Macau weiterhin auf der Überholspur

Macau weiterhin auf der Überholspur

Während dies auch im 20. Jahrhundert noch der Fall war und Las Vegas als weltweites Glücksspielmekka bekannt war, wurde die Metropole im 21. Jahrhundert durch ein neues Glücksspielmekka abgelöst: Macau.

Das neue Glücksspielmekka Macau liegt in Asien und gehört als Halbinsel zu China. Der Boom des Glücksspiels hält hier schon einige Jahre lang an. Für Las Vegas bedeutet dies, dass Macau dem Glücksspielmekka den Titel abgerungen hat, nicht jedoch, dass die Einnahmen in Las Vegas sich nicht sehen lassen könnten. Während die Geschäfte in Las Vegas weiterhin gut laufen, laufen sie in Macau einfach noch viel besser. Hier wandert täglich heutzutage mehr Bargeld über den Tisch als derzeit in Las Vegas und dies ist auch der Grund dafür, warum Macau als neues Glücksspielmekka bekannt ist.

Macau ist nichts für konservative Anleger

Auch wenn Macau in den vergangenen Jahren einen enormen Boom erlebte, so konnte bei diesem Boom nicht jedes Unternehmen mithalten. So gibt es in Macau auch heute sehr erfolgreiche Unternehmen und weniger erfolgreiche Unternehmen. Für Anleger, die eher konservativ eingestellt sind, sind die chinesischen Macau-Werte zum Anlegen daher nicht zu empfehlen, da die Risiken bei den Werten zu groß sind. Für konservative Anleger sind daher eher die amerikanischen Unternehmen zu empfehlen, die in Macau Fuß gefasst haben und den Anlegern mehr Investment-Sicherheit bieten können.

Anhaltender Rückgang in Macau

Anhaltender Rückgang in Macau

Auch bei der aktuellen Bilanz zeigte sich weiterer Rückgang, auch wenn dieser geringer ausfiel als die Prognosen vorhersagten. Experten zeigen sich hoffnungsvoll, dass die Jahresbilanz besser ausfallen wird als gedacht, die tatsächlichen Ergebnisse bleiben vorerst noch abzuwarten.

Der Rückgang in Macau hält bereits seit Juni dieses Jahres an, nachdem im Vorfeld der Boom stetig anhielt. Vor allem im Vergleich zum Vorjahr ist der stetige Rückgang deutlich spürbar. Bisher scheint hier auch kein Ende in Sicht, denn die Bilanz des Monats September zeigt deutlich, dass der Rückgang weiterhin anhält. Das Jahr 2013 war das Rekordjahr der Glücksspielmetropole. Die Rückgänge belaufen sich im Monat September auf einen Prozentsatz von 11,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Erst Auf- dann Abschwung

Noch zu Beginn des Jahres 2014 war ein deutlicher Aufschwung zu verbuchen. Die Umsätze im Februar dieses Jahres übertrafen alle Erwartungen, doch danach ging es mit dem Rückgang los. Als Grund dafür wird das Vorgehen von Seiten der Regierung gegen die Junket-Betreiber gesehen.

Die VIP-Spieler machten den größten Umsatz in Macau aus, diese nutzen jedoch nun die Angebote aus Macau und anderen Ländern. Zudem wird die Konkurrenz, die in anderen Ländern geplant ist, auch in Zukunft ihren Teil dazu beitragen, dass die Umsätze in Macau weiter zurückgehen werden. Die Rückgänge sind zwar deutlich spürbar in Macau, dennoch wird mit einer positiven Jahresbilanz gerechnet.

Las Vegas wieder zurück im Spiel?

Las Vegas wieder zurück im Spiel?

Die von der Regierung angeleierte Kampagne in Macau richtet sich gegen die VIP-Zocker, denn durch die Kampagne will die Regierung gegen Korruption und übertriebenen Luxus vor Ort vorgehen. Dies bewirkt, dass die VIP-Spieler sich von Macau abwenden und vermehrt Reisen in andere Glücksspielmetropolen wie Las Vegas anstreben.

Hierzu haben Glücksspielorte wie Las Vegas und Manila die passenden Angebote bereitgestellt, um so möglichst viele der VIP-Spieler in ihre Casinos zu locken. Privatjets und gastronomische Highlights sollen die VIP-Zocker in die Glücksspielparadiese locken. In Macau sinken unterdessen die Umsätze aus dem Glücksspiel, doch die sinkenden Einnahmen scheinen nichts an den Plänen der Regierung zu ändern.

Macau weiterhin führendes Glücksspielmekka

Trotz der Einbußen in Macau und der besseren Einspielergebnisse aus dem Glücksspiel in Las Vegas hält die chinesische Glücksspielmetropole die Führungsposition. Bisher ist Macau im Bereich des Glücksspiels der wichtigste Standort weltweit. Trotz der Einbußen schlägt Macau mit den Umsätzen das Glücksspielparadies Las Vegas um Längen. Experten vermuten jedoch dennoch weitere Umsatzrückgänge in Macau. Die Umsatzrückgänge in Macau haben jedoch auch für die Bevölkerung enorme Folgen.

Die Angestellten fürchten um ihre Jobs und planen nun Streikaktionen vor Ort. Macau soll jedoch auch in Zukunft weiterhin für Spieler attraktiv bleiben. Die Regierung, die sich mit der Kampagne gegen den Luxus stellt, plant die Glücksspielangebote vermehrt auf die Durchschnittspieler auszurichten. Experten gehen davon aus, dass diese Umstrukturierung durchaus sinnvoll sein kann, denn die Durchschnittsspieler gehören zum Massenmarkt und so könnte in Zukunft über die Quantität ausreichend Geld in Macau eingespielt werden.

Zeit der High Roller in Macau vorbei

Zeit der High Roller in Macau vorbei

Die High Roller spielen in den Casinos um sehr viel Geld, daher funktionierten in den Casinos in Macau vor allem die VIP-Spieltische besonders gut. Die Situation in Macau hat sich nun jedoch rapide geändert, denn die Regierung hat der Korruption auf der Glücksspielinsel den Kampf angesagt. Dem übertriebenen Luxus vor Ort müsste laut den Politikern Einhalt geboten werden, doch dies verärgert gleichzeitig natürlich die High Roller.

Aus diesem Grund kehren diese dem Glücksspielmekka in China vermehrt den Rücken zu. Mit dem Abwenden der High Roller von Macau, sinken die Umsätze in Macau nun stetig. Dem wirtschaftlichen Aufschwung des Glücksspielmekkas scheint hiermit ein Ende gesetzt worden zu sein.

Nachdem Macau für die High Roller besonders verlockend war, wenden diese sich nun anderen Glücksspielhochburgen wie Las Vegas und den Philippinen zu. Die Glücksspielbetreiber vor Ort freuen sich natürlich über diese Entwicklung, denn diese begrüßen die gut zahlenden Casinogäste gerne in ihren Räumlichkeiten. Die Casinos in Sin City feiern hier bereits die ersten Erfolge, denn vor Ort ist ein Umsatzanstieg in Höhe von 3,7 Prozent zu verbuchen. Der steigende Umsatz bezieht sich vor allem auf die Baccarat-Tische, denn dieses Kartenspiel ist bei den High Rollern aus China besonders beliebt.

Umdenken in Macau

Nachdem nun bereits die Reiseveranstalter, die vorher die chinesischen High Roller nach Macau brachten, in Bezug auf die eigenen Angebote umdisponiert haben, versuchen nun auch die Casinobetreiber in Macau einige Veränderungen vorzunehmen. Das Angebot vor Ort soll sich von nun an an die durchschnittlichen Spieler richten.

Hier ist es für die Casinos in Macau besonders wichtig, dass dafür mehr Spieler in die Glücksspielmetropole gelockt werden. Das Angebot soll abgeändert werden, weniger VIP-Tische, dafür mehr Angebote im Bereich des Massentourismus. Wenn die Umsetzung klappt, dann vermutet Experten, dass auch hiermit genug Umsätze erzielt werden können.

Abbruch der Rekordbilanzen in Macau

Abbruch der Rekordbilanzen in Macau

Durch das Glücksspiel wurden Rekordumsätze verbucht, doch die jüngsten Entwicklungen scheinen dem Auftrieb in Macau einen enormen Dämpfer zu verpassen. Die Prognosen der Analysten fallen aufgrund der schlechter werdenden Zahlen weit vorsichtiger aus und der Umsatzanstieg wird von Seiten der Experten nur noch bei gerade mal einem Prozent vermutet.

Nachdem erst noch spekuliert wurde, dass der Markt in Macau bis zum Jahr 2016 weiterhin stetig wachsen wird, fallen die Prognosen der Experten nun schon reichlich gedämpfter aus. Der Umsatz in Macau strauchelt ein wenig, es gab bereits Einbußen im Vergleich zum Vorjahr. Dem Optimismus der Analysten wurde nun ein Dämpfer verpasst. Anstelle von einem Wachstum in Höhe von 10 Prozent erwarten die Experten für dieses Jahr lediglich noch ein Wachstum in Höhe von rund einem Prozent. Die Umsatzrückgänge haben laut Experten verschiedene Gründe. Zum einen fand im Sommer die Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien statt. Es wurden Rekordsummen gewettet zu dieser Zeit, allerdings konnte der Markt sich im Anschluss nicht wieder erholen.

Höhepunkt von Macaus Wirtschaft

Eine weitere, grundlegende Veränderung führt dazu, dass die Umsatzrückgänge plausibel erklärt werden können. Die Veränderungen beziehen sich auf die politischen Entscheidungen, die im Zusammenhang mit dem Glücksspiel in Macau getroffen wurden. Korruption in Macau soll bekämpft werden, so lautet der Plan der Regierung in Macau. Ddie ersten Taten folgten bereits und Politiker wurden entlassen, denen Korruption und Zusammenarbeit mit den Junket-Betreibern vorgeworfen wurde.

Strengere Ausreisebedingungen erschweren es den Spielern in Macau sich unbedarft zu bewegen. Es wird davon ausgegangen, dass dem Wachstum in Macau auf diese Weise bereits ein Ende gesetzt wurde und dass die wirtschaftliche Lage vor Ort vielleicht bereits jetzt schon ihren Höhepunkt erreicht haben könnte.