Max Kruse überzeugt am Pokertisch in Las Vegas

Max Kruse überzeugt am Pokertisch in Las Vegas

Wie Passend, denn vor Ort findet aktuell die World Series of Poker statt, bei denen Kruse zeigen kann, wie viel Glück ihm das Kartenspiel bisher bringt. Bei einem Turnier der WSOP 2015 erreichte der Fußballer den 26. Platz, von insgesamt 387 Plätzen. Er kassierte eine Gewinnsumme in Höhe von 23.500 Dollar ein, die er sozialen Zwecken spenden wird.

Statt wie seine Kollegen in dieser Woche dem offiziellen Trainingsstart mit Trainer Dieter Hecking (50) beizuwohnen, genießt Kruse weiterhin seinen Urlaub. Nach seinem erfolgreichen Las Vegas Aufenthalt fliegt der Fußballspieler zusammen mit seinem Fitness-Trainer Dr. Pedro Gonzalez (Sports Performance Institut, Hamburg) für eine Woche nach Mallorca, um vor Ort die Sonne zu genießen und sich auf das Training vorzubereiten. Nach eigenen Angaben wird der Fußballer erst am 8 Juli im ersten Wolfsburger Trainingslager in Bad Ragaz (Schweiz) erscheinen.

Schlechter Karrierestart in Wolfsburg?

An dieser Stelle fragen die Fans des 27-jährigen Fußballers sich natürlich, ob das Vorziehen des Pokervergnügens vor dem Fußballtraining so ein gutes Licht auf den Fußballstar wirft. Laut Aussage des Trainers seien die Urlaubspläne jedoch mit ihm abgestimmt und besser der Urlaub wird vor Trainingsbeginn in die Länge gezogen, als würde der Spieler Termine dieser Art mitten in der Saison wahrnehmen. Mit dem Pokergewinn kann der Spieler sich seinen Urlaub zumindest selber finanzieren, so der Trainer Hecking in einem Interview.

Erfolgreiche Razzia auf Mallorca

Erfolgreiche Razzia auf Mallorca

Der überraschungsschlag der spanischen Nationalpolizei wurde noch im vergangenen Jahr am 27.12.2014 durchgeführt. An diesem Samstag überraschten die Ermittler die Spieler in dem illegalen Bingo-Salon. Bei der Festnahme befanden sich unter den insgesamt 120 Spielern vor Ort auch zehn Minderjährige, im Alter zwischen 7 und 15 Jahren.

Der illegale Bingo-Salon hatte nach Ermittlungsangaben bereits am 19. Dezember des letzten Jahres seinen Betrieb aufgenommen. Der Betreiber verfügte nach Angaben der Polizisten über keine Lizenz, dennoch wurde vor Ort täglich ab 21.30 Uhr am Abend gewettet. Die Jalousien waren ab diesem Zeitpunkt immer geschlossen und nach dem derzeitigen Ermittlungsstand seien vor Ort täglich rund 5.000 Euro umgesetzt worden.

Drohende Geldstrafe für den Betreiber

Natürlich hat die erfolgreiche Razzia der Polizei Folgen für die Spieler, aber auch Folgen für den Betreiber. Da dieser das Bingo-Angebot illegal, also ohne Lizenz, präsentierte, erwartet den Betreiber nun eine saftige Geldstrafe. Es ist die Rede von einer Strafe in Höhe von etwa 600.000 Euro. Schon im Jahr 2012 war vor Ort in dem spanischen Dorf Llubi ein illegaler Bingo-Betrieb aufgeflogen, der durch die Ermittler hochgenommen werden konnte. Ob und welche Strafen die Spieler zu erwarten haben bleibt abzuwarten.

Lizenz für zweites Casino aus Mallorca

Lizenz für zweites Casino aus Mallorca

Beide Mitbewerber sind nun, trotz vorab als gut eingeschätzter Projekte, leer ausgegangen. Die Merkur Gruppe hatte geplant ein Casino im Schloss Benidat zu eröffnen, einem alten, denkmalgeschützten Gebäude mit sehr viel Flair. Die Nevion Gruppe hingegen wollte ein Luxushotel mit Casino direkt an der Playa de Palma errichten. Beide Projekte müssen nun von Seiten der Betreiber zurückgestellt werden.

Die Pläne des Bingo-Saal-Betreibers sehen vor, dass eine Summe in Höhe von rund 10 Millionen Euro investiert werden soll, um das Casinoprojekt in der Innenstadt von Palma zu realisieren. Weitere Pläne umfassen die Schaffung von rund 170 Arbeitsplätzen. Die Idee dieses Projekts sei bei einer Umfrage zur Ausschreibung am besten angekommen und daher war klar, dass der Betreiber den Zuschlag erhalten wird. Neben dem Projekt an sich erhofft man sich, durch die weitere Attraktion in der Innenstadt Palmas, mehr Menschen anzulocken und so zusätzliches Leben in die Stadt zu bringen.

Merkur und die Nevi?n Gruppe planen nun, die Entscheidung bezüglich der Lizenzvergabe genau zu prüfen, so heißt es in einer Ankündigung. Hier sei auch nicht ausgeschlossen, dass dafür Rechtsmittel eingesetzt werden könnten. Nach den Angaben der zuständigen Behörde handelt es sich bei dem Sieg m Falle der Ausschreibung für Mallorca nur um einen knappen Sieg.

Das Teatro-Balear lag nur wenige Punkte vor der Nevion-Gruppe mit dem Projekt an der Playa de Palma, welches positive Stimmen von der Tourismusbehörde bekommen hatte, da diese sich erhoffte durch ein Casino direkt am Strand bei den anderen Hotels die Nebensaison deutlich anzukurbeln.

Fünf Sterne auf Mallorca

Fünf Sterne auf Mallorca

Dieses Bauvorhaben kann jedoch nur realisiert werden, wenn die Betreiber den Zuschlag für ein Casino auf der Sonneninsel bekommen. Sollte die entsprechende Behörde sich gegen die Lizenzvergabe entscheiden, dann kann das fünf Sterne Hotel vor Ort nicht realisiert werden und die Initiatoren planen dann lediglich zwei vier Sterne Hotels nacheinander zu errichten.

Die Entscheidung hierzu ist noch nicht gefallen, doch neben der Unsicherheit, ob die Lizenz tatsächlich erhalten werden kann, gibt es viele Diskussionen zu diesem Thema. Das geplante fünf Sterne Hotel wäre das erste seiner Art auf der beliebten Urlaubsinsel. Der Bauplan sieht jedoch eine Integration eines Casinos vor, was nur möglich wäre, wenn der Betreiber eine Lizenz erhalten würde.

Im Kampf um die Lizenz sind drei Bewerber gegeneinander angetreten und eine Entscheidung steht noch aus. Sollte der Zuschlag nicht für den Hotelbetreiber fallen, so würde dieser sich für den Bau von zwei vier Sterne Hotels entscheiden, da das fünf Sterne Hotel dann nicht realisiert werden könnte.

In Bezug auf das Hotelvorhaben ist Llull eine Kooperation mit der Nervion-Gruppe eingegangen, damit innerhalb des Hotels ein Casino betrieben werden kann. Als Konkurrenten stehen jedoch weitere Unternehmen auf dem Plan, die jeweils einen Bingo-Spielsalon beim Oliver Markt und ein Luxuscasino innerhalb des Schlosses Bendinat planen. Die Entscheidung über die zu vergebende Lizenz steht kurz bevor, es ist bereits bekannt geworden, dass der Bingo-Spielsalon bisher anhand der Punkte das Rennen machen soll, doch dies ist noch keine offizielle Entscheidung.

Lizenzvergabe auf Mallorca

Lizenzvergabe auf Mallorca

Geplant hatte Merkur Entertainment die Merkur-Sonne in einem Schloss scheinen zu lassen, welches als Glücksspieltempel umgewandelt und betrieben werden sollte. Der Plan war gut durchdacht und das bekannte Unternehmen hatte sich erhofft, die Lizenz auf Mallorca zu bekommen, doch nun hat sich das Vergabeverwahren gewendet und es sieht danach aus, als würde die Merkur Sonne in Zukunft doch nicht auf der spanischen Urlaubsinsel scheinen.

Neben Merkur Entertainment und dem Plan einen Glücksspieltempel in einem Schloss zu errichten, gab es natürlich noch weitere Bewerber für die Lizenzen. Zu diesen Bewerbern zählten zum Beispiel das Unternehmen Eusebio Cano, das eine Bingohalle "Bingo Teatro Balear" in Palmas Innenstadt am Mercat de l Olivar einrichten will. Dieses Unternehmen hat mit dem angedachten Projekt nun den meisten Zuspruch bekommen und sich somit als stärkster Konkurrent für die Merkur Sonne herauskristallisiert. Den Zuschlag erhielt nun Eusebio Cano, obwohl anfangs davon ausgegangen wurde, dass das Unternehmen keine Chance gegen die Konkurrenz haben wird.

Als Favoriten galten anfangs andere Unternehmen, die jedoch nun ohne Lizenz nach Hause gehen mussten. Zu den einstigen Favoriten zählte zum Beispiel das baskische Unternehmen Nervi?n, von dem bereits ein Casino im Shoppingzentrum Porto Pi Mallorcas betrieben wird. Auch dem Projekt von Merkur wurden Chancen zugesprochen, da die Idee, das Schloss Bendinat als luxuriösen Glücksspieltempel umzuwandeln, als positiv angesehen wurde. Letztendlich war es aber das Landschaftsbild vor Ort, welches gegen das deutsche Unternehmen entschied, denn dieses soll durch einen Glücksspieltempel nicht zerstört werden, so lautete die Begründung für die getroffene Entscheidung.

Seite 1 von 3123