Kundengelder in Millionenhöhe verspielt

Kundengelder in Millionenhöhe verspielt

Insgesamt verspielte der Verwalter einen Betrag in Höhe von 6,5 Millionen Franken, doch es war nicht sein Geld, sondern das Geld seiner Kunden. Die Gerichtsverhandlung läuft in diesen Tagen und eigentlich wollte der Spieler sich bereits im Juni das Leben nehmen.

Die Sucht des Baseler Angestellten im Alter von 46 Jahren trieb ihn immer und immer wieder an die Spielautomaten im Casino Basel. Fünf Jahre lang konnte der Mann seine Spielsucht geheim halten, bis im November des Jahres 2008 alles aufflog. Am Anfang noch wirkte die beginnende Spielsucht kaum bedrohlich, denn es handelte sich lediglich um kleine Beträge, die verspielt wurden und die Spielautomaten brachten dem Mann Entspannung.

Doch der Punkt, an dem die Einsätze immer höher wurden und die eigenen Gelder nicht mehr ausreichten kam auch in diesem Fall, wodurch der Immobilienverwalter auf die Gelder seiner Kunden zurückgriff. Die Anfängliche Entspannung endete in Kriminalität und heute muss der Spieler sich für seine Taten verantworten.

Vor Gericht berichtet der Immobilienverwalter über den Tathergang, der bis hin zu Kriminalität führte. Seine Frau und seine beiden Kinder hielten in der schwierigen Zeit zu ihm, sodass er es nun schaffte, sich vor Gericht zu verantworten. Genau legte er da, wie er es schaffte, die Gelder der Kunden unbemerkt für die eigene Spielsucht nutzen zu können. Er gibt an, dass sein Antrieb der war, den großen Jackpot zu gewinnen, um damit die angesammelten Probleme zu lösen.

Durch die Gründung der eigenen Immobilienfirma, war der Spieler unabhängig, was den Job betrifft. Für die Kunden wurden meist mehrere Konten eröffnet, auf die er als Verwalter uneingeschränkt zugreifen konnte. Diese Tatsache nutze er schamlos aus um sich so die eigene Spielsucht zu finanzieren. Durch diese Vorgehensweise landete die Firma letztendlich im Ruin und Kunden, die ihm heute noch vertrauen, wird es wohl an dieser Stelle nicht mehr geben.

Geknackten Jackpot im Anschluss verspielt

Geknackten Jackpot im Anschluss verspielt

Der Vorarlberger Spieler zockte im Casino St. Gallen und konnte im Jahr 2005 einen Jackpot in Höhe von 3,5 Millionen Franken knacken. Dem Spieler reichte dies allerdings nicht und so zockte er einfach weiter und verspielte dabei den Gewinn in Millionenhöhe.

Heute ist der ehemalige Spieler mit seiner Familie auf Sozialhilfe angewiesen. Verantwortlich für seine jetzige Lebenssituation macht der Spieler das Casino St. Gallen, weil dieses in Jahrelang zum Spielen animiert und trotz Spielsucht nicht von den hohen Einsätzen an den Spieltischen abgehalten hätte.

Heute ist es dem ehemaligen Spieler sonnenklar, dass er wohl damals der Spielsucht unterlegen haben muss. Das was ihm damals nicht bewusst war, hätte seiner Meinung nach jedoch dem Casinopersonal in St. Gallen auffallen müssen, da dieses auf solche Situationen vorbereitet ist. Da er jedoch nach eigener Aussage auch vom Casino weiterhin zum Spielen animiert wurde, macht er nun das Casino für seine finanziell missliche Lage verantwortlich und fordert daher vor Gericht 1,6 Millionen Franken Schadensersatz.

Doch die Klage des Ex-Spielers ist nicht der einzige laufende Prozess in den der Vorarlberger verwickelt ist, denn seine Spielsucht sorgte auch dafür, dass er sich damals auf Betrügereien einließ und Schulden machte, die nun von den Gläubigern gerichtlich zurückgefordert werden. Das Casino St. Gallen weist die Vorwürfe des ehemaligen Spielers weiterhin zurück.

Dennoch plant dieser gegen das Casino vorzugehen. Nach dem Gewinn in Millionenhöhe wurde er nach eigener Aussage wie ein König behandelt, mit eigenem Parkplatz und eigenem Spieltisch. Er gibt an beweisen zu können, dass er seinen gesamten Gewinn innerhalb von 14 Monaten in St. Gallen wieder verloren habe. Er wolle wenn nötig durch alle Instanzen gehen und ist in jedem Fall auf einen Sieg aus, da er sich selbst im Recht fühle.

Lotteriejackpots in Millionenhöhe

Lotteriejackpots in Millionenhöhe

Geknackt wurde der Jackpot in unglaublicher Höhe in Großbritannien. Doch auch in Deutschland konnte jemand sich über einen Lottogewinn in enormer Höhe freuen, denn der Eurojackpot in Höhe von 27,5 Millionen Euro machte nun einen Menschen in NRW glücklich.

Bei der Lotterie Euro Millions sind insgesamt neun staatliche Lotteriegesellschaften Europas integriert. Neben Großbritannien, Belgien und Frankreich gehört Deutschland allerdings bisher nicht dazu. Die Glückszahlen des vergangenen Samstags wurden dieses Mal in Paris gezogen, doch der Gewinner wurde in Großbritannien ausfindig gemacht und kann sich nun über eine Summe in Höhe von 190 Millionen Euro freuen.

Bisher wurde der Gewinn noch nicht bestätigt, doch wenn dies in absehbarer Zeit passiert, dann wird die Auszahlung bereits am Montag erfolgen. Normalerweise neigen die Briten dazu sich als stolze Gewinner zu präsentieren, doch dieses Mal scheint der Gewinner anonym bleiben zu wollen, denn von Seiten der Lotterie wurde der Wohnort des Gewinners nicht bekannt gegeben.

Auch im letzten Jahr konnten sich Gewinner aus Großbritannien über einen Gewinn in ähnlicher Höhe freuen. Ein Ehepaar aus Schottland konnte einen Gewinn in Höhe von 185 auf dem eigenen Konto verbuchen. Das glückliche Gewinnerpaar präsentierte sich im vergangenen Jahr als stolze Lottogewinner in der öffentlichkeit.

Neben diesem Gewinn in Großbritannien, der in so enormer Höhe ausgezahlt werden wird, ist der Gewinn in NRW quasi ein Konkurrenzgewinn. An dem Eurojackpot sind insgesamt acht Länder beteiligt und diese Lotterie stellt damit eine Art Konkurrenz zu der Lotterie Euro Millions dar. Der Sieger des Jackpots in Höhe von 27,5 Millionen Euro kommt laut Angaben der Lotterie aus dem Raum Rhein-Sieg.

Bisher wurde jedoch noch nicht bekannt gegeben, ob der Gewinner sich bereits bei der Lotterie gemeldet hat. Die Lotterie gibt es erst seit März dieses Jahres und dieser Gewinn ist der höchste Gewinn bisher. Sogar in der gesamten Lottogeschichte Deutschlands, landet dieser Gewinn auf dem dritten Platz.

Auch der Euro Millions Jackpot ist der Rekordjackpot dieser Lotterie. Bereits sieben Mal ist der Gewinn nach Großbritannien gegangen, offensichtlich können sich die Briten über viel Glück im Bereich der Lotterie freuen.

In den Casinos gilt: Wer nicht wagt, der nicht gewinnt

Stattliche Gewinnsummen gehören in Bezug auf die Casinos und das Glücksspiel generell zu den interessantesten Themen.

Hier ist es unwesentlich ob die Summe, die den Glücklichen reich macht, am Spieltisch von Black Jack, Roulette oder am Automaten erspielt wurde. Diese Erträge in Millionenhöhe, die für die Spieler überraschend kommen, krempeln deren Leben um.

1997 erspielte im MGM Grand in Vegas ein Mann mehr als 20 Millionen Dollar, dies war bis dato der höchste Gewinn überhaupt in einem Casino. Doch zwei Jahre darauf gingen dem Gewinner 28 Millionen Dollar durch die Lappen.

Ein anderer Spieler wurde zweimal hintereinander von Fortuna geküsst. Er war 76 Jahre alt, als er an einem Automaten rund 5 Millionen Dollar erspielte und mit 91 Jahren erspielte er denselben Hauptgewinn nochmals, dieser war inzwischen auf 21 Millionen gestiegen.

Eine 71jährige Frau hatte ebenfalls eine Menge Glück. Sie steckte im Fremont Hotel und Casino 100 Dollar in einen Spielautomaten und gewann fast 9 Millionen Dollar.

Vor acht Jahren investierte ein junger Spieler im Excalibur Hotel und Casino wenig Geld in einen Automaten und erspielte den bisher größten Betrag in den Casinos der Stadt, rund 40 Millionen Dollar. Dies erfolgte in Raten von anderthalb Millionen Dollar pro Jahr.

In den Online Casinos sind die Gewinne zwar nicht so hoch, aber sie klettern kontinuierlich nach oben. Vor neun Jahren wurde der erste Hauptgewinn ausgezahlt, der über eine Million Dollar betrug. Drei Jahre später Betrug die höchste Summe fast 2 Millionen Dollar.

Vor zwei Jahren erspielte ein Grieche die bislang höchste Summe von rund 6,5 Millionen Dollar.