Neues Standbein für Mario Basler

Neues Standbein für Mario Basler

Fußballfans kennen ihn: Mario Basler, der Profi-Fußballer und Ex-Nationalspieler. Doch nicht nur der Fußballsport scheint es dem Star angetan zu haben, sondern auch eine ganz andere Sportart. Offensichtlich ist das beliebte Kartenspiel Poker Baslers Leidenschaft. Dem nicht genug plant der Fußball-Profi nun eine Karriere in diesem Bereich zu starten. Demnach würde er sich mit dem Pokerspiel eine Art zweites Standbein aufbauen.

Der 48-jährige Fußball-Profi hat nach und während seiner Zeit bei der National Elf eine steile Karriere hingelegt. Dennoch übt das Pokerspiel, seiner eigenen Aussage nach, einen großen Reiz auf ihn aus. Daher sollte es eigentlich kaum verwunderlich sein, dass der Spieler nun an seinen Poker-Skills arbeiten will. In diesen Tagen startete der Fußballer als Teilnehmer bei der World Series of Poker in Las Vegas.

Weltmeisterschaft ohne Taktik

Während Basler es wahrscheinlich vom Fußball noch gewöhnt sein wird, dass vor jedem großen Turnier eingehend über eine Taktik gesprochen wird, scheint er die Poker-Weltmeisterschaft ganz ohne Taktik anzutreten. Ein Ziel hat er aber dennoch: Die Krönung zum Poker-Weltmeister. Um dieses Ziel zu erreichen muss Basler sich bei dem Turnier jedoch erst einmal gegen rund 6000 weitere Teilnehmer durchsetzen.

In eine neue Welt eintauchen

Nach seiner Fußballkarriere hatte Basler versucht als Fernsehstar Fuß zu fassen. Als Teilnehmer bei Shows wie „Stepping Out“ und „Promi Big Brother“ lernte man den Fußball-Profi von seiner persönlichen Seite kennen. Nun will er es noch einmal auf eine ganz andere Art wissen und tritt bei der Poker-Weltmeisterschaft an. Hier warten Poker-Profis als Gegner auf ihn. Trotz wenig Vorbereitung rechnet der Spieler sich Chancen aus. Es ist natürlich auch verlockend, denn als Hauptgewinn wurde eine Summe in Höhe von acht Millionen Dollar ausgeschrieben. Na dann mal viel Glück!

Ladies-Event bietet Diskussionsstoff

Ladies-Event bietet Diskussionsstoff

Eigentlich wurde dieses Turnier extra für Frauen ins Leben gerufen, jedoch dürfen die Initiatoren die Männer nicht komplett ausschließen, weil dies an Diskriminierung grenzen würde. Grund zum Aufregen haben die Männer in jedem Fall dennoch genug. Es ist ihnen zwar erlaubt, sich für das Ladies-Event anzumelden, doch während die Damen einen Einsatz von lediglich 1.000 US-Dollar tätigen müssen, beträgt das Buy-In für die Männer satte 9.000 Dollar mehr.

Auch der Poker-Pro Barry Carter nutze die Pokerforen und Twitter um sich über den Clou der Initiatoren lustig zu machen. Den Veranstaltern muss schon eine gewisse Intelligenz zugesprochen werden, mit der dieses Thema Frauenevent behandelt wurde. Und so wurde direkt nach der Veröffentlichung heiß diskutiert und die Frauen wurden an der einen oder anderen Stelle zur Zielscheibe der Männer.

Doch auch die Frauen selbst haben die Veröffentlichung nicht unkommentiert hingenommen und reagieren mit Humor. Viele positive Kommentare finden sich in den Kommentaren in den Foren und sozialen Netzwerken wieder und viele Spieler, vor allem auch männliche sowie weibliche Profis, halten die Kostenerhöhung für Männer bei dem Ladies-Event für einen sehr klugen Schachzug.

Unklar bleibe unterdessen allerdings, ob dieser kluge Schachzug der WSOP 201 juristisch einwandfrei ist. Hier wurden in den Foren bereits Bedenken eingeräumt. Es bleibt abzuwarten und zu hoffen, dass der Fall nicht vor Gericht geht, sondern die Pokerszene diesen Clou weiterhin mit Humor auffasst und es in diesem Jahr vielleicht wirklich möglich gemacht wird, das Ladies-Event als männerfreie Zone stattfinden zu lassen.