Hacker Angriff auf Online Casino Primedice

Hacker Angriff auf Online Casino Primedice

In dem aktuellen Fall ist das Primedice Online Casino Opfer bei einem Hacking-Angriff im großen Stil. Der Hacker konnte mit seinem Angriff bereits eine Millionen Bitcoins erbeuten. Bisher ist der Betrüger noch unbekannt, die Ermittlungen laufen jedoch bereits.

Trick mit Zufallsgenerator zur Million

Auch wenn der Hacker noch unbekannt ist, so ergaben die Ermittlungen bereits, dass der Betrüger einen Zufallsgenerator einsetzte, mit dem der Casino Server durcheinander gebracht wurde. Auf diesem Weg wurde die verschlüsselte Zahl dem Hacker entschlüsselt angezeigt bevor der Spieler seinen Einsatz tätigt. So konnte der Hacker schon im Vorfeld sehen, wann er gewinnt und wann es Zeit zum aussteigen ist. Das Verfahren war für den Hacker besonders erfolgreich, denn er konnte damit bereits eine Million Bitcoins erbeuten.

Dem Online Casino ist durch diesen Betrug natürlich ein großer Schaden entstanden. Es bleibt abzuwarten, ob der Hacker gefasst werden kann und das Casino dann die Möglichkeit bekommen wird, das erbeutete Geld zurückzufordern. In manchen Fällen müssen Online Casinos einen Schaden dieser Art hinnehmen und versuchen, in Zukunft die Sicherheitsmaßnahmen im Online Casino zu verstärken, um sich auf diesem Weg vor weiteren Hacking-Angriffen zu schützen.

So schützt Du Dich vor Online Casino Betrug

So schützt Du Dich vor Online Casino Betrug

Hierbei ist zu beachten, dass viele Spieler sich in Bezug auf Auszahlungsmethoden von Online Casinos schnell betrogen fühlen, obwohl es sich hierbei nicht zwingend um Betrug handeln muss. Manche Online Casinos haben sehr strenge Nutzungsbedingungen, die in jedem Fall empfehlenswert zu lesen sind, damit die Spieler wissen, worauf sie sich gerade in Bezug auf die Auszahlungsbedingungen einlassen und damit gerade neue Spieler sich im Online Glücksspiel Bereich nicht schon beim ersten Zocken von den Casinos betrogen fühlen.

Den Spielern wird angeraten, sich im Vorfeld über die Nutzerrrichtlinien von Online Casinos zu informieren. In Bezug auf die Nutzerrichtlinien gibt es beim Online Glücksspiel häufig Probleme, wie zum Beispiel nicht gutgeschriebene Boni, nicht stornierbare Boni, Auszahlungsprobleme, nicht Erreichbarkeit des Kundenservice und fehlende Identitätsdokumente.

Gerade in Bezug auf die Casinoboni fühlen sich neue Spieler oftmals betrogen, dabei sollte jeder Spieler wissen, dass man nirgendwo Geld geschenkt bekommt. Damit liegt nahe, dass die Auszahlung bestimmter Boni in den Online Casinos immer an bestimmte Bedingungen gekoppelt sein wird, die meist einen eigenen Geldeinsatz voraussetzen. Die Bedingungen sollten von jedem Online Casino klar definiert sein, sodass die Spieler bei ausreichender Information im Vorfeld genau wissen müssten, was zu tun ist, um Bonuszahlungen ausgezahlt zu bekommen.

Ehrlich währt am längsten

Es gibt auch Probleme in den Online Casinos, die durch die Spieler selbst verursacht werden. Hierzu zählen meist die Anmeldeprobleme. Gibt ein Spieler eine falsche Identität an, meldet sich über dritte an oder nutzt Umlaute bei der Anmeldung, so ist damit zu rechnen, dass es zu Problemen kommen wird. Hier sei den Spielern ans Herz gelegt, bereits bei der Anmeldung ehrlich zu sein, denn nur so können die Spieler beim Online Glücksspiel Ehrlichkeit von den Casinobetreibern zurückerwarten.

Die Spieler haben jedoch generell die Chance, den Problemen beim Online Glücksspiel aus dem Weg zu gehen. Hierzu werden zum Beispiel das Spielen im Fun-Modus, die Anmeldung mit korrekten Benutzerdaten, das vorherige Testen der Ein- und Auszahlungen, das genaue Informieren über das Bonusangebot sowie die Dokumentation möglicher Probleme bei der Nutzung des Online Angebots empfohlen.

Betrug durch Analyst der MGM Mirage Casinos

Betrug durch Analyst der MGM Mirage Casinos

Es ist ein Schaden in der Höhe von insgesamt 861.895 Dollar entstanden. Der Analyst hatte großes Talent und nutzt dieses auch, um diesen enormen Betrug durchzuführen. Der Analyst legte eine sehr geschickte Vorgehensweise an den Tag, sodass der Betrug erst sehr spät aufgedeckt werden konnte.

Die illegalen Machenschaften des Analysten im MGM Mirage Casino waren ein großer Schock für die Betreiber. Denn der Analyst nutzte seine führende Stellung und sein Insiderwissen aus, um damit den Betrug vorzunehmen. Der Analyst scheint diesen Betrug lange Zeit geplant zu haben und einige andere Personen wurden als Mittäter bei dieser großen Sache mit einbezogen.

Der Betrug wurde in Bezug auf die Clubkarten durchgeführt. Dies können von den Kunden genutzt werden, um Punkte zu sammeln. Doch viele der Gäste wissen gar nicht Bescheid, dass sie diese Punkte für andere Dinge und Vergünstigungen einsetzen können. Der Analyst Tony Ahn wusste dies jedoch und nutzte das Wissen, um die Punkte auf andere Karten zu transferieren und durch die Mittäter nutzen zu lassen. Damit spielten die Personen, die an diesem Betrug beteiligt waren, vollkommen kostenlos im Casino, auf die Kosten des MGM Mirage Casinos.

Insgesamt wurde dieser Betrug über einen Zeitraum von zwei Jahren durchgeführt, von dem Jahr 2008 bis zum Jahr 2010. In diesem Zeitraum konnte die Gruppe der Betrüger einen Gewinn in Höhe von rund 860.000 Dollar erspielen, auf Kosten des Casinos. Der 27 jährige Analyst, der sein Fachwissen zum Betrug ausnutzte, muss nun eine Haftstrafe von insgesamt 57 Monaten antreten.

Auch die Rückzahlung des Geldes, um welches das Casino betrogen wurde, wurde dem jungen Mann auferlegt. Die Verhandlung rund um die Mittäter werden noch durchgeführt und dieser ganze Betrug sorgte für einen großen Skandal in Amerika, da kaum zu glauben war, dass ein Mann in dieser Position, dem sehr viel Vertrauen von den Casinobetreibern entgegen gebracht wurde, sein Wissen für einen Betrug dieser Art ausnutzen konnte.

Betrug im Online Casino

Betrug im Online Casino

Ein Mann hat versucht sich mit gefälschten Ausweispapieren Gelder zu erschleichen, die in den verschiedenen Online Casinos als Bonuszahlungen für Erstanmeldungen ausgeschrieben werden. Der Betrug flog auf und der Mann wurde in Haft genommen, wo er nun drei Jahre lang eine Strafe wegen Urkundenfälschung absitzen muss.

Der Engländer versuchte mit Hilfe von Papieren anderer Personen an die Bonuszahlungen der Online Casinos heran zu kommen. Er fälschte Dokumente, um sich so als Neukunde in verschiedenen Online Casinos anmelden zu können und die jeweiligen Bonuszahlungen zu erhalten.

Auf diese Art und Weise erschlich der Mann aus England sich eine Summe in Höhe von 100.000 Euro. Aufgeflogen ist die ganze Aktion, weil Mitarbeiter eines Wettanbieters innerhalb kurzer Zeit zwei Anmeldungen bearbeiteten und dabei auffiel, dass das gleiche Foto verwendet wurde und die Namen sich voneinander unterschieden.

Nachdem den Mitarbeitern des Wettanbieters die gleichen Bilder und unterschiedlichen Namen aufgefallen waren, wurde dies angezeigt, woraufhin eine Hausdurchsuchung bei dem Mann durchgeführt wurde. Bei dieser Durchsuchung wurden von den Zuständigen insgesamt fast 6000 Scans gefunden, die Ausweispapiere verschiedener Personen zeigten. Passend dazu wurden einige gefälschte Gas-, Wasser- und Stromrechnungen gefunden. Solche Rechnungen werden bei Anmeldungen oft verlangt, damit die Kunden im Online Bereich darüber ihre Identität nachweisen.

Die Konsequenz daraus sind nun drei Jahre Haft für den Mann, der wegen Urkundenfälschung einsitzen muss. Die aufmerksamen Mitarbeiter können stolz auf sich sein, da ihnen der Betrug so schnell aufgefallen ist und dem Urkundenfälscher dadurch das Handwerk gelegt werden konnte.

Norwegischer Spieler knackt Rekord-Jackpot am Spielautomat

Der Automat "Mega Fortune Slot" bescherte einem Spieler wohl den höchsten Betrag, der beim Spiel am Automaten im Online Casino ausgezahlt wurde.

Die stolze Summe beläuft sich auf etwa 12 Millionen Euro. Dieser Automat stößt in letzter Zeit auf große Spielerresonanz, dies war der Fall, als sein Hauptgewinn stolze siebeneinhalb Millionen Euro Betrug.

Er stammt aus dem Hause "Net Entertainment" und lockte immer mehr Nutzer vor den Bildschirm, dies hatte zur Folge, dass der Hauptpreis immer höher wurde. Dies endete, als das satte Preisgeld von rund 12 Millionen Euro einen glücklichen Besitzer fand.

Der Hauptgewinn der Spielgelegenheit wurde erneut auf eine Million Euro aufgefüllt, doch auch wenn dieser Betrag nicht gerade klein ist, wenden sich die Spieler vorerst anderen Automaten zu.

Einige Zeit nach der Gewinnnachricht drang an die öffentlichkeit, dass dieser astronomische Gewinn im Online Casino "Betsson" ausgezahlt wurde.

Die Identität des Glückspilzes ist nicht bekannt und er soll auch anonym bleiben, doch eins weiß man, es ist ein junger Student aus dem skandinavischen Norwegen. Er ist ein Stammkunde des Online Casinos und erhielt dafür 10 kostenlose Spiele an dem obengenannten Automaten.

Für die Treue zu dem Online Casino wurde der junge Mann überreich belohnt.