Käufer können sich dadurch mit den Gläubigern beschäftigen. Das Risiko liegt dadurch dann nicht mehr bei den Junkets.

Kuriose Formen des Schuldeneintreibens

Zu Zeiten des Booms waren die Junkets durchaus hinterher, die Schulden von den Gläubigern einzutreiben. Es dauerte maximal sechs Monate, bis die Casinos ihr Geld sahen. Nun sind teilweise schon 15 Monate ins Land gegangen und die Casinos warten noch immer auf ihr Geld. Das Schuldeneintreiben nimmt langsam kuriose Formen an, wovor die Casinos sich durch Entführungsversicherungen zu schützen versuchen. Kriminalität und Korruption scheint somit in Macau auch jetzt noch ein Thema zu sein, auch wenn der Boom des Glücksspiels vor Ort eindeutig vorbei ist.

Ein Spaziergang durch Macau

Ein Spaziergang durch Macau

Doch neben den blinkenden Casinoschildern gibt es vor Ort für Besucher noch weit mehr zu entdecken, vor allem bei einem ausgedehnten Spaziergang. Kunst und Kultur können vor Ort besichtigt werden und das ohne dafür tief in den Geldbeutel zu greifen.

Macau zeichnet sich durch viele kleine Gassen aus, mit kleinen Schreinen, die den chinesischen Hausgöttern gewidmet sind. Verschiedene Parkanlagen und die Altstadt im Kolonialbarock sind auf jeden Fall sehenswert. Sehenswürdigkeiten wie Sao-Paulo-Kirche, der Senatsplatz mit seinem wellenartigen, schwarz-weißen Pflaster und die Fortaleza da Guia sollten auf jeden Fall bei der Sightseeing-Tour in Macau berücksichtigt werden, ein Zwischenstopp hier lohnt sich für die Besucher. Zahlreiche Tempel und Kirchen warten in Macau auf die Besucher, die sich von der Architektur beeindrucken lassen wollen.

Barock und moderne Kunst

Im Gegensatz zu den vielen Tempeln, der Altstadt und den Kirchen bietet Macau natürlich auch moderne Kunst in Form von Hotels und Casinos. Bei vielen der Etablissements wurde viel Wert auf das moderne Design gelegt. Die meisten Hotels in Macau wurden von großen Architekten designet und neben dem atemberaubenden Anblick bietet sich in den Casinos vor Ort ein umfassendes Vergnügungsangebot.

Der Tourismus in Macau lebt von den Besuchern, die in den Casinos ihr Glück versuchen wollen. Macau bietet sich dazu an, sich vor Ort einfach treiben zu lassen, sich von den Eindrücken vor Ort inspirieren lassen und so viel wie möglich in sich aufzusaugen. Natürlich gibt es auch verschiedene Apps, die die Planung für die Macau Reise schon im Vorfeld erleichtern.