Entwicklungen in unterschiedliche Richtungen in Macau

Entwicklungen in unterschiedliche Richtungen in Macau

Das Casinogeschäft boomt und die Umsätze der Betreiber werden dauerhaft gesteigert. Gleichzeitig wurde jedoch bemerkt, dass auch die Gewaltverbrechen vor Ort ansteigen und dies wird in gewisser Weise dem Geschäft mit dem Glücksspiel zugeordnet.

Vermehrt sind Meldungen zu den Themen Mord, Gewalt und verschiedenen Anschlägen zu lesen. Erst kürzlich wurde eine Meldung bekannt, dass ein gewaltsamer Anschlag auf einen einflussreichen Casino-Mogul vorgenommen wurde.

Insgesamt gibt es in Macau derzeit 33 Casinos und die Anzahl der Casinos wird voraussichtlich weiterhin steigen. Die Einnahmen dieser Branche belaufen sich derzeit auf eine Summe in Höhe von 33 Milliarden Dollar pro Jahr.

Das blühende Geschäft könnte für die Regierung demnach allen Grund zur Freude bieten, doch diese beschäftigt sich nun vermehrt mit der Sicherheit und der familienorientierten Planung. Dies lässt darauf schließen, dass die Gewaltverbrechen angewachsen sind und dass aus dem Glücksspiel eine Gefahr resultiert, die in den Griff bekommen werden muss.

Offensichtlich handelt es sich bei diesen Gewaltverbrechen um sogenannte Verteilungskämpfe, die in den 90er Jahren schon einmal für Schlagzeilen sorgten. Grund dieser Annahme ist ein überfall, der auf einen Casino-Mogul ausgerichtet war. Hierbei handelt es sich um den Besitzer des "Greek Mythology" Casinos, Mr. Ng Man Sun.

Der Angriff wurde von sechs Männern ausgeführt, während der Geschäftsmann nichtsahnend bei seinem Abendessen im eigenen Restaurant saß. Der übergriff war gewaltvoll und mit Keulen und Hämmern wurde der Unternehmer stark verletzt. Diese Art und Weise lässt auf die chinesische Mafia schließen, denn die Vorgehensweise erinnert an diese Organisation.

Neben übergriffen dieser Art ist auch die Anzahl der Morde in der Vergangenheit enorm angestiegen. Auch diese Morde stehen in gewisser Weise immer im Zusammenhang mit dem Glücksspiel. Aussagen zufolge wurden erst wenige Tage zuvor zwei Männer getötet, die mit Spielschulden belastet waren. Die Probleme scheinen in dieser Richtung anzuwachsen, vorrangig scheint es um Probleme mit Spielschulden und der Kreditfirma zu geben.

In Macau sind die Kreditfirmen enorm angewachsen, obwohl diese Kredite vor Ort illegal sind. Die Kreditinstitutionen werden Junk Operators genannt. Diese vergeben vor Ort Kredite in unbestimmter Höhe und schließen mit dem Kreditnehmer einen Knebelvertrag, in dem unglaubliche Rückzahlungs-Bedingungen verankert sind, ab.

Zum Beispiel Zinsen in enormer Höhe gehören zu einem solchen Knebelvertrag. Oftmals werden Familien, Freunde und Angehörige von den Kreditgebern mit einbezogen, wenn der Kreditnehmer nicht bezahlen kann. Auch Körperverletzung, Gewalt und Mord gehören hierdurch in der heutigen Zeit offensichtlich Zur Tagesordnung.

Macaos Glücksspielbranche boomt nach wie vor

Macaos Glücksspielbranche boomt nach wie vor

Die Geschäftszahlen sind zwar nicht mehr in der Weise hoch, wie sie es im Jahr 2011 waren, doch die Gewinne des ersten Vierteljahres von 2012 kletterten gegenüber dem Vorjahr um fast ein Drittel.

Die Glücksspielbehörde von Macao gab neulich die aktuellen Geschäftszahlen preis und nur im März machten die Spielstätten einen Umsatz von mehr als 3 Milliarden Dollar, was einem Anstieg von 24 Prozent entspricht. Ein wesentlicher Punkt der immer weiter nach oben kletternden Gewinne ist der chinesische Wirtschaftsaufschwung.

Im letzten Jahr waren rund 30 Millionen Touristen in der einstigen Kolonie Portugals und man geht davon aus, dass die Gästezahlen in den folgenden Jahren um Einiges höher sein werden. Rund 90 Prozent der Menschen kamen aus Taiwan, China oder Hongkong und im letzten Jahr machte man in den Casinos einen Umsatz von 33,5 Milliarden US-Dollar.

70 Prozent davon wurden durch die wohlhabenden Besucher eingenommen. Was die generellen Raten des Wachstums angeht, sind die Fachleute im Analysebereich etwas kritischer geworden. Für dieses Jahr geht man von einem Wachstum von 11 Prozent aus, im letzten Jahr lag diese Schätzung fast viermal so hoch, wobei das erste Vierteljahr ganz Anderes erzählt.

Denn hier ist ein Anstieg von 30 Prozent gegeben und in der Zwischenzeit werden in Macao fünfmal so viele Erträge in wie in Vegas eingefahren. Doch das Glücksspielparadies der USA hat keinen Grund sich zu sorgen, denn die beiden Unternehmen"Las Vegas Sands" und "Wynn Resorts" haben eine Menge Geld in Macao gesteckt.

Das erste Unternehmen stand 2009 noch am Abgrund und hat es binnen drei Jahren geschafft, einen Anstieg im zweistelligen Bereich zu verbuchen.

Glücksspielbranche in Macau boomt

Glücksspielbranche in Macau boomt

Die Vorhersagen, was die Einnahmen des Glücksspielbereichs in der Stadt für dieses Jahr angeht, stiegen nun um ein Viertel an. Davor ging man von einem Jahreswachstum von einem Fünftel aus.

Als Mittelwert nehmen die Fachleute im Analysebereich momentan ein Wachstum in Höhe von 15 Prozent an. Der stärkste Goldesel in Macau stellt bisher das Geschäft im Bereich VIP an und hier geht man auf kurze Sicht von einer Gewinnerhöhung von über 2 Milliarden Hongkong-Dollar im Monat aus.

Mehr als acht Zehntel dieser Gäste stellen reiche chinesische Bürger dar, die vom Festland China kommen, dort dürfen sie dem Glücksspiel nicht nachgehen. Damit man ihr Verbrauchsverhalten auswerten kann, griffen die Fachleute der "Deutschen Bank" zu den Kaufmustern im Bereich teuere Autos und Weine als Vergleich. Zu Beginn des Jahres 2012 konnte man ein großes Wachstum der Einnahmen in diesen Sparten verbuchen.

Darum geht man davon aus, dass dieser Glücksspielbereich genauso alles andere als leer ausgehen wird und eine Steigerung von einem Fünftel mit sich bringt. Zudem wird erwartet, dass dieser Geschäftsbereich die Steigerungen im Bereich der VIP für 2012 mit 37 Prozent noch übertreffen kann. Infolge eines hochgerechneten Anstiegs von mehr als 41 Prozent im letzten Dreivierteljahr ist es möglich, dass dieser Markt bereits davon ausgeht.

Außerdem ist bei jedem der sechs in Hongkong aufgeführten Firmen in diesem Bereich die Vorhersage der Einnahmen angehoben wurde. Die Ziele der Aktienkurse sprechen für eine Möglichkeit, die 12 bis 38 Prozent betragen kann. Drei Unternehmen hiervon sollen die optimalen Prognosen haben, die "Wynn Macau", "SJM Holdings" und "Galaxy Entertainment".

Das Kursziel des letzteren wurde um 6 auf 25,40 Hongkong Dollar erhöht und ist auch weiterhin zum Kauf empfohlen. Das mittlere Unternehmen hat ebenfalls diese Option und wird um 70 Cents auf 20,70 Hongkong-Dollar angehoben. Das erstgenannte Unternehmen wurde von "Halten" auf "Kaufen" aktualisiert.

Das Ziel des Kurses beläuft sich nun auf 27,50 Hongkong-Dollar. Das Unternehmen "MGM China" ist ebenfalls zum Kauf eingestuft. Hier beträgt das Kursziel nun 17,00 Hongkong-Dollar. Das Unternehmen "Sands China" hat ein Kursziel von 32,50 Hongkong-Dollar und wird mit der Option "Kaufen" bewertet.

Im aktuellen Verlauf des Handels kletterte der Kurs des Unternehmens "Wynn Macau" an der entsprechenden Börse um rund 9 Prozent auf 23,30 Dollar und somit ist der finale Kurs innerhalb eines halben Jahres so hoch wie nie zuvor. Das mittlere Unternehmen konnte einen Kurszuwachs auf 16,22 Hongkong-Dollar, was rund 6 Prozent entspricht, verzeichnen.

Das dritte Unternehmen musste zusehen, wie sich seine Aktien auf rund 20 Dollar erhöhten, was einem Anstieg von rund 6 Prozent entspricht.