Sex-Vorwürfe gegen Roy Horn

Sex-Vorwürfe gegen Roy Horn

Der Magier Roy Horn war nach der Tiger-Attacke lange Zeit im Krankenhaus und ist bis heute nicht vollständig rehabilitiert und nun werden diese Gerüchte rund um die Sex-Vorwürfe gegen Roy Horn laut.

Die Karriere des Magier-Duos, die auch im privaten Leben ein Paar darstellen, war glamourös und einzigartig, denn mit der Zaubershow "Siegfried & Roy" feierten die beiden Künstler jahrelange erfolge in Las Vegas. Die Karriere nahm jedoch ein jähes Ende bei einem Unfall mit einem zu der Zaubershow gehörenden, weißen Tiger. Der Tiger Montecore, eines der Lieblingstiere des Magiers Roy Horn, griff den 69-jährigen währen einer Vorstellung an und zerrte diesen von der Bühne.

Der Magier ist nach diesem Unfall nur knapp mit dem Leben davon gekommen. Die Schuld an dem Unfall wird bis heute von Seiten der Magier nicht dem Tiger zugeordnet, welcher ihrer Aussage nach nur helfen wollte. Während der Phase der Genesung war sein Partner, Siegfried Fischbacher (75), nach Angaben von Roy immer an seiner Seite und habe ihn motiviert, weiterzumachen und an die eigene Genesung zu glauben.

Nachdem es nun ruhiger um das Magierpaar geworden war und erfreuliche Nachrichten von der Genesung Roy Horns bekannt wurden, kamen nun in den amerikanischen Medien die ungeheuerlichen Vorwürfe auf. Nach den Meldungen aus der US-Presse habe der ehemalige Angestellte Omar Dominguez Ramos dem Magier Roy Horn vorgeworfen, dass dieser ihn jahrelang sexuell belästigt habe. Nach Angaben des Gerüchtestreuers habe er zum Teil bei den Dingen mitgemacht, die Roy Horn von ihm verlangt habe, aber dieser habe ihn währen der sexuellen Tätigkeiten auch zum Oralsex gezwungen, was Ramos den eigenen Angaben nach abgelehnt habe und unter Zwang dennoch tun musste.

Der Fall wird kritisch betrachtet, da es sich bei Gerüchten dieser Art meist um die Geldgier der ehemaligen Angestellten handelt. Oftmals wurden solche Gerüchte über andere Prominente laut, die sich dann nach den Ermittlungen jeweils als völlig haltlos erweisen. Auch in diesem Fall werde den Gerüchten nachgegangen, doch es wird schon jetzt davon ausgegangen, dass es sich lediglich um skrupellose Gerüchte handle, die Vorwürfe jedoch nicht der Wahrheit entsprechen werden.

Lady Gaga in Las Vegas

Lady Gaga in Las Vegas

Die Glücksspielmetropole bietet sich dafür optimal an, denn viele bekannte Größen, vor allem Sänger, Sängerinnen aber auch Magier, haben in Las Vegas ihre eigene Show und bieten für die Gäste vor Ort einen entsprechenden Unterhaltungsfaktor an. Den Unterhaltungsfaktor hätte auf jeden Fall auch Lady Gaga zu bieten. Nach neusten Meldungen soll die Sängerin bereits Verhandlungen in Las Vegas führen, denn auch sie möchte angeblich eine eigene Show vor Ort haben.

Nach Angaben der Presse habe die Sängerin wohl schon mit Verhandlungen mit dem "Hard Rock Hotel & Casino" in Las Vegas begonnen. Vom Glitzer- und Glamourfaktor würde Gaga optimal nach Las Vegas passen, auch gerade weil die 28-jährige Sängerin immer wieder für Schlagzeilen gut ist. Für die Fans hieße das allerdings, dass immer ein weiter Weg nach Las Vegas zurückgelegt werden müsste, um den Star zu sehen. Gründe für den Wunsch nach der eigenen Show in Las Vegas sei das Privatleben, so ein Insider. Gaga wolle sich mehr auf ihre Partnerschaft konzentrieren und mehr Zeit für sich haben, dafür würde sich ein festes Engagement in Las Vegas optimal anbieten.

Noch ist allerdings nicht klar, ob es sich bei dieser Meldung lediglich um ein Gerücht handelt oder wenn es tatsächlich Verhandlungen in Vegas gibt, welche Entscheidung vor Ort getroffen werden wird. Derzeit konzentriert sich die Sängerin erst einmal noch auf ihre laufende Tour, die sie auch durch Europa bringt. Auch nach Deutschland kommt der Star in diesem Jahr noch. Geplant ist der Oktober, wo die Sängerin live in Hamburg, Köln und Berlin zu sehen sein wird.

Weißer Tiger von Siegfried und Roy verstorben

Weißer Tiger von Siegfried und Roy verstorben

Dieser Unfall sorgte für Schlagzeilen, ebenso der Tiger Montecore, der am 19. März dieses Jahres verstorben ist. Der Tiger hatte dem Dompteur im Jahr 2003 lebensgefährlich verletzt und wurde von Roy Horn dennoch als Freund und Bruder bezeichnet, der für ihn nicht als Angreifer in dem Vorfall agierte, sondern als Lebensretter.

Der Tiger verstarb in einem Alter von 17 Jahren, so wurde es auf der Facebookseite des früheren Zauberer-Duos publiziert. Die Raubkatze hatte den Magier auf der Bühne des Mirage-Hotels in Las Vegas angegriffen und dennoch wurde das Tier im Anschluss an den Vorfall stets von Roy Horn verteidigt. Dem Dompteur sei laut eigener Aussage während der Show im Jahr 2003 schwindlig geworden.

Der Tiger habe den Zauberer gerettet, in dem er ihn packte, um ihn in Sicherheit zu bringen. Der Zauberer erlitt lebensgefährliche Verletzung, wie die schwere Bisswunde, durchlitt mehrere Schlaganfälle und musste sich einer Gehirnoperation unterziehen. Die behandelnden ärzte sprachen zum damaligen Zeitpunkt von einem Wunder, dass der Dompteur den Vorfall überlebte.

Die Karriere des Zauberer-Duos zum damaligen Zeitpunkt beendet. Beide gingen vorzeitig in den Ruhestand, da Horn zunächst halbseitig gelähmt war. Sein Partner Siegfried Fischbacher (74) pflegte den Verletzten, der heute bereits wieder ohne fremde Hilfe gehen kann. Die Tiger wurden von den Dompteuren weiterhin gepflegt und auch der verstorbene Tiger Montecore wurde nach dem Vorfall nicht eingeschläfert. Im Mirage-Casino haben die beiden Stars das "Secret-Garden"-Gehege errichtet, in dem elf weite Tiger und zwei weiße Löwen ihr zuhause gefunden haben.

Zauberhaftes Las Vegas

Zauberhaftes Las Vegas

Jan Rouven gilt in diesem Jahr als "Bester Magier" der Casino-Metropole, da er von dem Publikum auf dem Strip dazu gewählt wurde. Sven Schulze selbst ist im Sauerland als "Sven Deline" mit seiner Show "Crime" bekannt und verfügt dadurch über gute Beziehungen, auch in Las Vegas. So kommt es, dass er und Rouven schon gute Freunde gewesen sind und er bei seinem letzten Las Vegas Aufenthalt dem großen Magier Copperfield zur Begrüßung die Hand schütteln durfte.

Jan Rouven konnte sich in Las Vegas einen Namen machen. Dies ist ihm als Illusionist nach bekannten Größen wie Siegfried und Roy und David Copperfield gelungen. Diese bekannten Stars konnten bereits vor Jahren mit eigenen Shows auf dem Las Vegas Strip überzeugen. So gilt Rouven für Sven Schulze nun als großes Vorbild. Rouven kann sich besonders glücklich schätzen, solche Erfolge auf dem Strip feiern zu können, denn nur sehr selten werden die Künstler vor Ort fest von den Hotels angestellt.

Meist müssen die Künstler selbst das Risiko tragen und dafür sorgen, dass die Etablissements gefüllt werden, in denen sie die eigenen Auftritte durchführen. So kommt es meist dazu, das bewunderte Künstler schnell kommen, aber fast genauso schnell wieder von der Bildfläche verschwinden.

Sven Schulze, der Ostwiger Illusionist, hat sich genau aus diesen Gründen dagegen entschieden, zu versuchen in der Glücksspielmetropole Fuß zu fassen. Lediglich bei einem Gastspiel könnte er nicht ablehnen, so die eigene Aussage des Magiers. Las Vegas besucht der Künstler nur in regelmäßigen Abständen, um sich inspirieren zu lassen und die Neuigkeiten aus der Branche mitzubekommen.

Als Unterhaltungsmetropole werden die neusten Neuigkeiten in Las Vegas zuerst vorgestellt und so ist es für Schultze eine Art Weiterbildung in Kombination mit Urlaub. Neben den neusten Shows und Infos kann der Ostwiger Illusionist sich vor Ort außerdem mit Bekannten und Freunden treffen und sich vor Ort entsprechend austauschen.