Süßes oder Saures in Kufstein

Eine stinkende Flüssigkeit wurde vor kurzem dazu verwendet, einen Anschlag auf ein Poker Casino im tirolischen Kufstein zu machen. Abends ging es in einem Kufsteiner Poker Casino hinten und vorne nicht mehr.

50 Personen unter denen sich sowohl Angestellte als auch Besucher befanden flüchteten von ihren Tischen an die frische Luft. Der Grund war ein üblicher Gestank, der im Casino umherwaberte und den die Polizei später in ihrem Bericht als ätzend bezeichnete.

Die Ursache war eine bislang nicht konkreter beschriebene Flüssigkeit, welche mithilfe eines Schlauchs durch ein gekipptes Fenster in das Casino kam. Es war Buttersäure, davon geht die Polizei aus und sie glaubt, dass in diesen Räumen das Poker Spiel für eine längere Zeit pausieren muss.

Der Zuständige für das Marketing des Casinos sagte dazu, dass man in der Nacht noch eine Reinigungsfirma verständigt habe, die die Räume gesäubert hatte und so könne der Betrieb weitergehen wie bisher.

Und die große Geburtstagsparty könne so stattfinden wie geplant. über die Täter kann die Polizei noch nichts sagen, anscheinend hatte niemand etwas bemerkt. Man bittet daher um Hinweise, die an die Polizeiinspektion in Kufstein gehen sollen.

Der Marketingverantwortliche kann sich auf diesen überfall auch keinen Reim machen, möglicherweise handelt es sich dabei um einen üblen Scherz.

Die Flüssigkeit drang ins Behinderten-WC, das sich an der Rückseite des Casinos befindet. In den Räumen des Casinos könne man von dem Geruch kaum noch etwas riechen.