Bekämpfung des organisierten Verbrechens

Bekämpfung des organisierten Verbrechens

Dieses Komitee wird in erster Linie für die Bekämpfung von Betrug, Korruption und Geldwäsche zuständig sein, die als Folge des organisierten Verbrechens gelten. In Zukunft soll dies verhindert werden und genau dafür soll das gegründete Komitee zuständig sein.

Es wird davon ausgegangen, dass die Mafia eine große Macht in Form von Kontrolle über die europäischen Banken hat. Diese Macht soll unterbunden werden, wozu der EU-Ausschuss nun einschreiten wird.

In erster Linie soll hierbei die Kontrolle der Geldflüsse innerhalb der Mitgliedstaaten helfen. Um an diese Informationen gelangen zu können soll eine europaweite Datenbank erstellt werden, in der Informationen über verdächtige Kundenkontakte festgehalten werden sollen.

Durch das einberufene Spezialkomitee soll in Zukunft noch viel mehr aufgedeckt werden. Es gilt herauszufinden, wie viel Macht die Machenschaften des organisierten Verbrachens auf die europäische Wirtschaft und die Gesellschaft haben. Neben der Erkennung der Problematiken gilt es für das Komitee auch Lösungen und Maßnahmen zu finden, um dagegen vorzugehen.

Über die darauf folgende Reaktion und die entsprechende Art und Weise entscheidet dann die europäische Regierung. Als Maßnahme wurde bereits die Besteuerung des Online-Glücksspiels innerhalb der EU vorgeschlagen.

Experten gehen davon aus, dass die Einführung einer Steuer dieser Art, der erste Schritt sei, um zu verhindern, dass das organisierte Verbrechen die Online-Glücksspiel Erträge zu eigenen Zwecken missbrauchen könnte.

Im Bereich des Glücksspiels bietet sich die Geldwäsche besonders an, auch andere kriminellen Machenschaften werden oft in Verbindung mit dem Glücksspiel ausgeübt. Bisher ist das Online Glücksspiel steuerfrei und daher würde sich dieses laut Experten für das organisierte Verbrechen als Einnahmequelle anbieten.