Kein Zusammenschluss von William Hill und 888 Holdings

Kein Zusammenschluss von William Hill und 888 Holdings

Die Rank Group und 888 Holdings haben bereits im Juli Interesse an William Hill bekundet. William Hill zählt hinter der Fusion zwischen Gala Coral und Ladbrokes zu den besten Anbietern in Groß Britannien.

Der zweitgrößte britische Buchmacher weckt durch den Erfolg natürlich Interesse bei anderen Anbietern, wie in diesem Fall bei 888 Holdings. Auch die 888 Holdings haben einiges zu bieten: das Geschäft mit dem beliebten Online Casino läuft bestens und zudem betreibt 888 den zweitgrößten Poker Room im World Wide Web. Trotz des Erfolgs auf beiden Seiten sehen die Unternehmer von William Hill bisher noch keinen Vorteil in einem Zusammenschluss mit 888.

Zurückweisung durch William Hill

Das Angebot von 888 Holdings beinhaltete folgendes:

– 199 Pence sowie 0,725 Aktien als erstes Angebot

– William Hill empfindet das Angebot als zu niedrig

– 199 Pence sowie 0,86 Aktien als zweites Angebot

– William Hill hätte somit 48,8 Prozent anstelle von 44,6 Prozent der neuen Firma gehalten

– Einsparung der Kosten würden geschätzt bei 100 Millionen Pfund liegen

Beide Angebote wurden bereits durch William Hill abgewiesen. Nach Aussage von den Unternehmern würde durch einen Zusammenschluss kein eindeutiger Vorteil für das Unternehmen entstehen, wodurch das Angebot nicht interessant genug sei. Der Deal gilt als gescheitert, wenn 888 sich dagegen entscheidet, bei dem zweiten Angebot noch einmal nachzulegen.

Bitcoin Zahlungsmöglichkeit bei Neteller

Bitcoin Zahlungsmöglichkeit bei Neteller

Kein Wunder also, dass nach und nach immer mehr Online Casinos und Pokerräume die Währung in die eigenen Zahlungsmethoden aufnehmen. So entschied nun auch der Poker Room von Neteller die Währung Bitcoin in die Zahlungsmöglichkeiten mit aufzunehmen. Für die Pokerspieler, die sich bereits mit der virtuellen Währung vertraut gemacht haben, sind dies besonders positive Nachrichten.

Rund um den Neteller Poker Room gab es in der Vergangenheit erst einige Neuigkeiten. So wurde berichtet, dass Optimal Payments Skrill übernehmen wird. Damit noch nicht genug, denn Neteller entschloss sich eine Partnerschaft mit BitPay einzugehen. Hierdurch erhalten die Pokerspieler bei Neteller nun die Möglichkeit, die virtuelle Währung für das Online Poker zu nutzen und vor allem gebührenfrei Geld in das eigene eWallet einzuzahlen.

Bitcoin wird immer wichtiger

Für die Online Glücksspiel Branche könnte laut Expertenmeinung Bitcoin in Zukunft immer interessanter werden. Nicht nur die Online Casinos, sondern auch Online Poker Räume bekunden vermehrt Interesse an Bitcoin.

Kürzlich erst ging das Gerücht um, dass die virtuelle Währung auch bei PokerStars eingeführt werden soll, dieses Gerücht bestätigte sich vorerst jedoch nicht. In Großbritannien gibt es, wie Neteller, die ersten Anbieter, die die Währung Bitcoin etablieren wollen. Es wird damit gerechnet, dass weitere Anbieter dem Schritt von Neteller folgen werden.

Razzia und Serverprobleme bei SWC

Razzia und Serverprobleme bei SWC

So kommt es, dass der Poker-Pro Brian Micon als Mitbegründer nun über die Vorfälle rund um den SWC sprach. Er erzählt von der Razzia in dem eigenen Haus in Las Vegas und von Serverproblemen, die SWC offensichtlich in der Vergangenheit hatte. Das Statement des Mitbegründers wurde vor wenigen Tagen per Videoblog veröffentlicht und für die öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Als Pokerprofi war Brian Micon das Aushängeschild des SWC. Daher sei es kaum verwunderlich, dass Micon in diese Sache mit einbezogen wurde. Es wird davon ausgegangen, dass die Razzia bei ihm durchgeführt wurde, weil er als Mitbegründer des SWC sehr viel mit den Angelegenheiten des Clubs zu tun hatte. Die Razzia in seinem Haus wurde von der Nevada Gaming Commission (NGC) durchgeführt. Nach eigenen Angaben habe die Razzia jedoch für ihn selber keine Folgen gehabt. Er machte deutlich, dass weder eine Haftbefehl noch eine Anklage gegen ihn vorlägen.

Urlaub auf Antigua

Der Pokerprofi Micon erzählt von der Razzia in seinem Haus, bei der die Beamten ihn in Handschellen und nur mit Unterwäsche bekleidet vor das eigene Haus gesetzt hätten, um dann acht Stunden land das gesamte Haus zu durchsuchen. Hierbei seien seine wichtigsten, elektronischen Gegenstände geklaut worden, so der Pokerprofi. Nach diesem Schock und der unangenehmen Aktion habe er sich den Urlaub auf Antigua nach eigenen Angaben deutlich verdient.

Für Außenstehende wirkt der Urlaub, den der Pokerstar mit seiner Frau und seiner Tochter nun gerade auf der Karibikinsel verbringt, wie eine Flucht. Nach eigenen Angaben wolle er sich vor Ort um neue Geschäftsmöglichkeiten kümmern. Es ist bereits die Rede davon, dass es in Zukunft einen Online Poker-Room mit der Software des SWC geben soll.