Minijob als Dealer im Luitpold-Casino

Minijob als Dealer im Luitpold-Casino

In Bayern stehen in Zukunft einige große Events bevor, zum Beispiel die Spielbanken Bayern Pokermeisterschaften, die bereist laufen und das Finale dieser im nächsten Jahr. Neben den Festangestellten Dealern benötigt das Luitpold-Casino dadurch weitere Unterstützung an den Tischen. Diese Unterstützung wird durch das Casino selbst gefördert, denn vor Ort werden legal Dealer ausgebildet, die das Casino zu eben solchen Stoßzeiten auf 400-Euro-Basis unterstützen sollen.

Für viele Glücksspielfans stellt der Dealerberuf als Nebenjob eine tolle Möglichkeit dar. In der Region Bad Kissingen wurden Anzeigen ausgeschrieben für den nebenberuflichen Job als Dealer. Es gab viel Zuspruch und viele Interessenten, die an Ausbildungskursen im Casino teilnahmen.

Zuerst wird ein mehrwöchiger Kurs durchgeführt, um die Grundlagen zu erlernen. Später können die Interessenten weitere Kurse besuchen, bei denen die Nebenjobber in bestimmten Spielen als Dealer geschult werden. Die Kurse finden an den Abenden statt und hier wird hauptsächlich gespielt, denn die Auszubildenden sollen so lernen, wie es ist im Casino zu arbeiten.

Voraussetzungen für den Job als Teilzeit-Dealer

Natürlich mussten die Interessenten für die Ausbildung als Teilzeit-Dealer auch bestimmte Voraussetzungen mitbringen. Um an den entsprechenden Lehrgängen teilnehmen zu können brauchten die Interessenten vor allem manuelle Fähigkeiten. Doch auch das Verständnis für die Karten, gute Umgangsformen und ein gepflegtes äußeres sind bei dem Job als Dealer von besonderer Wichtigkeit.

Das Pokerspiel musste von den Auszubildenden im Vorfeld nicht beherrscht werden, denn dieses wird den Teilzeit-Dealern in den Lehrgängen näher gebracht. So kam es, dass bereits einige Auszubildende dabei waren, die vorher noch nie Poker gespielt oder sich mit dem beliebten Kartenspiel beschäftigt hatten.