Millionär dank Zusatzlotterie

Millionär dank Zusatzlotterie

Nicht nur beim Lotto haben die Spieler die Chance das große Geld zu gewinnen, auch Zusatzlotterien wie Spiel 77 oder Super6 bieten den Tippfans tolle Gewinnchancen. Dies beweist der aktuelle Millionengewinn des Spielers aus Mecklenburg-Vorpommern, der die richtigen Zahlen der Zusatzlotterie Spiel 77 tippte und damit den Millionenjackpot knackte.

Der Spieler hatte bei der Mittwochsziehung Ende Februar offensichtlich die richtige Entscheidung getroffen, denn er entschied beim Lotto 6 aus 49 auch an der Zusatzlotterie Spiel 77 teilzunehmen. Das Glück war ihm treu, denn die sieben Zahlen, die der Spieler angekreuzt hatte, entsprachen genau den Gewinnzahlen der Zusatzlotterie Spiel 77. Damit kann der Spieler sich heute über die eigene Gewinnsumme in Höhe von 1.377.777 Euro freuen.

Die anderen Jackpots wurden nicht geknackt

Bei der Mittwochsziehung konnte in diesem Fall tatsächlich nur der Jackpot beim Spiel 77 geknackt werden. Beim herkömmlichen Lotto 6 aus 49, konnte kein Spieler die sechs richtigen Zahlen plus Zusatzzahl tippen und daher stieg der Jackpot bis zur Samstagsziehung weiter an.

Dennoch hatten zwei Spieler auch beim Lotto Glück, denn sowohl ein Spieler aus Bayern als auch ein Spieler aus Baden-Württemberg hatten die sechs richtigen Zahlen ohne Zusatzzahl getippt und somit jeweils einen Gewinn in Höhe von 429.159,10 Euro abgeräumt. Beim der Zusatzlotterie Super 6 betrug der Maximalgewinn bei der Mittwochsziehung 100.000 Euro, den immerhin vier Spieler für sich entscheiden konnten.

Zwei Millionäre dank Verwechslung

Zwei Millionäre dank Verwechslung

Mit einer besonderen Aktion in Form einer Tombola ist es den Casinogästen möglich, vor Ort eine Millionen Dollar zu gewinnen. Die meisten Gäste nehmen natürlich direkt daran teil und Kevin Lewis war dieses Mal der glückliche Gewinner, nur dass es genau zu diesem Zeitpunkt zwei Männer mit dem gleichen Namen gab, die an der Verlosung teilgenommen hatten: einer mit dem richtigen Los, der andere mit dem richtigen Namen.

Der registrierte Casinobesucher Kevin Lewis, mit dem richtigen Los, war an dem Abend der Verlosung gar nicht selbst im Casino anwesend, dafür aber sein Namensvetter, der neben dem Namen noch einige weitere ähnliche Merkmale aufwies: auch verlobt und ein Stammkunde des Casinos. Beide Männer hatten an der Verlosung teilgenommen, aber leider hatte nur einer von beiden gewonnen. Wegen der ähnlichkeiten in Bezug auf Alter und Familienstand sowie die Casinobesuche fiel die Verwechslung erst auf, als es bereits zu spät war und Kevin Lewis sich im Casino bereits als Gewinner feiern ließ.

Die Verwechslung fiel erst beim zweiten Verifizierungsprozess auf. Die biografischen ähnlichkeiten beider Männer waren so verwunderlich, dass die Verwechslung sogar nahe lag. Dennoch war die Enttäuschung natürlich groß, als ans Licht kam, das eigentlich ein anderer Kevin Lewis den Millionengewinn eingesackt hatte. Die Kulanz des Casinos machte es letztendlich möglich, dass beide Männer mit dem gleichen Namen als glückliche Gewinner aus der Sache hervorgehen konnten, denn das Casino entschied beiden Männern eine Million Dollar auszuzahlen und diese damit zu aufgeregten und glücklichen Millionären werden zu lassen.

Millionär in letzter Minute

Millionär in letzter Minute

Der ältere Herr war als regelmäßiger Gast bereits bekannt in dem Casino und spielte gerne an den Slots. So spielte der Mann auch am 1. Juli dieses Jahres am Mega Million Jackpot und hatte bereits kurz bevor er den Heimweg antreten wollte 19 seiner 20 Freispiele verspielt.

In Gedanken plante der Spieler bereits den Weg nach Hause als er den 20. Freidreh einsetzte. Dass dieses letzte Freispiel so viel Glück mit sich bringen könnte, hatte der Spieler wohl vorher nicht zu träumen gewagt. Mit dem 20. Dreh wurden fünf Mega Million Symbole auf einer Gewinnlinie angezeigt und der 76-jährige hatte den Jackpot an diesem Abend in letzter Minute geknackt.

Der Millionenjackpot machte den Mann in wenigen Minuten zu einem reichen Mann, denn nach dem Gewinn kann der Spieler genau 1,1 Millionen Euro sein eigen nennen. Der Mann blieb, trotzdem diese Gewinnsumme in der Höhe viele Menschen äußerst nervös machen würde, ziemlich gefasst.

Man sah ihm jedoch die Freude durch das Leuchten in den Augen ganz genau an. Um den Gewinn überhaupt erst begreifen zu können, nahm der Spieler in diesem Moment erst einmal einen Kaffee zu sich. Danach machte er deutlich, dass er nun tatsächlich den Heimweg zu seiner Frau antreten wolle. Auch die wird sich wohl riesig über die Neuigkeiten ihres Mannes gefreut haben.

Der Mega Million Slot wird von Casinos Austria zur Verfügung gestellt. Der daran gekoppelte Jackpot ist der höchstdotierte Automatenjackpot des Anbieters. Von jedem der 12 österreichischen Casinos haben die Spieler die Möglichkeit, diesen Jackpot für sich zu gewinnen, so wie es dieses Mal nun in Linz der Fall war.

Alle Casinos sind mit dem Jackpot gekoppelt, der dieses Mal die sagenhafte Summe in Höhe von 1,1 Millionen Euro für den Sieger bereit hielt. Sobald eine Auszahlung erfolgte und der Jackpot verspielt wurde, wird er unmittelbar danach wieder mit einer Million Euro gefüllt, sodass auch der nächste Spieler wieder direkt die Chance darauf hat Millionär zu werden, egal ob in der ersten oder in der letzten Minute des eigenen Casinobesuchs.

Millionär am Pokertisch

Millionär am Pokertisch

Er sagte er konnte dadurch nicht nur selbst mit einem Pokerface spielen, sondern hatte auch die Möglichkeit in den Gesichtern von den anderen, vor allem auch von Günther Jauch, zu lesen. Mit diesen Aussagen brachte sich der frisch gebackene Millionär viel Kritik ein, denn die Pokergemeinde glaubte nicht an den Pokererfolg von Langrock, da dieser in der Szene vollkommen unbekannt war.

Die Betonung liegt in diesem Fall auf war, denn der frisch gebackene Millionär kann nun erneut von sich reden machen, da er ein bekanntes Pokerturnier in Tschechen gewann. Bei dem Turnier handelte es sich um das "Kings Saturday Deepstack", das in Rozvadov in Tschechien stattfand. Bei den Pokerspielern ist dieses eines der festen Pokerturniere im eigenen Kalender und so entschied sich offensichtlich auch Langrock dazu, vor Ort ein paar Hände zu spielen. Austragungsort war das Kings Casino, in dem sich der größte Card Room Europas befindet. Bis dato hatte der "Wer wird Millionär"-Gewinner noch keinen nennenswerten Gewinn beim Poker eingespielt, was dem selbst ernannten Pokerprofi auch große Kritik einbrachte. Im Kings Casino jedoch war das Glück erneut auf Langrocks Seite und der Spieler konnte sich in dem Turnier durchsetzen und einen Gewinn in Höh von 14.169 Euro abstauben.

Bei dem Turnier, welches eines von vielen war, die vor Ort ausgetragen und auch gerne von deutschen Spielern gespielt werden, gab es neben Sebastian Langrock noch 254 weitere Pokerspieler, gegen die der Deutsche sich durchsetzen konnte. Zuletzt entschied der Millionär das Spiel gegen Marcel Baskharon am Finaltisch für sich und konnte somit einen Gewinn in Höhe von 14.169 Euro ergattern.

Nun sollte die Pokergemeinde ja eigentlich ein gutes Haar and dem Millionär lassen, hätte man annehmen können, doch die Pokerspieler werden schienbar der Kritik nicht müde. Nachdem der Millionär sein Können unter Beweis stellen und einen Gewinn abräumen konnte, wird ihm nun nachgesagt, dass es ein Leichtes sei beim Poker volles Risiko zu spielen und ein Turnier zu gewinnen, wo man doch selbst die Million im Nacken habe und dadurch viel unbefangener in ein Turnier einsteigen könne.

Millionär mit Hilfe von Jauchs Gesicht

Millionär mit Hilfe von Jauchs Gesicht

Eigenen Angaben zu Folge las der ehemalige Pädagogik Student Jauchs Gesicht und konnte somit mit Leichtigkeit auf die richtigen Antworten Tippen. Durch das abgebrochene Studium und auch durch das private Interesse am Pokerspiel sei er geübt im Lesen von Gesichtern und konnte so nun innerhalb kürzester Zeit zum neuen Millionär in Günther Jauchs beliebter Show werden.

Mit diesem Mal wurde bereits das achte Mal der Jackpot bei der Spielshow geknackt und das innerhalb von einem Zeitraum von 13 Jahren. Doch nicht nur dies war die Besonderheit bei dem Gewinn durch Sebastian, auch die Tatsache, dass der Spieler nicht einmal alle Joker aufbrauchte und auf den Telefonjoker komplett verzichtete, brachte die Zuschauer, die Gäste im Saal sowie den Moderator selber zum Staunen.

Geholfen hat ihm bei dem sagenhaften Gewinn in erster Linie sein Beruf, denn er verdient als Profi-Pokerspieler sein Geld und ist es dadurch gewohnt, die Reaktionen in den Gesichtern der Gegner zu lesen. Eben diesen Vorteil hat der Profispieler genutzt und bei Jauch angewendet, so dass er eigener Aussage nach die Antworten bei dem Moderator im Gesicht lesen konnte. Die Spielererfahrung im Internet und in den Casinos habe Sebastian also tatsächlich weitergeholfen.

Durch einen unglaublichen Zufall war die Millionenfrage für den jungen Mann besonders leicht zu behandeln und das sogar unabhängig von der Gemütsregung bei Günther Jauch im Gesicht, denn der Spieler kannte sich mit dem Kellnerjob aus eigener Erfahrung aus. Die Frage lautete "Wer sollte sich mit der 20 nach 4-Stellung auskennen?". Sebastian selbst freute sich über die Frage, da er nebenbei lange als Kellner arbeitete und dadurch wusste, dass es sich um die Stellung handelt, in welcher Gäste das eigene Besteck nach dem Essen ablegen.